Spiel & Spaß

Zitat der Woche – Teil 14

Unterhaltsamer Beitrag. Nachdem wir bereits seit einigen Wochen und Monaten auf der ersten Seite unseres Blattes das „Zitat der Woche“ platziert haben, haben wir kurzum beschlossen, dieses künftig zudem auch als Artikel in die Wochenausgaben aufzunehmen.

 

Heute drucken wir ein Zitat ab, dessen Ursprung – oder Verfasser – leider nicht übermittelt ist.

Zitat_14

M.H. für A.W.

Mein Name ist Margerite Himbeerstrauch und ich bin die Chefredakteurin und Herausgeberin des Auenländer Wochenblattes. Ich bin mittlerweile rund 40 Jahre jung und lebe alleine in einem kleinen Häuschen nahe dem Redaktionsbüro im Ortsteil Wasserau bei Hobbingen. Schon als kleines Hobbitmädchen habe ich mich für das Schreiben interessiert, verbrachte die Zeit meistens in der Stube, natürlich mit Büchern und Zeitungen. Beim Auenländer Wochenblatt bin ich inzwischen seit vier Jahren tätig. Ich begann zu der Zeit, als ich der Zeitung neues Leben einhauchte. Zusammen mit einer großartigen Redaktion ist es mir gelungen, das Wochenblatt wieder an die Spitze der Zeitungen im Auen- und Umland zu katapultieren.

  1. Beuno Willowtree

    Hmm, interessantes Sprichwort! Aber dennoch sollte man auch etwas Wissen besitzen, wie ich finde! 😉

  2. Mairad Wildbeere

    Hm, dem Zitat kann ich nicht ganz zustimmen weil beides wichtig ist. Wissen ohne Phantasie ist zu hart und unerbittlich und Phantasie ohne Wissen kann in Irrsinn enden.

    • Tulpeline

      Da stimme ich Mairad zu.

      • Gutzndaifi

        Es ging Einstein ja nicht darum, ob eines davon völlig unwichtig sei, sondern nur darum, was von beidem letztlich wichtiger ist. Und da stimme ich ihm zu. Außerdem gelangt man ohne Phantasie kaum zu tatsächlich weiterführendem, revolutionär neuem Wissen. Mit Phantasie meinte er eher Vorstellungskraft und nicht Phantasterei.

    • Mairad, du bist ja eine richtige Philipophin oder wie sich dis nennt. Ich denke auch, daß beides wichtig ist. Wobei aber Phantasie nicht gleich zum Wahnsinn führt, auch wenn man nicht so viel studiert hat, wie manch Gelehrte.

  3. Ich hoffe mal, die Zeitschrift macht sich dies Motto nicht bei Ihrer Berichterstattung zu eigen.

  4. Millaray Maywine

    Tolle Aussage. Die Grenze ist die eigene Vorstelungskraft.

  5. Ich bin nicht wahnsinnig! Ein kleines bisschen vielleicht, aber fast gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.