Berichte

Wintermonds: Grosses Julfest mit vielen Freunden in ‚Burrenstau‘ gefeiert!

Am letzten Sonntag, hatten die Wintermonds – unter der Leitung von Fräulein Tunvil und Herrn Thorwien – einmal mehr, zu ihrer alljährlichen Julfestfeier eingeladen. Ab der halbneunten Abendstunde, startete, die ‚Mega-Feier‘, nach dem brandneuen Theaterstück, welches im Vorfeld dargeboten worden war (siehe hierzu auch den Extra-Bericht in dieser Ausgabe). Statt fand diese Festivität, in der Breelandsiedlung ‚Burrenstau‘, in der Hochstrasse Nummer Eins.

 

Hatte das Theaterstück noch draussen im Garten stattgefunden, ging man für den Rest des Abends in den hübsch geschmückten Festsaal der Wintermonds. Nachdem Gastgeberin Tunvil, eine kurze Begrüssung von der Bühne gesprochen hatte – in der es hauptsächlich um das Büffet und die Getränke gegangen war -, musste sie auch schon rasch zu ihrem Instrument greifen, da die ‚Mondbarden‘ höchstselbst, den musikalischen Reigen eröffneten.

In lustigen Julfestkostümen, die genauso schick, wie auch kreativ waren, gaben die ‚Mondbarden‘ passenderweise, natürlich auch hauptsächlich, julfestliches Liedgut zum Besten. Hobbitherr Spitzbubb zeigte sich höchsterfreut und gehörte mit zu den Ersten, welche die Tanzfläche stürmten!

Während des Mondbarden-Auftritts, drehte Zwergenherr Bragomur, der täuschend echt als ‚Vater Jul‘ verkleidet war, seine Runden durchs Publikum und verteilte kleine Geschenke an die Anwesenden. Ich selbst erhielt zum Beispiel, einen warmen Winterschal! Am Ende ihrer Darbietung, erheischten Tunvil und Thorwien, dann die Aufmerksamkeit ihrer Gäste, da nun ein kleines Spielchen folgen sollte.

Das Spiel mit Publikumpartzipation, das auf den Namen ‚Synchrontanz‘ lautete, war genau das, was man sich darunter vorstellen konnte. Fräulein Tunvil tanzte verschiedene Tänze vor, die dann beim zweiten Durchgang, von allen Teilnehmern, möglichst präzise nachgetanzt werden sollten, synchron zu Tunvils Bewegungen. Dies hörte sich zunächst einfacher an, als es tatsächlich war!

Am Ende gewannen mit den Herren Halgoreth und Ivrinuil, überraschenderweise, zwei Männer, die gleich gut aus diesem Wettbewerb hervorgingen und die Damen, Ellineth und Yome, auf die Plätze verwiesen! Sie erhielten für ihre Tanzkunst, wertige Preise aus den Händen der Gastgeberin, worüber die beiden sich sehr freuten!

Hernach ging es wieder musikalisch weiter und zwar mit der Hobbittruppe ‚Struck with Moonlight‘, die angeführt von Fräulein Belaya, schon während des Tanzwettbewerbs, für die Musik gesorgt hatten. Wer sie kennt, weiss, dass sie ein Garant für fantastische Stimmungslieder sind, was sie auch an diesem Abend wieder – unter julfestlichen Vorzeichen – unter Beweis stellten.

Die Halle war mittlerweile brechend voll, was bewiess, wieviele Freunde und Bekannte, die Wintermonds – zu denen ja auch Fräulein Leynael und Herr Tomlyn zählen -, ihr Eigen nennen können! Besucher von nah und fern, tanzten zusammen zu den schwungvollen Julfestinterpretationen der ‚Moonies‘, allen voran Zwergenherr Krund, der, auf den ersten Blick, dem Julvater ebenfalls zum verwechseln ähnlich sah!

Herr Torbol legte eine heisse Sohle mit Fräulein Reganilda aufs Parkett, sodass Tulpeline und Erdina, nur so staunen konnten, während die nächste Kapelle schon in den Startlöchern stand. Die Elbenformation ‚House of Harps‘ scharrte schon mit den ‚Hufen‘, um nach ‚Struck by Moonlight‘, das musikalische Programm fortführen zu können.

Angesagt durch Fräulein Tunvil, legten die acht prachtvoll gekleideten Elben, ohne grosse Pausen los und erzeugten von Beginn an, eine wahre ‚Notenwand‘, da sie – entgegen dem, was ihr Name vermuten liess – nicht nur mit Harfen agierten!

Die Versionen ihrer Julfestlieder kamen äusserst harmonisch daher und waren mitnichten ‚elbentypisch‘ zu nennen, was ein positiver Aspekt war, da sich das Publikum ja auch aus den verschiedensten Völkern zusammensetzte. Die ab und an, sogar ‚jäzzig‘ zu nennenden Klänge, gefielen jedenfalls allen Zuhörern, ob jung, oder alt, da sogar die Tochter von Herrn Olodriel, die kleine Myryam, fröhlich dazu abschwofte!

Auch die Gastgeber, Fräulein Tunvil und Herr Thorwien, hatten sichtlich ihren Spass und tanzten gemeinsam und innig, wie ein frischverliebtes Paar! Wunderbar!

Dem vielumjubelten Auftritt der extravaganten ‚House of Harps‘, die wahrlich alle Register gezogen hatten, wurde es dann nocheinmal bodenständiger, als die Familie ‚Brago‘  – Bragomur nun wieder ohne Julvaterkostüm – die Bühne in Beschlag nahm und mit ihren traditionellen Musikstücken, einen wunderbaren Kontrast zu den soeben gehörten orchestralen Klängen bildeten.

Für mich wurde es dann aber auch schon wieder Zeit zum Aufbrechen, sodass ich das Ende des Auftritts der ‚Bragos‘ leider nicht mehr mitbekam. Das Fest war dennoch wiedermal eine Wucht gewesen, wofür Tunvil und Thorwien und allen Mitwirkenden, grosser Dank zu zollen ist! Sie hatten erneut eine grossartige Julfestfeier auf die Beine gestellt, die wahrlich niemanden der Gäste enttäuscht haben dürfte! Grosse Klasse, Wintermonds!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Ein wahrlich großartiges Fest, es hat an nichts gemangelt und die Zeit verflog nur so.
    Danke nochmals an die Wintermonds für die Einladung und den wundervollen Abend.
    Und ein großes Lob an die liebe Pandoradis, das Theaterstück war wie gewohnt eine künstlerische Bereicherung der besonderen Art.

    Lieber Beuno, bewundernswert, wie Du stets bei all dem Trubel alles im Auge behälst und meist Dinge zu berichten weißt, die mir selbst völlig entgangen sind.

    Danke Euch allen für einen herrlichen Tag im Kreise von Freunden

  2. ooops 🙂 das sollte nicht anonym sein hihi… es grüßt Euch Ordosig

  3. Die Feier war wie jedes Jahr mega toll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.