Ratgeber

Was ist denn das? – Teil 70

Bei der Eröffnung des Mathomhauses des Südviertels ist vielen der wundervolle Rot-Ahorn aufgefallen, der aus dem weißen Gebirge stammt.

 

Heute: Der Rot-Ahorn

 

Die immer gegenüber an den Zweigen angeordneten Blätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die meist einfache Blattspreite ist handförmig gelappt. Der Blattrand ist glatt oder gezähnt. Es sind keine Nebenblätter vorhanden. Die Blätter sind rot.

Die Blüten stehen in großen rispigen Blütenständen zusammen. Es sind fünf oder sechs Kelchblätter vorhanden. Es werden Spaltfrüchte gebildet, die als zwei geflügelte Nussfrüchte abfallen. Dadurch drehen sich die Samen in der Luft und fallen nicht von dem Baum sondern „schweben“ geradezu zu Boden.

Dieser Baum ist nicht nur wunderschön, werte Leser, sondern auch noch sehr nützlich.

 

Holz des Ahorn

Ahornholz wird vor allem als Möbelholz genutzt. Es zählt zu den wertvollen Edellaubhölzern. Gelblich-weiß bis weiß gefärbt, sind die Jahresringe zwar erkennbar, Splint und Kern setzen sich jedoch nicht voneinander ab, sondern sind farbgleich. Das mittelschwere, elastische, zähe, harte Holz schwindet nur gering. Die Biegefestigkeit ist gut. Das Holz ist wenig witterungsbeständig. Die Oberflächen lassen sich gut bearbeiten, leicht polieren, beizen und einfärben.

Seit langem wird ausgesuchtes Ahornholz als Zier- und Resonanzholz zur Herstellung von Musikinstrumenten (Streich-, Zupf- und Blasinstrumente, Schlagzeugkessel) verwendet. Böden, Zargen und Hälse aus Ahorn sind für Streichinstrumente die Regel. Drechsler, Schnitzer und Bildhauer verwenden für ihre Arbeiten gerne Ahornholz, da hier feine Details ausgearbeitet werden können. Auch Küchengeräte wird das feinporige Holz gebraucht. Starke Äste und krumme Stämme sind als Brennholz begehrt.

Ahornsirup

Aus dem Saft des Ahorns  wird Ahornsirup gewonnen. Dieser wird durch Einkochen der nach Anzapfen aus dem Stamm austretenden Baumsäfte hergestellt.

Nun, alles in allem ein nützlicher und auch wunderschöner Baum mit einem sehr großen Nachteil. Die Blätter des Roten Ahorn sind für Tiere giftig und können bei Schafen und anderen Nutztieren zu Koliken und anderen schweren Erkrankungen führen.

Guten Tag, mein Name ist Idda Goldkerze. Ich bin 50 Jahre alt und damit im letzten Drittel meiner Lebensspanne angelangt. Bereits im Alter von 20 Jahren verließ ich Bree um in Imladris zu studieren. Nun bin ich zurückgekehrt, um die Völker meiner Heimat, die Menschen und die Halblinge und deren Gesellschaftsformen zu studieren. Frau Himbeerstrauch war so freundlich, meine Betrachtungen als interessant genug für einen Abdruck zu erachten.

  1. Beuno Willowtree

    Toll, liebe Idda! Sehr wissenswerte Fakten und Details, über diesen wunderschönen Baum! 🙂 Vieles war mir so noch garnicht bekannt!

  2. Tulpeline

    Ja ich mag es den Ahornbaum anzusehen. Seine Blätter sind immer sehr schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.