Ratgeber

Was ist denn das? – Teil 61

Informativer Beitrag. Nun werte Leser, der Stein, dem wir uns heute widmen wollen, ist der Lieblingsedelstein der Verfasserin, der sogenannte Mondstein, der aber nicht vom Mond kommt sondern weil der Schimmer dieses wunderschönen Steines an das Mondlicht erinnert.

Heute: Der Mondstein

Mondstein unbearbeitet

Feldspat

Der Mondstein gehört zu der Familie der Feldspate.

Der nicht sehr harte Stein, der leicht splittert oder reißt wird ausschließlich in Schmucstücken verarbeitet.

Der Stein, der auch nicht für einen Facettenschliff geeignet ist, wird immer als Cabouchon also oben rund geschliffen und bei besonders schönen Exemplaren sieht man dann einen blauen oder roten Schimmer, der auch als Feuer bezeichnet wird. Die Mondsteine mit intensivem blauem Feuer sind die wertvollsten.

Auch bei Mondstein sind viele „Fälschungen“ im Umlauf, werte Leser. Echter Mondstein in Schmuckqualität ist ehr selten.

Der sogenannte Regenbogen-Mondstein ist kein Mondstein sondern weißer Labradorit. Häufig werden auch Spinell oder weiße Amethyste als „Mondstein“ angeboten. Den Unterschied kann nur ein guter Goldschmied mit einer entsprechenden Lupe feststellen, werte Leser.

Auch der Mondstein ist ein Stein, dem mehr nachgesagt wird als nur schön zu sein. Die Verfasserin vermag allerdings nicht an die angeblichen Heilkräfte der Steine zu glauben, werte Leser. So soll der Mondstein in der Lage sind Kopfschmerzen und Frauenleiden sowie Schwermut zu heilen.

M.Fl. für A.W.

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Bibernella

    Och, so ein Stein als Geschenk vermag schon meine Kopfschmerzen und andere Leiden zu lindern und schwermütig bin ich dann sicher auch nicht mehr, wenn mich der Stein an Hals oder Finger schmückt! *grins*

    • Mairad Flinkfuß

      Hihi gutes Argument liebe Bibernella aber ich denke das funktioniert auch mit Smaragden oder Adamanten

  2. Beuno Willowtree

    Huii, sehr hübsch, diese ‚Mondsteine‘! Und wenn die Krankheiten heilen, sind sie ja sogar noch wertvoller! Danke, für diesen feinen Artikel, liebe Mai! 😀 Allein des Namens wegen, wäre so ein Edelstein doch was für die liebe Tunvil Wintermond…oder den Herrn Gutmond! 😉

  3. Mairad ist sooo schlau und weiß so viel. Zum Glück teilt sie ihr Wissen mit uns. Vielen Dank, liebe Mai!

  4. Ja Mondsteine sind echt was feines. Habe mir auch mal einen .. ich glaube nicht wirklich geschliffenen aber schön anzuschauenden gekauft in Indien damals. Leider find ich ihn nicht mehr. Wäre schön wenn man als Schürfer oder Goldschmied das im Spiel einbauen könnte.

  5. Tulpeline

    Hui das sieht ja schön aus mit dem blauen Schimmer ((Mondsteine können auch verwendet werden um bestimmte Pokemon zur Weiterentwicklung zu verhelfen…..höhö))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.