Berichte

Samolins Neuigkeiten

Erfahrt, was Samolin Schwarzfuß Euch in dieser Woche zu berichten hat.

Musikalisches Nachwuchstalent entdeckt

Das Auenland vermag es mit seiner atemberaubenden Landschaft zu strahlen. In einem solchen Land verbirgt sich oft auch viel Schönheit im Verborgenen. Künstlerisch steht unser schönes Heimatland, den Nachbarländern in nichts nach. Zwar treten im Breeland regelmäßig bekannte Musiker von weit und fern auf, jedoch möchte ich euch heute viel lieber von einer noch unbekannten Sängerin berichten.

Es war spät geworden im Gasthaus zum Efeubusch und nachdem die meisten Gäste sich bereits, angeheitert vom Abend, auf dem Heimweg machten, da trat sie auf die Bühne, bewaffnet mit ihrer Laute, Stimme und viel Nervösität. Nur noch Millaray, der Fremdo und ich waren im Gasthaus als sie plötzlich zu spielen begann. Ein muntres Lied erklang, woraufhin ihre Stimme einsetzte und der Gesang dem Lautenspiel folgte. Sie sang vom Essen, ein beliebtes Thema bei uns im Auenland.

Das Lied ging zu Ende. Kurz herrschte Stille, doch dann gab es Applaus! Ein schönes Lied schenkte sie uns an dem Abend. Für mich war klar, da ist Talent vorhanden. Was im verborgenen lag, ist ins Licht der Welt getreten. Erdina Erdinger heißt das Nachwuchstalent. Ich sehe viel Potenzial in ihr und wünsche ihr auf diesem Wege viel Erfolg beim Musizieren. Ich werde Ihren Werdegang für euch auch weiterhin mit Neugier verfolgen.

 

Neustes rund um Tronald Dump

Hobbingen/Auenland: Bürgermeisterkandidat Tronald Dump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Bewerberenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft. Sie seien „verrückt“, „boshaft“ und „teuflisch“.

„Wir haben es mit einigen wirklichen kranken und gestörten Leuten zu tun“, sagte Dump am Donnerstagabend im Auenländlichen Hobbingen bei seinem ersten Wahlkampfauftritt, seitdem die Demokraten wegen der sogenannten Bockland-Affäre Vorbereitungen für ein sogenanntes Enthebungs-Verfahren angestoßen haben. Die Demokraten seien „verrückt“, „boshaft“ und „teuflisch“.

„Die Demokraten sind auf einem Kreuzzug, um unsere Demokratie zu zerstören“, sagte Dump. „Wir werden das niemals zulassen. Wir werden sie besiegen.“ Die Demokraten bekämen bei der nächsten Bürgermeisterwahl 2020 die Quittung für ihren Versuch, ihn beim Aufstieg zu stürzen. Was sie täten, sei nichts als eine „Hexenjagd“ und „Sabotage“.

Über die Frontfrau der Demokraten, die Vorsitzende des Bürgermeisterhauses, Nancy Rosendorn, sagte Dump, sie sei entweder „wirklich dumm“, „nicht mehr ganz richtig“ oder „unehrlich“. Des weiteren beschimpfte Er alle Ausländer als „Kriminelle Invasoren“. auch über seine Idee eine Mauer rund ums Auenland zu errichten, wurde wieder gesprochen. Demonstranten schlugen Dump in die Flucht, Sie nutzen ihre Mistgabeln und Fackeln sowie eine Anti Dump Hymne dazu. Dump wünschte den Demonstranten daraufhin „eine ordentliche Entfettung“.

 

Eine offene Gemeinschaft

Zunächst kamen Elben aus Lorién, Imladris und dem Düsterwald zu uns in die Ered Luin. Wir gründeten dort mit den Elben die nach Westen segeln wollten, sich jedoch umentschieden haben, eine neue Heimat. Ilfirin Gwaith, so nennt sich unsere Gemeinschaft, die am Südlichen Ende der Ered Luin angesiedelt hat. Es dauerte nicht lange, da entwickelten sich Bündnisse und Freundschaften zu den Nachbarn, den Zwergen und Hobbits. Im weiteren Verlauf schloss sich Moosglöckchen der Gemeinschaft der Elben als Köchin an. Sie zeichnete sich durch Ihre Erfahrung im Kochen für Elben und andere Völker aus und wurde schnell ein festes und akzeptiertes Mitglied der Gemeinschaft. Anfangs waren viele der Elben skeptisch, doch nun wo sie sich daran gewöhnt haben, wurde es Zeit für den nächsten Schritt. Nach Gründung des Drei-Völker Bundes und dem Beweis dass Elben auch ein offenes und herzliches Volk sind, da haben wir den Entschluss gefasst unsere Gemeinschaft für alle Völker zu öffnen. Es darf ein jeder zu uns kommen und sich uns anschließen. So kam es auch das Ich, Samolin Schwarzfuß, der Gemeinschaft beigetreten bin. Ich freue mich schon darauf von den Elben zu lernen. Vielleicht lässt sich dann bald auch mehr für euch berichten. Wie das Leben so ist, dies könnt Ihr sicherlich auch Moosglöckchen fragen, jene lebt ja wie beschrieben, schon länger unter ihnen.

Hallo! Ich bin Samolin und um es etwas genauer zu sagen, von Geburt an sogar noch ein Schwarzfuß. Wir aus dem Stammbaum eben dieser Schwarzfüße waren schon immer sehr kreative und aufgeweckte Hobbits. So ist es kaum wunderlich, dass die Musik und das Schreiben für uns einen enorm hohen Stellenwert haben. Es ist beides ein Bestandteil meines Lebens und ich bin hier um diese mit Euch zu teilen.

  1. Huugo Haarfuss

    Hui toller bericht Samo

  2. Torbol Prallwams

    Gratuliere zum Bericht und zu deiner Aufnahme bei dieser Gemeinschaft, Samolin. Mach den Hobbits nur keine Schande, so mit diesen ganzen edlen Herrschaften da zusammen. So nach dem vierten oder fünften angebotenen Nachschlag sollte man dann mal höflich ablehnen, auch wenn Moosi gut kocht.
    Aber was ist nur mit der heutigen Politik los? Was wurde aus den guten alten Hinterzimmer-Absprachen und von unbescholtenen Ehrenhobbits angelegten stillen Reserve-Kassen für Wahlgeschenke und Überzeugungsarbeit etc?
    Unter dem guten Willi Weissfuss musste man sich noch nie über die Politik aufregen, da lief alles immer wirklich wie geschmiert hinter den Kulissen!
    Diese Neulinge müssen noch viel lernen wie man viel redet ohne groß was zu sagen, damit sich keiner auf den Umhang getreten fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.