Redaktion

Acht Köpfe – sechzehn Augen, sechzehn Hände, einhundertsechzig Finger

Für eine Zeitung braucht es mehr als nur Papier, Buchstaben und Worte. Die Personen sind es, die aus den Worten ganze Sätze formen. Es sind diejenigen, die aus den Sätzen ganze Texte machen – einen informativen, unterhaltsamen oder wissenswerten Artikel. Unsere Redakteurinnen und Redakteure spielen die größte Rolle im Theater – dem Auenländer Wochenblatt.

Ohne die begabten Schreibkräfte, ganz gleich ob männlich oder weiblich, alt oder jung, wohlpropotioniert oder schmal gebaut, wäre unsere Zeitung nicht das, was sie geworden ist. Ein jedes Mitglied der Redaktion ist gleich viel wert, hat einen ganz eigenen Standpunkt in der Redaktion und hat genau so Rechte und Pflichten, wie jedes andere Mitglied auch.

Doch ist es nunmal so, dass eine Zeitung ohne ihre Redakteure nicht mehr als eine Ansammlung unbeschriebener Pergamente ist. Und somit sollt Ihr, unsere Leserinnen und Leser, natürlich wissen, wer die Personen sind, die all die zahlreichen Artikel für und mitunter auch über Euch verfassen.

MARGERITE HIMBEERSTRAUCH (M.H.)
CHEFREDAKTEURIN & HERAUSGEBERIN

Mein Name ist Margerite Himbeerstrauch und ich bin die Chefredakteurin und Herausgeberin des Auenländer Wochenblattes. Ich bin mittlerweile rund 40 Jahre jung und lebe alleine in einem kleinen Häuschen nahe dem Redaktionsbüro im Ortsteil Wasserau bei Hobbingen.

Schon als kleines Hobbitmädchen habe ich mich für das Schreiben interessiert, verbrachte die Zeit meistens in der Stube, natürlich mit Büchern und Zeitungen. Auch freute ich mich, wenn die neuste Ausgabe des „Tilions Boten“ im Briefkasten des Smials meiner Eltern steckte. Den ganzen Morgen saß ich dann immer vor dem Fenster und wartete bis der Postschnelldienst die Zeitung verteilt hatte.

Ich denke das Schreiben und Lesen interessiert mich so sehr, da mir mein Mütterchen – als ich noch ein kleines Hobbitmädchen war – aus Büchern vorlas und mir das Lesen und Schreiben schließlich auch beibrachte.

BEUNO WILLOWTREE (B.WI.)
REDAKTEUR

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam.

Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen.

Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte. Seitdem reicht er immer wieder mal Zeichnungen und Artikel, meist das Bockland und dessen Peripherie betreffend, ein und freut sich, wenn diese positive Resonanz unter der Leserschaft hervorrufen.

MAIRAD FLINKFUSS (M.FL. / ZEITWEISE M.W.)
REDAKTEURIN

Gestatten, Mairad Wildbeere, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

TAGETES FLINKFUSS (T.F.)
REDAKTEURIN

Tagetes Flinkfuss mein Name, 97 Jahre alt und wohnhaft in Michelbinge. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen außer, dass ich Hausfrau, Mutter, Oma bin und hoffentlich, wenn Mairad endlich mal einen Mann findet, auch irgendwann einmal Uroma. Warum schreibe ich hier im Wochenblatt? Warum nicht! Ich hab etwas zu sagen, ich habe Lebenserfahrung und die will ich mit Euch teilen, ob Ihr wollt oder nicht! So einfach ist das.

IDDA GOLDKERZE (I.G.)
AUSLANDSREDAKTEURIN

Guten Tag, mein Name ist Idda Goldkerze. Ich bin 50 Jahre alt und damit im letzten Drittel meiner Lebensspanne angelangt. Bereits im Alter von 20 Jahren verließ ich Bree um in Imladris zu studieren.

Nun bin ich zurückgekehrt, um die Völker meiner Heimat, die Menschen und die Halblinge und deren Gesellschaftsformen zu studieren. Frau Himbeerstrauch war so freundlich, meine Betrachtungen als interessant genug für einen Abdruck zu erachten.

B. WETTERBERG (B.W.)
AUSLANDSREDAKTEUR

Bonifazius Wetterberg mein Name, 48 Jahre, Redakteur aus dem Breeland im Auftrag des Auenländer Wochenblattes. Meine Artikel handeln von den neusten Neuigkeiten, die in keiner Verbindung mit dem Auenland stehen.

Doch bin ich nicht nur für das Auenländer Wochenblatt tätig. Früher habe ich so beispielsweise auch für den Gasthauskritiker der Auenländischen Landbrauerei Brammel geschrieben. Bei Gelegenheit sage ich auch zum einen oder anderen Bier nicht „Nein“. So esse ich auch gern und viel, doch sieht man mir das zu meinem Glück nicht an.

BOSCO LOCHFUSS (B.L.)
NachwuchsREDAKTEUR

Ich heiße Bosco, Bosco Lochfuss. Ich bin 33 Jahre jung, und seit geraumer Zeit Redakteur beim Auenländer Wochenblatt. Vor einiger Zeit lehrte mich Frau Himbeerstrauch noch das Schreiben von Artikeln, nach erfolgreich bestandener Prüfung darf ich jetzt allerdings offiziell beim Wochenblatt arbeiten!

Neben der Berichterstattung für das Auenländer Wochenblatt verbringe ich meine Zeit gerne mit meinen Eltern auf den Feldern in Hobbingen. Sie sind einfache Bauern, daher leben wir nur in einem kleinen, einfachen Smial – das stört uns aber gar nicht so sehr.

FAROWEIS BIRNHAAG (F.B.)
TeilzeitREDAKTEUR

Mein Name ist Faroweis Birnhaag und ich bin 36 Jahre alt. Meine Heimat ist das Südviertel. Um genau zu sein die Siedlung Finkhopfen. Ursprünglich stamme ich jedoch aus Froschmoorstetten, wo ich bei meinem Vater Frarbras Birnhaag und meiner Oma Grumhilda Birnhaag aufwuchs, da meine Mutter früh verstarb. Im Südviertel wurde ich Grenzer und lernte viele nette Hobbits in benachbarten Ortschaften kennen. Darunter den Redakteur Beuno Willowtree. Durch ihn lernte ich das Auenländer Wochenblatt kennen und lieben. So entschied ich mich, Redakteur des Wochenblattes in der Unterhaltungssektion zu werden.