Nachrichten

Man munkelt … Im Auenland

Werte Leser, heute bricht die Verfasserin einmal mit einer Tradition, nämlich dass Munkeleien immer anonym sind, auch wenn der Verfasserin der Munkler bekannt ist, und zwar auf ausdrücklichen Wunsch des Munklers beziehungsweise der Munklerin der ersten Munkelei dieser Woche. Aber auch heute wird Euch die Verfasserin den Hinweis nicht ersparen, dass nicht immer gilt, wo Rauch ist, ist auch Feuer und dass Munkeleien immer kritisch zu prüfen sind, was ihren Wahrheitsgehalt angeht.

 

Faramee Blümchenfee schreibt:

Hallo liebe Mairad!

Du kennst doch meine Zwillingsschwester, Laramee. Bei der Suche nach neuen Pupsfischjagdgründen in der Nähe des Bocklandes ist sie am Ufer des Brandywein umhergeschlichen und völlig verstört nach Hause gekommen, weil sie etwas Entsetzliches beobachtet hatte. Sie hat nicht einen Pupsfisch Heim gebracht, was so gar nicht ihre Art ist. Laramee ist wirklich nicht furchtsam. Nach Laramees Beschreibung habe ich dann folgende Phantomzeichnung angefertigt. Wir Flauchfüßchen sind uns ziemlich sicher, daß Laramee ein echtes BoGü beim Ullulieren erwischt hat. Und dank Laramees Beobachtung wissen wir nun, daß BoGüs Zwipfelmützen tragen und des nachts nackig am Flußufer anzutreffen sind. BoGüs sind wohl sehr scheu. Laramee sagte, es hätte ganz großen Äuglein gemacht, als es Laramee bemerkt hatte.

Laramee hat sich so erschreckt, denn als dis BoGü davonflitzte, schlackerte sein Strullermann zwischen seinen Beinchen und machte ein eigentümliches Geräusch. BoGüs sind wohl nicht sehr helle. Sonst würden sie etwas anderes mit dem Gürtel befestigen, als die Ärmchen. 

Kannst du dis für den Kirgon in deiner Zeitung schreiben? Der glaubt dem armen Beuno immer nicht, daß es BoGüs gibt. Aber nun haben wir eine Augenzeugin.

 

Zwipflo Zwipfcasso

Es wird gemunkelt, dass der bekannte Neuburger Maler Zwipflo Zwipfcasso eine neue Schaffensperiode beginnt. Nach der Rosa Periode, in der er sich auf die farbgetreue Zeichnung von Bogüs konzentrierte, und der seiner Blauen Periode, in der er sich auf den Konsum von fuseligem Weinbrand der Marke Hauweg konzentrierte, möchte Zwipflo sich nun auf Darstellungen vom Braunflutfest konzentrieren. Kenner der Neuburger Kunstszene hoffen auf eine Braune Periode! Nun werte Leser, diese Munkelei spricht für sich.

BoGü-Familie aus der Rosa Periode von Zwipfcasso

Filbu Buchsbaum

Auch geht das Gerücht um, dass Filbu Buchsbaum heimlich einer neuen Berufung nachgeht. Angeblich verdient er nun als „umherziehender Büchsenmacher“ seine Münzen. Es gibt sogar Spekulationen über den Namen seines wandernden Büchsenladens. So ist von der „Manufaktur Büchsbaum“ als auch von „Filbüch’s Klöppelpott“ die Rede. Böse Zungen behaupten sogar, dass seine Frau Schalotte mit in das Geschäft eingestiegen sei. Ob man nun aufgrund der Person oder nur wegen des kilometerweiten Geklappers der Büchsen von einer „umherziehenden Bedrohung“ spricht, ist so wenig nachzuweisen wie der Wahrheitsgehalt dieser ganzen Angelegenheit.

Also, einmal abgesehen davon, werte Leser, dass Essen nicht in „Büchsen“ gehört sondern in den Magen oder die Speisekammer, so kann der der Munkelei etwas Wahres dran sein, da Herr Buchsbaum sich ja offensichtlich vor dem Grenzerdienst zu drücken versucht wo er nur kann. Offensichtlich, und das ist wohl nicht nur die Meinung der Verfasserin, ist Herr Buchsbaum nur bedingt für den Grenzerdienst geeignet und scheint auch keine Freude daran zu haben, so dass es durchaus wahr sein könnte, dass sich der umtriebige Exschneider und ungeeignete Grenzerrekrut ein neues Betätigungsfeld sucht. Aber Büchsen? Nun werte Leser, wir werden sehen, wie das ganze weiter geht.

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Interessante Munkeleien wiedermal, liebe Mai! Die Phantomzeichnung des Bogü erinnert mich an irgendwen…ich komme aber grad nicht drauf. *grübel* Aber schön, dass es nun eine Augenzeugin gibt! 😉 Tolles Bild auch des begnadeten Zwipfcasso! Ich bin auf seine ‚Braune Periode‘ gespannt! Das Gerücht mit Filbu scheint mir aber eher unwahr zu sein. Vom Schneider zum Büchsenmacher? Nee, nee… 😀

  2. Kirgon Stahlhammer

    Na ich fürchte die gute Laramee hat was GANZ anderes gesehen, aber sicher kein Bogü. Denn diese Zeichnung erinnert mich auch an jemanden…..

    Für mich ist das wohl eher kein Beweis, sondern eine Peinlichkeit.

    • Beuno Willowtree

      Pffft! Immer so skeptisch, der gute Kirgon! *tztz*

    • Wie meinste denn das? Es hatte einen Gürtel um die Ärmchen gebunden und ullulierte im Sumpf nahe dem Brandyweien. Außerdem habe ich mir Bogüs schon immer so vorgestellt. Nur als Laramee dis Geräusch nachahmte, wurde mir ganz anders. Sie kniff sich in die Wangen und schüttelte diese ganz dolle. Ein wirklich eigenartiges Geräusch, das kann ich dir sagen. Probiere es selber mal aus!

  3. Hui, das is ja alles interessantig.
    Tolles Bild auch, oja! Da sollte eine Bilderstrecke im Wochenblatt sein, oja, mit Bildern von berühmten Bockländer Künstlern, genau!

  4. Tulpeline

    Filbu sollte endlich mal den Mut haben und sagen das er keine Lust auf den Grenzerdienst hat. Sein Drücken vor dem Dienst ist echt Peinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.