Nachrichten

Man munkelt … im Auenland

Meldungen. Werte Leser, ein Jahr geht zu Ende und was für ein Jahr, mit Höhen und Tiefen und viel gutem und einigem weniger Guten und so einigen Munkeleien, teilweise wahr, teilweise nicht ganz wahr und manchmal auch erlogen. Manche haben sich aufgeregt, andere amüsiert, der eine oder andere vielleicht geflucht oder gelächelt und den einen oder anderen erbosten Lesebrief geschrieben. Nun denn, den obligatorischen Hinweis, dass Munkeleien eben nur Gerüchte sind, die nicht wahr sein müssen, wird Euch die Verfasserin auch diesmal, bei der letzen Munkelei des Jahres, nicht ersparen.

Mairad Flinkfuss

Beginnen wir hier mit den fragwürdigsten Munkeleien, werte Leser, und diese betreffen die Verfasserin. So geht das Gerücht um, dass Mairad manchmal etwas schusselig wäre und sie deshalb Sachen aufschreiben müsse, um sie nicht zu vergessen und dass die Verfasserin Munkeleien über sich notfalls manipulieren würde, um nicht im Wochenblatt unangenehm aufzufallen. Nun werte Leser, um die Wahrheit die Ehre zu geben, ja die Verfasserin verfügt über ein „externes Gedächtnis“ das Notizbuch und jeder von Euch wird hoffentlich Verständnis dafür aufbringen, dass auch die Verfasserin ab und an eine Unterstützung braucht als Goldschmiedin und Redakteurin und Musikerin und und und. Daher ist diese erste Munkelei nun sagen wir einmal nicht ganz an den Fusshaaren herbeigezogen. Was die zweite Munkelei angeht, nun werte Leser, da bildet Euch selbst eine Meinung. Dazu sagt die Verfasserin einfach mal leicht verstimmt nichts.

Mathomhaus des Südviertels

Es wird gemunkelt, dass weniger karren nach Finkhopfen reinfahren. Liegt dies am Schneefall oder ist man schon fertig? Wenige Augenzeugen berichten von einer wahren Farbenpracht vor dem Mathomhaus aber auch viel Lärm aus dem Gebäude. Nun werte Leser, wie alle aufmerksamen Leser des Wochenblattes wissen sollten, bereitet Herr Bubikopf Glüxschmied eine neue und spektakuläre Ausstellung vor und eins kann Euch die Verfasserin sagen, werte Leser, es ist mehr als sehenswert.

Filbu Buchsbaum

Auch wird wieder um den ehemaligen Schneider und neuerlichen Grenzerrekrut, der bisher allerdings nicht nur positiv in Erscheinung getreten zu sein scheint, gemunkelt. So wird also erzählt, dass Filbu Buchsbaum in fernen Landen einen kleinen Freundeskreis besitzt, auch Bu-ndniss genannt. Was für Gestalten sich dort aufhalten und wofür dieser Zusammenschluss steht ist jedoch unbekannt. Nun werte Leser, auf diese Munkelei kann sich die Verfasserin auch keinen Reim machen.

Beuno Willowtree

Es geht das Gerücht um, dass dass Beuno den Julvater gebeten habe für das nächste Jahr den Käse abzuschaffen. Als Ersatz könnte man Pastinaken verwenden. Nun werte Leser, die Abneigung unseres lieben Beuno gegen fermentierte Milchprodukte jeder Art ist bekannt aber die Verfasserin kann sich nicht vorstellen, dass Beuno so egoistisch ist, allen anderen das Essen dieser Produkte zu verbieten, das würde gar nicht zu ihm passen.

Pompadur Laubsack

Es wird gemunkelt, dass man von Pompadur Laubsack und seiner Reisebegleitung schon länger nichts mehr gehört hat. Die wöchentlichen Briefe an Miradonna Tuk blieben schon eine Weile aus. Einige Nachbarn vermuten allerdings, dass das mit der derzeitigen Überlastung des Postdienstes zu tun habe, da ausländische Post nur nachrangige Priorität hat. Nun werte Leser, lasst uns das Beste hoffen.

Das Wetter

Ja, werte Leser, das Wetter ist immer ein Anlass für eine Munkelei oder auch mehrere. So wird gemunkelt, dass sämtliche Wetterfrösche im Südviertel einen baldigen Schneesturm vermuten. Ob dieses in einzelnen Siedlungen, den ganzen Südviertel oder gar den ganzen Auenland zu erwarten ist, ist man sich nicht so einig. Nun wir werden sehen, werte Leser, was uns das Wetter bringt.

Postschnelldienst

Ja ja, werte Leser, das Julfest ist stets eine Herausforderung für den Postschnelldienst und an der Vielzahl der Munkeleien gemessen, die es dazu gibt, muss die Verfasserin befürchten, dass eben dieser wohl der Herausforderung nicht stand gehalten hat.

So wird erzählt, dass außerhalb des Auenlandes noch mehr Schnee fallen soll und auch deshalb die Post kaum Chancen hat durchzukommen.

Auch wird berichtet, dass der Postschnelldienst zurzeit an seine Grenzen kommt. Angeblich habe ein Großauftrag des Stammtisches zum Efeubusch die ohnehin schon prekäre Situation verschärft. Es soll sogar überlegt werden Grenzer vom Dienst abzuziehen und Pakete austragen zu lassen um die angespannte Lage zu entschärfen.

Eine nahezu unglaubliche Munkelei besagt, dass sämtliche Geschenke, die per Postschnelldienst eingetroffen sind, Socken beinhalten. Als Sender ist „ein alter Verwandter“ angegeben. Wer braucht denn schon Socken, werte Leser? Seltsam.

M.Fl. für A.W.

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Schöne Munkeleien wiedermal, liebe Mai! Das Du Artikel manipulierst, kann ich nur vehement zurückweisen! Frechheit! Und wer unbedingt fermentierte Milchprodukte vertilgen will, kann das von mir aus, gerne tun, da braucht der Julvater überhaupt nicht einzugreifen! *tztz*

  2. Filbu Buchsbaum

    Éin Bu-ndnis? Was soll das denn bitte sein? Wer denkst sich denn so einen Unfug aus?
    Die einzigen Freunde die ich kenne befinden sich allesamt im Auenland.
    Na gut. Vielleicht kommt einer nicht aus dem Auenland, sondern aus dem Bockland.
    Und wenn man es genau nimmt, gibt es da auch ein paar Freunde in Bree. Aber ich wüsste nicht das die sowas wie ein Bu-ndnis geschlossen haben.
    Und was soll das eigentlich heißen „der bisher allerdings nicht nur positiv in Erscheinung getreten zu sein scheint“. Wer sagt denn sowas?
    Vielmehr ist es doch so, dass ich scheinbar mit meinem hohen Einsatz und dem vorbildlichen Engagement, meine Vorgesetzten überfordere. Immerhin habe ich Wegscheid ganz alleine inspiziert. Aus eigenem Antrieb sozusagen. Das soll mir mal einer nachmachen.

    Hochachtungsvollst
    Filbu Buchsbaum

    • Tulpeline

      „Und was soll das eigentlich heißen “der bisher allerdings nicht nur positiv in Erscheinung getreten zu sein scheint”. Wer sagt denn sowas?
      Vielmehr ist es doch so, dass ich scheinbar mit meinem hohen Einsatz und dem vorbildlichen Engagement, meine Vorgesetzten überfordere. Immerhin habe ich Wegscheid ganz alleine inspiziert. Aus eigenem Antrieb sozusagen. Das soll mir mal einer nachmachen.“

      Ja wenn du damit besser schlafen kannst du…..

  3. Tunvil Wintermond

    Tolle Munkeleien *kichert*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.