Klatsch & Tratsch
Kommentare 11

Man munkelt … im Auenland

Klatsch_Tratsch

Meldungen. Werte Leser, in dieser Woche wurde wieder fleissig gemunkelt, was auch daran liegen mag, dass hoher Besuch im Auenland eingetroffen ist, eine Delegation der Zwerge von „Durins Faust der Gerechten“ besucht das Auenland. Es gibt einige Munkeleien zu vermelden, auch aus dem fernen Bree und die Verfasserin kann Euch, werte Leser, den obligatorischen Hinweis nicht ersparen, eine Munkelei ist eine Munkelei, nicht mehr und nicht weniger.

Larame und Hammersund

Wie der Verfasserin durch eine bekannte Lange berichtet wurde, sollen Herr Hammersund und Fräulein Larame sich verlobt haben. Nun werte Leser, lasst uns dem ungleichen Paar viel Glück wünschen.

Festunternehmen Birkenheim 

Es ist keine Munkelei, dass Herr Birkenheim nunmehr ein Unternehmen eröffnet hat, das „Festunternehmen Birkenheim“. Im Namen der Redaktion möchte die Verfasserin Herrn Birkenheim gratulieren.

Um dieser Eröffnung ranken sich gleichwohl einige Munkeleien.

So soll das Unternehmen bereits durch die Grenzer auf Sicherheit geprüft worden sind und es sei – wie zu erwarten gewesen sei – kein Mangel gefunden worden.

Auch soll am Abend des Montags in Herrn Birkenheims neu erworbenen Smial in Sprotten mehr Betrieb gewesen sein als an einem gutbesuchten Stammtischabend im Gasthaus zum Efeubusch. Nun werte Leser, es braucht viele helfende Hände und noch mehr Gespräche, um ein Unternehmen erfolgreich zu starten, daher würde dies die Verfasserin nicht verwundern.

Ein ominöser, vermummter Langer soll in der Nähe des Weihers in Sprotten gesehen worden sein. Ob diese Sichtung etwas mit Herrn Birkenheim und seinem Unternehmen zu tun hat, entzieht sich der Kenntnis der Verfasserin.

Auch wird gemunkelt, dass Craaco Birkenheim mit seinem Unternehmen in Sprotten Großes vor hat und bereits Gespräche mit bekannten Persönlichkeiten geführt hat und noch führen wird. Nun dass Herr Birkenheim ein ausgezeichneter Organisator ist, ist uns allen bekannt werte Leser. Die Verfasserin kann sich jedoch des Eindruckes nicht erwehren, dass bei der Verbreitung dieser überschwänglichen Munkelei Herr Birkenheim selbst seine Finger im Spiel haben könnte. Vielleicht erhofft er sich ja dadurch die Gemeinderatswahlen in Lindental für sich entscheiden zu können.

Auch geht das Gerücht um, dass Herr Gutleib – um welchen der im Südviertel ansässigen Gutleibs es sich dabei handelt, dazu schweigt die Munkelei – nun im Unternehmen Birkenheim als Sekretär tätig ist und bereits erste Dokumente für Herrn Birkenheim sortiert und eingelagert haben soll. Nun, wir wünschen Herrn Gutleib für diese Stellung viel Erfolg.

Krudo Krummzeh und die Wilde Mühle

Eine weitere Munkelei besagt, dass die Kapelle „Wilde Mühle“ am vergangenen Montag, in Bree, Mairad Wildbeeres Lied „Krudos Smial“ gespielt haben und der Hauptakteur des Liedes höchstselbst, zugegen gewesen sein und das Stück, sehr gelobt haben soll! Krudo Krummzeh möchte sich nun sogar angeblich, bei der Autorin für diese ‘Hommage’, erkenntlich zeigen!

Zwerge im Auenland

Es ist kein Gerücht sondern eine Tatsache, dass die „Fäuste Durins“ das Auenland besuchen. Um diesen sehr willkommenen Besuch ranken sich auch einige Munkeleien, werte Leser.

So wird erzählt, dass die Fäuste Durins dieser Tage durch das Auenland streifen. Angeblich haben sie sich im Efeubusch einquartiert. Weiterhin heißt es, dass die Kapelle der Fäuste bei der Eröffnung der Musikstube aufspielen wird.

Nun das kann die Verfasserin nur begrüßen, werte Leser, gute Musik kann es nie genug geben.

Auch soll die Anreise der Zwerge früher als erwartet erfolgt sein und Filbu Buchsbaum soll nun für die Kosten von Übernachtung und Verpflegung aufkommen. Nun, wenn es stimmt, dass die Fäuste bei der Eröffnung von Herr Buchsbaums Musikstube spielen, so ist es wahrscheinlich, dass Herr Buchsbaum die Zwerge auch eingeladen hat und nur richtig, dass er die Kosten trägt. Aber, werte Leser, es muss nach Ansicht der Verfasserin ein Anliegen eines jeden Hobbits sein, dass diese Delegation gut zu bewirten und zu versorgen. Schließlich ist Gastfreundschaft eine wichtige Hobbittugend. Daher möchte die Verfasserin hier Herrn Buchsbaum ihre Unterstützung anbieten und ich hoffe, viele von Euch werden es mir gleichtun, werte Leser.

Musikstube in Lindental 

Eine erfreuliche Munkelei besagt, dass alle Mängel an der Musikstube behoben wurden und die Genehmigung zur Eröffnung erteilt wurde. Nun werte Leser, die Verfasserin ist sich sicher, dass die Musikstube eine voller Erfolg werden wird.

Mathomhaus in Finkhopfen

Auch ist gemunkelt worden, dass die neue Ausstellung des Mathomhauses bereit sei und eine Neueröffnung geplant sei und dies bei der geplanten Besichtigungstour in Finkhopfen stattfinden soll. Weiterhin hat man verlauten hören dass man über eine Auktion im Anschluss nachdenke aber noch keine richtige Person dafür gefunden hat. Also, werte Leser, ist einer von Euch ein Auktionator, dann meldet Euch.

Bango Gerstfeld

Eine sagen wir einmal halb lustige und halb ernste Munkelei kam der Verfasserin über den jungen Bango zu Ohren. Angeblich soll der ehrenwerte Gernzer Hecco Unterberg den jungen Bango im letzten Moment davon abgehalten haben die Plakate in Hobbingen zu verunstalten. Als Strafe wurde vorübergehend seine Kreide beschlagnahmt. Nun werte Leser, unser Bango ist immer für einen kleinen Streich gut. Die Verfasserin erinnert sich mit einem Lächeln, dass Bango mittels roter Kreide aus dem „Wahlspruch“ der Verfasserin „Taten statt Worte“ „Torten statt Worte“ machte. Daher scheint dieser Munkelei nicht so weit hergeholt zu sein, werte Leser.

Eine andere Munkelei zu diesem Thema sagt, dass „das alles ganz anners war, da war dieser Waschbär undso“.

Smialtörtchen

In der Bäckerei Smialtörtchen scheint er zu gären, werte Leser und die Verfasserin meint damit nicht den Hefeteig. Es soll zu einem tiefschürfenden Zerwürfniss zwischen Faroweis Birnhaag, dem Eigentümer von Smialtörtchen und Beuno Willowtree gekommen sein, in dessen Folge Faroweis Beuno auf unbestimmte Zeit vom Dienst bei Smialtörtchen suspendiert habe. Nun werte Leser, welcher Art das Zerwürfnis ist, kann die Verfasserin nicht sagen aber die Suspendierung muss die Verfasserin leider bestätigen, da ich selbst Zeuge davon wurde, wie sie ausgesprochen wurde. Wollen wir hoffen, dass sich alles wieder einrenkt.

Gasthaus „Zum Grünen Drachen“ in Wasserau

Im Gasthaus zum Grünen Drachen soll es zu einem seltsamen Vorfall gekommen sein, werte Leser. Es wird von bärtigen, tanzenden Hobbits berichtet, die die Gäste des Gasthauses derart überrumpelt hätten, dass deren Essgewohnheiten noch Tage danach erheblich gestört gewesen wären. Nun werte Leser, bärtige Hobbits, ich bitte Euch, wer soll das denn glauben?

Fräulein Humpenheber

Es wird gemunkelt, dass ein gewisses Fräulein Humpenheber von den Grenzern dabei erwischt wurde, wie sie auf einem Smialdach in Hobbingen ein Schläfchen abhielt. Ob es sich um eine Vagabundin handelt weiß man nicht, aber gewiss ist, das Grenzer Girmagard Zwilber dem Fräulein eine Straftätigkeit in der Küche des Efeubuschs aufgebrummt hat. Nun lasst uns hoffen, werte Leser, dass der ehrenwerte Herr Zwilber nicht zu streng zu dem übermüdeten Fräulein war.

Wegscheid

Eine beunruhigende Munkelei ist über den Monatsmarkt in Wegscheid im Umlauf, werte Leser. Es wird erzählt, dass ein “Langer” beim Monatsmarkt in Wegscheid auftauchte, der das Smial eines Herrn Freyluft suchte. Auch nach dem Hinweis eines Bürgers aus Wegscheid, die Freylufts würden in einem Wohnwagen leben, beharrte der Lange darauf, dass dieser Herr Freyluft in einem Haus aus Stein wohne. Nachdem der Wegscheider ihm die Richtung zu den Smials gezeigt hat, verschwand der Lange vom Markt. Es wurde angeblich beobachtet, dass er Einlass in dem Smial bekam, bei dem erst seit kurzem abends die Fenster wieder erhellt sind. Sehr mysteriös, werte Leser.

Seltsames aus dem Südviertel

Auch im Südviertel soll es seltsame Vorkommnisse geben.

So wird gemunkelt, dass es im Südviertel angeblich auch einen „Grünen Drachen“ geben soll. Allerdings habe dieser nur zwei Beine. Nun, die Verfasserin kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, wer oder was damit gemeint ist, könnt Ihr das, werte Leser?

Eine beunruhigende Munkelei besagt, dass spät in der Nacht eine dunkle Gestalt beobachtet wurde, die mit etwas großes und rundes aus dem Stammtischsmial rausgeschlichen ist. Diese verschwand schließlich irgendwo außerhalb Lindental. Treiben wieder Räuber oder Diebe im Südviertel ihr Unwesen und was sagen die Grenzer dazu?

M.W. für A.W.

Kategorie: Klatsch & Tratsch

von

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

11 Kommentare

  1. Hammersund Lochschaedel sagt

    Danke für die Glückwünsche aber was bitte soll ungleiches Paar bedeuten?

    • Mairad Wildbeere sagt

      Ein Versuch der freundlichen Umschreibung des nicht zu verleugnenden Altersunterschiedes

      • Hammersund Lochschaedel sagt

        Wie sieht es denn im Hause Wildbeere aus mit dem Altersunterschied?
        *lacht leise*

        • Mairad Wildbeere sagt

          *grinst breit* ja wir sind auch ein ungleiches Paar und glücklich. Aber die 16 Jahre *zwinkert* ausserdem halten wir Frauen uns besser

  2. Beuno Willowtree sagt

    Oh, da gabs ja viel Munkelei in dieser Woche! Danke, für das Zusammentragen all dieser ‘Gerüchte’, liebe Mai! :D
    Viele werden ja auch gleich, hier in dieser Ausgabe des ‘AW’, aufgeklärt und Herr Krummzeh war wirklich sehr berührt von ‘seinem’ Lied, ich traf ihn gestern in Michelbinge! :)

  3. Filbu Buchsbaum sagt

    Oha. Beuno ist bei Smialtörtchen rausgeflogen? Was ist denn da los?

    • Beuno Willowtree sagt

      Niemand ist ‘rausgeflogen’! Es wurde zwar eine Suspendierung ausgesprochen, aber das war nur die Folge eines weiterer cholerischen Anfalls, von Bäckereichef Faroweis! Ich hatte das extra nicht kommentiert, um dem keine weitere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen! ;)

  4. Millaray Maywine sagt

    Das freut mich zu hören, Beuno. Ich habe mich von der Munkelei erschrocken. Ohne Dich ist Smialtörtchen nicht das, was ich so lieb gewonnen habe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>