Berichte

Man munkelt … Im Auenland

Wieder haben sich Munkeleien angesammelt, die ich hier für Euch abdrucken möchte. Trotz meiner Kommentare, solltet sich jeder Leser aber natürlich auch eine eigene Meinung über das Gemunkel bilden. Am Ende einer jeden Munkelei wird eine ‚Munkelei-Wahrscheinlichkeit‘ angegeben und zwar von 1, wie ‚totaler Unsinn‘, bis 10, wie – nach Ansicht des Verfassers – ‚total wahr‘. Und wie immer nicht vergessen: eine Munkelei ist eine Munkelei und nicht mehr, auch wenn der Verfasser die Einzelne für wahrscheinlich halten mag.

 

BEUNO WILLOWTREE

Es wird gemunkelt, dass sich nach den letzten Neuigkeiten über Herrn Willowtree, eine Bibliothekarin, welche nicht genannt werden möchte, mit einer Information an die zuständigen Stellen gewandt hat, die Licht in die ‚Willowtree-Affäre‘ bringen könnte. In einer alten Abschrift des ‚Buckelstädter Lexicons der Auenland-Folcklore‘ heißt es nämlich:

Wie solch ein alter Druck, der mir überhaupt nicht ähnlich sieht, Licht in eine nichtexistente ‚Willowtree-Affäre‘ bringen soll, erschliesst sich mir leider überhaupt nicht (grummel).

Munkelwahrscheinlichkeit: 3,5

 

Dann wird noch gemunkelt, daß Beuno Willowtree brandneue Fensterverriegelungen angebracht haben soll. Er habe wohl in letzter Zeit kein Auge mehr zubekommen, weil ihn ein ‚Geist mit Wollpantoffeln‘ des nachts heimsuchte und hinter seinem Vorhang gekichert haben soll. Die neuen Riegel haben den Geist wohl wirksam davon abhalten können, ihn weiterhin in Angst und Schrecken zu versetzen. 

Dies kann ich nur bestätigen, da die neuen Riegel aus geweihtem Silber geschmiedet wurden. Endlich kann ich wieder durchschlafen.

Munkelwahrscheinlichkeit: 10

 

Zusätzlich wurde gemunkelt, dass man auch kurz vor Mitternach eine junge Hobbit in Beunos Siedlung gesehen habe. Sie schien über irgendetwas sehr unzufrieden zu sein. Sie wetterte und schimpfte. Es seien Schimpfworte wie „Rüpel“ gefallen, so wird behauptet. 

Nun soetwas kann durchaus vorkommen, dass Hobbits, oder Hobbitdamen, sich des nachts auch mal ‚unzufrieden‘ auf dem Heimweg befinden.

Munkelwahrscheinlichkeit: 9

 

FAMILIE FLAUSCHFÜßCHEN

Es wird gemunkelt, dass bei den Flauschfüßchens wohl der Haussegen schiefhängt. Man hat zwei der Mädchen miteinander streiten gehört. Sie sollen sich mit „Petze“ und „Törtchendiktator“ betitelt haben. 

Wer die Flauschfüßchen kennt, weiss das sie durchaus auch mal heftig aneinandergeraten können, aber kurz danach, auch immer gleich wieder ein Herz und eine Seele sind und das nächste Törtchen miteinander teilen.

Munkelwahrscheinlichkeit: 6,5

 

FAROWEIS BIRNHAAG

Es wird gemunkelt, daß Necha nicht die erste Rekrutin ist, welche der Herr Faroweis veralbert hat. Necha befindet sich zurzeit ja bekanntlich im Froschmoorstettener Moor, um, auf des Grenzerausbilders Befehl, Kröten zu küssen, um auf diese Art etwaige Prinzen zu ermitteln. So war wohl auch das Fräulein Lalia dereinst mal, Faroweis Rekrutin und sollte in den Hügelgräberhöhen den letzten Prinzen suchen. Die Ärmste soll sich ja so sehr gefürchtet haben, daß sie es ohne die Hilfe von Abenteurern, nicht alleine wieder Heim geschafft hätte. Außerdem soll Necha eine giftige Kröte geküsst haben und seitdem Farben ‚riechen‘, Gerüche ‚hören‘ und Geräusche ’schmecken‘ können! Hoffentlich funktioniert ihr Geschmackssinn noch und sie wird bald wieder gesund.

Herr Faroweis ist zwar durchaus ein lustiger Hobbit, der den Schalk im Nacken trägt und es faustdick hinter den Ohren hat, doch würde er sicherlich keine so derben Scherze treiben, die junge Hobbitdamen in Gefahr bringen würden…und wenn, dann nicht mit Absicht.

Munkelwahrscheinlichkeit: 4

 

FRÄULEIN KRISINE

Gemunkelt wurde auch noch, dass eine Hobbitdame, mit Name Krisine, durch Bree läuft und Zwerge rekrutiert und dies wohl recht geschickt, denn Gerüchten zufolge, laufen ihr nun viele Zwerge nach.

Eine recht seltsame Munkelei, war es doch bisher meist eher so, dass Hobbits Zwergen nachlaufen und nicht umgekehrt. Aber vielleicht sind die ‚Bartträger‘ ja dem Charme des Hobbitfräuleins erlegen? Man weiss auch nicht, zu welchem Behufe die Halblingsdame soviele Zwerge rekrutiert haben soll.

Munkelwahrscheinlichkeit: 5,5

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Ja, Geomee und ich haben uns gezankt aber wir haben uns wieder vertragen denn wir haben uns ja lieb. Da sind wir nie lange böse miteinander.

    Silberne geweihte Riegel, soso. Wer wohl die unzufrieden schimpfende Hobbit war? Fragen über Fragen…

  2. Tunvil Wintermond

    Tolle Munkeleien !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.