Berichte

Man munkelt … Im Auenland

Eigentlich sollte heute ja die neue Rubrik von Oma erscheinen, werte Leser, aber Oma ist so beschäftigt mit dem Stricken von Schals für das Julfest, und da auch wieder sehr interessante Munkeleien unterwegs sind, zieht die Verfasserin die Rubrik vor. Und nicht vergessen, Munkeleien sind nicht immer wahr, leider aber manchmal schon.

 

Mikho und Filbu Buchsbaum 

Es geht das Gerücht um, dass der lang gesuchte Mikho Buchsbaum von den Grenzern gefasst und festgesetzt wurde. Angeblich habe man auch einen Komplizen festgenommen, bei dem es sich unglaublicherweise um seinen Vetter Filbu Buchsbaum handeln solle. Und es wird auch erzählt, dass die Grenzer nach dem Festsetzen der Buchsbaumvettern, zur Feier des Tages, noch ordentlich einen gehoben hätten. Angeblich habe Hauptmann Sauberstein sogar eine Flasche Langfurcher Hangrebe, den guten 1412er Jahrgang, geöffnet um der Grünfeldbrigade seinen Dank auszusprechen.

Auch wird erzählt, dass der junge Bango Gerstfeld die beiden „Gefangenen“ besucht habe, um diesen mehrere Törtchen zu bringen, wobei nur 2 der 16 Törtchen, die Bango mitgenommen hat, in der Arrestzelle angekommen wäre. 

Nun werte Leser, es ist kaum zu glauben aber es ist wahr, wie der Verfasserin im Efeubusch die Grenzerin Tulpeline bestätigt hat, Herr Filbu Buchsbaum wurde arretiert, weil er Mikho Buchsbaum zur Flucht verhelfen wollte. Daran sieht man eins, werte Leser, Blut ist dicker als Wasser, wie man in Froschmoorstetten sagt. Einem Verwandten zu helfen, die Verfasserin hat da so ihre Zweifel, dass das gegen das Gesetz ist, was meint Ihr, werte Leser. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 10

 

Ob die Grenzer, die alle mustergültige Hobbits mit Herz und Verstand, auf die Verhaftung einen „Gehoben“ haben, weiß die Verfasserin nicht aber man muss berücksichtigen, dass die Grenzer wohl schon länger hinter Herr Mikho her sind und einen Erfolg bei der Arbeit darf man ja feiern. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 5

 

Und dass unser Bango, der Hobbit mit dem großen Herzen und dem noch größeren Magen, wenn er allein ist mit mehreren Törtchen, diesen wohl kaum widerstehen kann, das ist keine Munkelei, das ist eine Tatsache. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 5

 

Elmomo Hasenfuss

Es wird gemunkelt, dass Elmomo Hasenfuss nach dem Auseinanderbrechen seines Wohnwagens nun bei seiner Schwester in einer Holztruhe hausen würde.

Herr Goldwert, welche von den beiden ist nicht Gegenstand der Munkelei, soll eine Hohe Straf aufgebrummt worden sein, weil er an den armen Elmomo einen baufälligen Wagen vermietet haben soll. 

Nun, werte Leser, dass Elmomos Wagen zusammengebrochen ist und der arme dadurch obdachlos wurde, ist eine Tatsache und zwar eine traurige, aber die Verfasserin mag nicht glauben, dass es im Südviertel so wenig Mitgefühl geben soll, dass er nun gezwungen ist, in einer Truhe zu hausen, nein, das kann und darf nicht sein. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 1

 

Dass den Goldwerts, die sich als ehrenwerte Geschäftsleute aufspielen, nicht zu trauen ist, das hat die Verfasserin ja schon mehrfach vermutet, werte Leser. Daher würde es die Verfasserin nicht wirklich verwundern, wenn diese Geschäftsleute einen baufälligen und nicht sicheren Wagen vermieten und dass die Grenzer darauf aufmerksam geworden sind und Konsequenzen gezogen haben. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 8

 

Blödwert?

Auch wird gemunkelt, dass der erfolgreiche bockländische Geschäftsmann Blödwert, ein Partner der im ganzen Auenland bekannten wie gleichermaßen beliebten Goldwerts behauptet beim letzten Stammtischabend Opfer eines heimtückischen Giftangriffes geworden zu sein, während eine ganze Abteilung der Grünfeldbrigade nur tatenlos zugesehen haben soll!

Also diese Munkelei ist an den Fußhaaren herbeigezogen, werte Leser. Als Mitglied des Stammtischs schließt die Verfasserin kategorisch aus, dass einer der Stammtischmitglieder wen auch immer vergiften würde. Lobelia Sackheim-Beutlin ist ja nicht Mitglied. Und dass die Grünfeldbrigade einem Verbrechen in aller Ruhe zugesehen haben soll, werte Leser, das ist ja schon eine Verleumdung der ehrenwerten Grenzer. 

Munkelei-Wahrscheinlichkeit: 0

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Interessante Munkeleien wiedermal, liebe Mai! 🙂 Der arme Elmomo, aber das mit den Buchsbaums ist natürlich auch ein ‚Knaller‘! Allerdings sollten Grenzer stets neutral bleiben und Verhaftungen nicht mit Alkohol feiern! *grrmpf*

  2. Der Goldwert soll nicht so tun. Er bekam Schnapps statt Wein und hat dann herumerzählt er würde vergiftet werden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.