Nachrichten

Man munkelt … Im Auenland

Das Apfelblütenfest des Stammtischs ist vorbei, werte Leser, und da alle immer noch so beeindruckt von dieser wunderschönen Feierlichkeit waren, wurde nicht allzu viel gemunkelt. Und wieder muss Euch die Verfasserin bitten, Munkeleien nicht so ernst zu nehmen sei denn, Ihr habt diese überprüft.

 

Bierschwamm im Efeubusch

Bereits mehrfach wurde über einen angeblichen Befall des beliebten Lokals „Zum Efeubusch“ in Hobbingen gemunkelt, dass angeblich durch den sogenannten „Bierschwamm“ betroffen sei, der sich hauptsächlich im Teppich vor der Theke festgesetzt haben soll. Nun wird gemunkelt, dass Herr Fredoberdt Beifuss alles andere als erfreut darüber sei, dass Beuno Willowtree immer wieder diese Munkelei in die Welt setze, weil er damit dem Ruf des Lokals und damit auch des Stammtischs „keinen guten Dienst erweise“. Nun diese Munkelei ist nicht nur wahrscheinlich, werte Leser, sondern wahr und die Verfasserin war selbst anwesend, als Herr Beifuss Beuno deswegen rügte. 

Auch wird gemunkelt, dass der Teppich des Efeubuschs von der Verfasserin ausgetauscht werden soll und sodann nach Bree verbracht werden soll, um dort von der Gelehrten Idda Goldkerze auf „Bierschwamm“ untersucht zu werden. Nun, werte Leser, das ist kein Gerücht, sondern eine Tatsache. Die Verfasserin hat den Teppich bereits gegen einen neuen gleicher Machtart austauschen lassen und den Teppich per „Eilkarren“ nach Bree gesandt, wo er zwischenzeitlich angekommen sein dürfte. Die Verfasserin ist auf den Untersuchungsbericht gespannt, werte Leser. 

Bangorisch-Westron

Es wird erzählt, dass Idda Goldkerze vor haben soll ein Wörterbuch „Westron – Bangorisch… Ein kleiner Leitfaden für Essperten“ zu schreiben. Angeblich sei ihr bei ihren Besuchen im Efeubusch die besondere Ausdrucksweise von Bango Gerstfeld aufgefallen und im Rahmen ihrer Hobbit-Studien sei sie der Meinung, dass sich die Sprache der Hobbits nach und nach vom Westron entferne. Nun die Verfasserin hatte noch keine Gelegenheit, mit Idda darüber zu reden aber jedem, der schon einmal im Efeubusch war, wird die besondere Ausdrucksweise des jungen Bango Gerstfeld bereits aufgefallen sein und auf eine solche Idee zu kommen das sähe der Idda ähnlich, werte Leser. 

Grenzervorfälle

Eine geradezu abstoßende und schreckliche Munkelei erreichte die Verfasserin. Angeblich sei in nicht näher benannter Zwerg an der Grenze des Auenlandes durch die Grenzer arrestiert worden. Er habe versucht aus dem Norden etwas in das Auenland einzuschmuggeln und zwar „Geschrumpfte Köpfe als Mittel zur Steigerung der Manneskraft“. Herr Girmagard Zwilber, der allseits geachtete Grenzer, soll damit beauftragt worden sein, den Gefangenen nach Michelbinge zu bringen. Nun werte Leser, diese Munkelei ist aus mehreren Gründen geradezu furchtbar und deswegen hofft die Verfasserin eindringlich, dass sie nicht wahr ist. Wie soll ein einzelner Grenzer mit einem Sohn Durins fertig werden, fragt sich die Verfasserin. Und „Geschrumpfte Köpfe“ werte Leser, irgendwem muss der Kopf ja mal gehört haben sozusagen. Was wenn es nicht nur Tierköpfe sondern um Menschenköpfe oder Hobbit-Köpfe handelt. Die Verfasserin ist außer sich, werte Leser. 

BoGü-Gärtner in Lindental

Es soll einigen Einwohnern des Weilers Lindental aufgefallen sein, werte Leser, dass viele Wege in dem Weiler sehr sehr gepflegt aussehen, keine Spur mehr von Unkraut in den Ritzen des Kopfsteinpflasters. Während einige Phantasiebegabte munkeln, dass BoGü ihre Liebe zum Gärtner entwickelt hätten und alle Unkräuter entsorgt haben, hat die Verfasserin eine andere, sagen wir einmal bodenständigere Theorie dazu. Hat nicht Frau Buchsbaum zugesagt, aus nicht nachvollziehbaren Gründen, durch Unkrautjäten „Buße“ tun zu wollen? Nun werte Leser, jedenfalls steht es dem Weiler gut an, dass die Wege so schön gepflegt sind. 

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Interessante Munkeleien erneut, liebe Mai! 🙂 Mit meinen Warnungen, den Bierschwamm betreffend, versuche ich aber mitnichten den Ruf des Efeubusch zu schädigen, sondern lediglich zu helfen! Grrmpf! 🙁 Die Sache mit dem Wörterbuch finde ich gut, da wir alle ja den guten Bango nicht immer so recht verstehen…besonders, wenn er den Mund voll hat! 😉 Ich hoffe, die Munkelei mit den Schrumpfköpfen, entspricht nicht der Wahrheit! *schauder*

  2. Kirgon Stahlhammer

    Dieser Zwerg muss ein Grimmhand sein. Kein Langbart käme auf so eine Idee derartige Dinge ins Auenland mit solch einer Ausrede einzuschmuggeln.

    Und ich verstehe den Bango eigentlich immer ganz gut… hehe

  3. Tulpeline

    Hmm also das Buch Westron-Bangorisch würde ich mir sogar kaufen einfach nur weil ich Idda und Bango kenne hihi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.