Nachrichten

Man munkelt … Im Auenland

Nun werte Leser, ab und an gibt es Munkeleien, die einem die Haare zu Berge stehen lassen und die so offensichtlich an den Fußhaaren herbeigezogen sind, dass man nicht darüber nachdenken muss, ob die wahr sind oder nicht während andere Munkeleien hingegen sehr plausibel erscheinen. Aber eine Munkelei zu glauben ohne sie zu prüfen, nun davor warnt Euch die Verfasserin noch einmal, wie in jeder Ausgabe.

 

Craaco Birkenheim

Über den bekannten und nicht überall beliebten Organisator und selbsternannten „Angelmeister“ Herr Birkenheim Junior gehen wieder einmal die verschiedensten Gerüchte um.

So wird gemunkelt, dass er den „Preis des Auenländer Wochenblattes für den begehrtesten Junggesellen“ bekäme. Es würde die Verfasserin nicht wundern, wenn Herr Birkenheim dieses Gerücht selbst im Auenland verbreitet hätte. Einen solchen Preis gibt es nicht, werte Leser und wenn es ihn gäbe, nun Herr Birkenheim, so sehr er auch von sich selbst überzeugt sein mag, stünde sicherlich nicht auf der Liste der Kandidaten.

Eine andere, ebenso völlig aus der Luft gegriffene Munkelei besagt, dass Herr Birkenheim sich in eine Lange verliebt habe, deren Profession die einer „Beutelschneiderin“ sei. Herr Birkenheim und eine Lange, manche Munkeleien sind schon ein wenig befremdlich, werte Leser. Und dazu noch eine Kriminelle… Nun dazu muss die Verfasserin wohl nichts weiter sagen, oder? Auch nicht zu der Munkelei, die auf diese aufbaut, nämlich dass eine Hochelben-Herrin sich ihrerseits in Herrn Birkenheim verliebt hätte und nun vor Eifersucht rasend würde.

Eine andere Munkelei über Herrn Birkenheim wiederrum scheint der Verfasserin sehr wahrscheinlich. Es wird erzählt, dass dieser „feine“ Herr die Oma der Verfasserin, Frau Tagetes Flinkfuß, als alte Schreckschraube bezeichnet hätte. Nun Oma hat es bestätigt und wird eine Anzeige bei den Grenzern erstatten.

Ermittlungen im Efeubusch

Auch wird berichtet, ein Beamter aus der Stadthöhle in Michelbinge habe den Efeubusch aufgesucht und dort Ermittlungen angestellt wegen der „Abort-Affäre“. Er habe lange mit Herrn Prallwams und Fräulein Flinkwiesel darüber geredet. Nun auch das scheint mehr als ein Gerücht zu sein, werte Leser.

Dazu passt die Munkelei, dass Herr Torbol am Trewstag Grenzerbesuch zwecks Inspizierung seines neu errichteten Gartenklos hatte und dieses im Laufe des späteren abends einen schlimmen Feuerschaden erleiden musste. Oje, werte Leser, sollte diese Munkelei stimmen, dann kann die Verfasserin nur inständig hoffen, dass niemandem etwas passiert ist.

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Danke, für diese neuen Munkeleien, liebe Mai! 🙂 Obwohl diesmal fast nur ‚wahre Gerüchte‘ dabei sind, wie ich zu wissen glaube! Nur die ersten beiden, Craaco betreffenden, scheinen mir aus der Luft gegriffen zu sein! 😉

  2. Werro Hanfstengel

    Wenn man mit brennender Pfeife und aufgeklapptem Pfeifendeckel eine sanitäre Einrichtung betritt in der noch Faulgase eines großen „Zwergengeschäftes“ umherwabern, kann es durchaus zu einer schlagartigen Verpuffung kommen. Falls diese dann die bereitliegenden Wischpapiere entzündet haben, kann es durchaus zu einem übergreifen der Flammen auf die bauliche Einrichtung kommen.

  3. Kirgon Stahlhammer

    Also gut….. Rauchverbot auf dem Klo!
    (hängt ein Schild auf)

  4. Tulpeline

    „Preis des Auenländer Wochenblattes für den begehrtesten Junggesellen“

    Auch wenn ich nicht so begehrt bin hätte ich ja sogar eher den Preis verdient als Craaco jaja.

  5. Torbol hat sich doch nicht etwas auf dem Toilettenhäuschen ein Pfeifchen anzünden wollen? Die Brisanz von Pupsgasen ist nicht zu unterschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.