Berichte

Mairad und Faroweis Birnhaag: Smialeröffnung in ‚Baumgart‘ gefeiert!

Vor zwei Wochen, hatten die frischvermählten, werdenden Eltern, Mairad und Faroweis Birnhaag, zur Eröffnung ihrer gemeinsamen Wohnstatt, in die beschauliche Auenlandsiedlung ‚Baumgart‘, eingeladen. Mit ihren eingeladenen Freunden, guter Musik und einem leckeren Büffet, ging die Feier ab der achten Abendstunde, über die Bühne.

 

Vertreter aller freien Völker, unter denen die beiden Smialeigentümer zahlreiche Freunde hatten, tanzten bereits ausgelassen vor der bunten Gartenbühne, zu den Klängen der ‚Fäustlinge‘, Fürst Kriso, Herrn Rumbalin und Herrn Gollorin – später noch durch Herrn Bazaghal und Skuldori verstärkt -, als ich auf dem Gartenareal in ‚Baumgart‘ eintraf.

Faroweis und Mairad, führten kleine Gruppen ihrer Gäste, immer wieder durch ihr brandneues Smial, während die Kapelle der ‚Fäuste‘, ein Potpourri ihrer grössten ‚Ohrwürmer‘ auf das begeisterte Publikum herniedergehen liess. Zwischendurch liess Mairad es sich auch nicht nehmen, zusammen mit den sympathischen Bartträgern, einige ihrer grössten ‚Immergrüns‘ darzubieten.

Als ihr Gatte, Faroweis Birnhaag, dann das Büffet – bestehend aus Spanferkel in Pfeffersosse, Balgern in Brötchen, diversen Beilagen und natürlich Törtchen und Kuchen – offiziell für eröffnet erklärte, was besonders Bango Gerstfeld in lauten Jubel ausbrechen liess, konnte Mairad höchst erfreut, drei Mitglieder – die Fräuleins Vahalla, Irvorien und Herrn Valimaro – der Elbengemeinschaft ‚Randir va Arda‘ begrüssen.

Überhaupt war die Besucherschar – wie schon angedeutet – als ‚höchst international‘ zu bezeichnen, was zeigt, wie beliebt die beiden Eheleute Birnhaag, sich mittlerweile überall gemacht haben. Unzählige Freunde und Bekannte, können sie in vielen Landstrichen ihr Eigen nennen. So waren neben den Wintermonds, Tunvil und Thorwien, auch Zwergenherr Krund, die Grenzer Tulpeline, Sundo und Kelko, Hobbitherr Vercingetoric, Hobbitfräulein Erdina, Beornigerfräulein Skaldiv und natürlich die Mitglieder der ‚Fäuste‘ und der ‚Mondbarden‘ – um nur einige zu nennen -, zum Fest erschienen, um dem Pärchen ihre Ehrerbietung zu erweisen.

Mairad und Faroweis, erklommen dann gemeinsam die Bühne – immerhin sind sie beide ja Mitglieder der ‚Lindentaler Grünfinken‘ – und bedankten sich mit einigen tanzbaren Stücken, bei ihren zahlreich erschienenen Besuchern. Selbst die Sonne schien hernieder zu lachen, als sie die fröhlichen Noten vernahm!

Die ‚Fäuste‘ hielten hernach mit ihrer Version der ‚Tischtanzpolka‘ dagegen, welche sie kurzerhand in die ‚Bühnentanzpolka‘ umwandelten! Man konnte nur froh sein, dass Herr Craaco nicht anwesend war, sodass die Bühne den Ansturm tatsächlich unbeschadet überstand!

Da es dann allmählich doch kühler wurde, bat Mairad dann, nach dem Ende des Fäuste-Auftritts, alle nach drinnen, wo es nahtlos mit der Musik der ‚Mondbarden‘ weiterging. Mairad stimmte die Kapelle jedoch zunächst noch mit einer eigenen, kleinen Melodie ein, was die vierbeinigen Begleiter von Tulpeline und Skaldiv, aber herzlich wenig zu interessieren schien.

Die ‚Mondbarden‘ hatten eine überaus abwechslungsreiche Spiel-Liste am Start, die mir persönlich sehr gefiel und auch bei allen anderen Zuhörern, ganz hervorragend ankam. Sie boten viele, vorher eher seltene Stücke dar, welche aber ganz wunderbar in den ‚Party-Kontext‘ passten! Die schwangere Mairad, zog sich mit dem Eintreffen ihrer Oma Tagetes, dann aber zurück, da sie doch ziemlich müde geworden war. Die resolute Seniorin übernahm dann problemlos das ‚Feier-Zepter‘ und leitete den Restabend mit sicherer Hand.

So ging die Einweihungsfeier, gesittet und gemütlich, langsam dem Ende entgegen, sodass Faroweis und Tagetes, sich bei allen noch Anwesenden, persönlich für ihr Kommen und Mitfeiern, bedanken konnten. Man sah nur lächelnde und zufriedene Gesichter, als man sich schliesslich voneinander verabschiedete. Viel Glück, wünscht auch die restliche Redaktion, den beiden frischgebackenen Smialbesitzern! Auf viele fröhliche Jahre im gemeinsamen Heim!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Mairad Flinkfuss

    Danke für den wundervollen BEricht mein lieber Beuno, den schneide ich mir aus und rahme ihn ein, das wird ein tolles Bild für in das neue Büro

  2. Hihi!
    Ich bekringle mich grad‘ vor Lachen. Im ersten Moment hab ich von einem leckeren Büffel gelesen und gedacht, da haben sich Mairad und Fraoweis aber mächtig in Zeug gelegt. Aber dann habe ich meinen Irrtum bemerkt; es war ein „leckeres Buffet“ (und das war bestimmt auch ganz super) gemeint.

    Hihihi…

  3. Kirgon Stahlhammer

    Ja, Musik und Essen waren toll hat mir mein Onkel berichtet. Es war genug da, dass trotz Bangos überragend „Esskunst“ jeder satt wurde.

    Auf jeden Fall auch noch von mir auf diesem Wege alles Gute und beste Wünsche an Mairad und Faroweis die mir ebenfalls lieb und wert sind.

  4. Tunvil Wintermond

    Ohja, das war ein toller Abend, eine sehr passende Feier zur Einweihung eines neuen Smials. Danke für den schönen Bericht, lieber Beuno.
    Die Mondbarden wünschen auch auf diesem Weg dem jungen Brautpaar und ihren kommenden Kindern viel Glück und Gesundheit in ihrem wundervollen neuen Heim.

  5. Die Smialeröffnung war toll. Ich war ja da zuständig für die Ordnung. Aber da hatte ich nichts zu tun. Also hab ich der Musik gelauscht, gegessen und das neue Smial angeschaut hihi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.