Veranstaltungsberichte
Kommentare 11

Konzert im Geniesserstübchen: ‘Struck by Moonlight’ begeisterten!

Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsbericht. Am letzten Montag, öffnete das beliebte Gasthaus ‘Das Geniesserstübchen’ erneut seine Pforten, um seinen Besuchern wiedereinmal etwas ganz Besonderes zu präsentieren. Die Inhaber, Frau Mairad Wildbeere und Herr Faroweis Birnhaag, hatten weder Kosten, noch Mühen gescheut und die bekannte Musikgruppe ‘Struck by Moonlight’ aus dem fernen ‘Laurelin’, für diesen Abend gewinnen können. Ab der achten Abendstunde, enterte das ‘Hobbitdamen-Trio’ die Gartenbühne vor dem Lokal und erfreute alle Zuhörer, mit ihren originellen Texten und Melodien.

 

Da ‘Stübchen-Leiterin’, Mairad Wildbeere, ausgerechnet an diesem speziellen Abend, aufgrund eines wichtigen Termins in ihrer Goldschmiede, nicht pünktlich zugegen sein konnte, hatte sie ihren Kollegen, Faroweis Birnhaag, gebeten, frühzeitig zugegen zu sein, die Musikerinnen in Empfang zu nehmen und auch alles andere in geordnete Bahnen zu lenken. Die Hobbitdamen von ‘Struck by Moonlight’ waren jedoch schon so zeitig eingetroffen, dass Faroweis noch garnicht vorort war, als meine Wenigkeit, Beuno Willowtree, im Garten des ‘Geniesserstübchens’ ankam und kurzerhand, einige Begrüssungsworte an die jungen Künstlerinnen richtete. Als Stammgast und guter Freund von Mairad und Faroweis, erblödete ich mich, einige Entscheidungen zu fällen und beschloss – zusammen mit den ‘Mondlichtern’ -, dass ihr Auftritt auf der Gartenbühne vonstatten gehen sollte, da sich das Wetter und die Temperatur, ohnehin von ihrer besten Seite zeigten.

So trugen wir gerade, mit Hilfe der Zwergendame Schwermetallika, die auch beim Auftritt von ‘Struck by Moonlight’ – oder ‘Strubymo’, wie sie ihre Anhänger auch gerne nennen – mitwirken sollte, die Instrumente auf das ansehnliche Holzkonstrukt, als just Herr Faroweis, nebst seiner Ehefrau, Elanorya, das Gelände enterten und unsere Entscheidung, nur lobend bestätigen konnten. Schliesslich war ja Sommer und da sollte man ruhig unter freiem Himmel feiern, sooft man die Chance dazu erhielt, wie der findige Grenzerausbilder meinte. Nachdem er dann ‘Stübchen-Koch’, Huugo Haarfuss, angewiesen hatte, ein reichhaltiges Büffet auf dem nahestehenden Picknicktisch zu platzieren und die ‘Moonies’ ihre Instrumente gestimmt hatten, waren auch bereits – mit den Fräuleins, Tunvil, Nieadis und Tulpeline, sowie den Herren Thorwien und Kirgon – die ersten Gäste eingetrudelt, die sich neugierig vor der Bühne gruppierten und interessiert die Hobbitdamen, Belaya, Veryty und Lamenca, bestaunten, die zusammen mit Schwermetallika, einen echten Augenöffner abgaben! Faroweis drängte sich dann zwischen die Damen und liess sein Auge observierend, über die Anwesenden schweifen, woraufhin er zufrieden nickte und das immer zahlreicher werdende Publikum, mit einigen kurzen Begrüssungssätzen bedachte, bevor er ohne weiteres Zögern, die Kapelle des Abends ankündigte:

‘Darf ich um eure Aufmerksamkeit bitten! Herzlich Willkommen, im Genießerstübchen! Heute erwartet euch die Musik von drei wunderschönen Damen der Musikgruppe “Struck by Moonlight”! Und die Schwertmallika ist auch dabei! Einen schönen Abend, wünsche ich euch! Applaus für die vier Damen! Es geht los!’

Fräulein Lamenca bedankte sich dafür, dass ‘Struck by Moonlight’ im ‘Geniesserstübchen’ spielen durften und verwiess darauf, dass alle Lieder des Abends vom Fräulein Belaya komponiert worden waren und auch die Texte von ihr und dem Fräulein Schwermetallika stammen würden, bevor das ‘gemischte Quartett’ dann die Musik sprechen liess. Gleich das erste Stück, dass anscheinend auf einem persönlichen Erlebnis basierte, wurde von der imposanten Zwergendame Schwermetallika intoniert, wobei der lustige Text, viele Lacher seitens der Zuhörer generierte.

Überhaupt waren gut die Hälfte aller Lieder des Abends, mit Gesang versehen und kamen recht humorvoll daher, was gut andeutete, wessen Geistes Kind, die vier Fräuleins auf der Bühne, waren. Diese Attitüde, gepaart mit den grossartigen Liedgut von ‘Strubymo’, schlug bei den Zuhörern von Beginn an, wie eine grosse ‘Spass-Bombe’ ein, die alle zum Klatschen und Mittanzen brachte, so sie denn nicht gerade – wegen der witzigen Texte – lachend am Boden herumrollten! Koch Huugo bewies viel Mut, als er sich todesverachtend, mit einem Tablett voller ‘Balger’ in diese ausrastende Menge stürzte, um den Besuchern einen Vorgeschmack auf sein ‘Würstchen-Büffet’ anzubieten.

Zum Glück streuten ‘Struck by Moonlight’ auch einige ruhigere und sogar klassische Stücke in ihr Konzert ein, welche den Gästen die Gelegenheit gab, auch mal in Ruhe einen Bissen geniessen zu können. Viele ihrer Lieder waren aber auch real existierenden Personen des öffentlichen Lebens gewidmet, so wie dem Fräulein Kellwyn, von der Kapelle Klabautermann, den Fräuleins Fanmagil, Tunvil und Tulpeline und auch Herrn Thorwien, dessen Lied die ‘Mondlichter’ ja schon auf Herrn Bragomurs, jetzt schon legendärer ‘Pool-Party’, zu Gehör gebracht und damit damals bereits, für einige Furore gesorgt hatten! Zwergenherr Kirgon errötete sogar leicht, als auch für ihn ein sehr schmeichelhaftes Lied erklang, das ihn und seine Taten, in den höchsten Tönen lobte. Zwergenfräulein Schwermetallika, welche die drei Hobbitdamen nur bei einigen Stücken unterstützte, amüsierte sich sehr über die peinliche Berührtheit ihres Artgenossen und drückte ihm aungenzwinkernd, noch obendrein, einen dicken Schmatzer auf die bärtige Backe!

Mittlerweile hatte sich das Gelände sehr gut gefüllt und auch ‘Stübchenleiterin’, Mairad Wildbeere, war soeben eingetroffen und nickte Faroweis und Huugo anerkennend zu, als sie sah, dass alles in bester Ordnung zu sein schien. Nach kräftezehrenden Nummern, wie ‘Tunvil mit den elastischen Beinen’ und ‘Wir haben den Thorwien baden gesehen’, war es dann Zeit für eine kurze Pause, in der die Gruppe ‘Klabautermann’ – rund um das Fräulein Kellwyn – dankenswerterweise, kurzzeitig die Bühne für ‘Strubymo’ übernahmen. Das Quartett nutzte die Zeit ihres Kurzauftritts ganz hervorragend, hielt die Stimmung mühelos auf dem Höchstlevel und streute einige ihrer ureigenen ‘Ohrwürmer’ – wie zum Beispiel, ‘Strasse nach Mordor’ – unter die Zuhörer, welchen dieser überraschende Auftritt, auch sehr zu gefallen schien, wie man am frenetischen Applaus, am Ende ihres Sets, leicht ablesen konnte.

Als dann ‘Struck by Moonlight’ wieder an der Reihe waren, konnten auch sie mit einer Überraschung aufwarten und zwar für die liebe Mairad. Da es der musikalischen Goldschmiedin neulich beim ‘Weatherstock’, nicht vergönnt gewesen war, ihr neuestes Lied, vortragen zu können, lud das Trio sie mit auf die Bühne ein, damit sie das fremdsprachig komponierte Stück, nun nocheinmal höchstselbst intonieren konnte! Die leicht überrumpelte Frau Wildbeere, fing sich recht schnell wieder und legte – mit Unterstützung von ‘Strubymo’ – eine wunderbare Darbietung ihres Liedes ‘Grandma’s Cheesecake’ auf die Bühne! Auch wenn wohl nicht alle die ‘landrovalischen’ Worte verstehen konnten, erkannten man doch die hohe Klasse des Stücks, das dann auch dementsprechend abgefeiert wurde. Den wunderbaren Text müssen wir hier unbedingt für euch abdrucken, liebe Leser:

‘Grandma’s Cheesecake’

Dreaming of my grandma´s cheesecake
The sweet, smooth taste I adore
Since she is now pushing daisies up
I’ll taste her cheesecake nevermore.
So I pack my travel kit
To wander wood, field and fen
My quest is to find that amazing taste
Of grandma’s cheesecake once again!

Stranded in the Prancing Pony
I tried a piece of Butterbur´s cake
It was made of Barrow Brie…
I almost died of stomach ache!

Bree was disappointing me
So I pushed on to the Lone Lands.
The bread and the beer are just awful there
The had no cake, just dust and sand.
Well, I guess they had some “cake,”
And pigs would turn up their nose.
Even the old guy named Radagast
Would give no cake, just food for crows.

In despair, I gave it up
Turned home, the Shire to see.
Never again I will find a cake
Just like my grandma made for me.
On my way home I got lost
In an old, dark, frightening wood.
The trees all were whispering as I passed,
And I could tell they meant no good!

But I smelled the perfect cake
I tracked it, quiet as a mouse.
Heard some Ding Dong Hopalong song,
I followed to a lonely house.

He said his name’s Tom Bombadil,
With Lady Goldberry, hair unfurled,
And the cheesecake that they gave to me
It was the finest in the world!

Homeward with their recipe,
Happy and stuffed, what a prize!
And now every time that I eat that cake
I see my grandma´s friendly eyes.
I think that she taught Jolly Tom the trick
To make her cheesecake, oh how wise!
And I’ll pass it on to the ones I love
Forever soft, contented sighs…

 

Aber die Hauptakteure des Abends waren und blieben – trotz der genialen Gastbeiträge von Mairad, Schwermetallika und ‘Klabautermann’ – natürlich die Fräuleins von ‘Struck by Moonlight’, deren Liedtexte es auch sämtlichst verdient hätten, hier abgedruckt zu werden, doch leider fehlt uns der Platz dafür. Zum Trost blieben uns Konzertbesuchern aber ja die Erinnerungen, an die tollen Weisen von Belaya, Veryty und Lamenca, deren Auftritt nun so langsam dem Ende entgegenging.

15

Mit einem Klassiker von ‘Moe Zartfuss’, den die blutjunge Belaya ganz famos neuinterpretiert hatte, sowie dem Immergrün ‘Lila Regen’ (‘Purple Rain’) und dem ‘Schunkelmonster’ ‘Bockland’ (‘Moskau’), endete dann der offizielle Teil des Konzertes, dessen allerletztes Lied eigentlich ‘Gute Nacht, Freunde!’ darstellen sollte. Jedoch liessen die begeisterten Zuhörer die ‘Moonies’, nicht so einfach ohne Zugaben gehen, sodass die Damen grinsend einlenken mussten und noch ein buntes Extrapaket an fröhlichen Melodien ablieferten, die keine Wünsche mehr beim jubelnden Publikum offenliessen!

Unter tosendem Beifall, Lobesrufen und Feuerwerk, verbeugten und verabschiedeten sich, die sichtlich gerührten ‘Struck by Moonlight’ vor ihren Fans, denn zu ‘Fans’ waren wir alle, nach dieser beeindruckenden musikalischen Darbietung des knuffigen Trios, quasi automatisch mutiert! So endete ein weiterer wunderschöner ‘Geniesserstübchenabend’, der sich wohl nahtlos in die erfolgreichen Veranstaltungen dieses tollen Etablissements einreihen dürfte!

b.wi. für A.W.

11 Kommentare

  1. Mairad Flinkfuss sagt

    Danke für den tollen Bericht über einen einfach wundervollen Abend Beuno. Ja die Kapelle ist einfach toll

    • Beuno Willowtree sagt

      Das war wirklich klasse! :D Schön, dass Dir der Bericht gefallen hat! Dankeschön, liebe Mai! :)

  2. Belaya sagt

    Oh wow, vielen herzlichsten Dank fuer diesen wunderschoenen Bericht!!! Wir hatten einen riesen spass und freuen uns unglaublich dass es so gefallen hat!
    Und herzlichsten Dank noch einmal an Mairad, es war eine grosse Ehre dass wir im Stuebchen spielen durften!

    • Beuno Willowtree sagt

      Nicht zu danken, liebe Belaya! ;) Ich danke, für dein Lob! :D
      Ihr habt toll gespielt! :)

  3. Kirgon Stahlhammer sagt

    Jawohl, das war ein wirklich toller und beeindruckender Abend. Die Musikerinnen waren einfach grossartig und auch sonst alles sehr gelungen. Auf Nachfrage gabs auch genug feines Bier zu den Balgern.
    Haben mich sehr beeindruckt die “Moonlight”-Mädels und wenn ich Ihnen einen Gefallen tun kann, werde ich das sehr gern tun.

  4. Ui, dis war nach dem Bericht zu urteilen ein toller Abend. Ich hoffe, daß ich auch bald wieder dabei sein kann.

  5. Tulpeline sagt

    Habe zwar nun nicht den ganzen Artikel gelesen weil ich ja dabei war. Aber es war ein sehr schöner Abend. Ich habe ihn genossen mit der tollen Musik und der Vortrag von Bedalin. War echt toll.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>