Ratgeber

Kochrezept der Woche: Waffeln

Heute möchte Euch die Verfasserin ein einfaches Rezept nahe bringen, das schnell gemacht ist, wenn mal plötzlich einmal Gäste zum Tee bekommt und vergessen hat, Kuchen zu backen.

 

Zutaten & Utensilien:

1 Waffeleisen
1 Stück weiche Butter (125 g)
1 kleine Schale Zucker (75g)
Das Mark von ¼ Vanilleschote
1 Prise Salz
3 Eier
1 große Schale Mehl (250g)
2 Teelöffel Hirschhornsalz
1 kleiner Krug Milch (200 ml)
Geschmolzene Butter für das Waffeleisen

Zubereitungsanleitung:

Zuerst stellt Ihr das Waffeleisen auf den Herd, dann ist es schon schön heiß, wenn Ihr den Teig fertig habt. Dann verrührt Ihr zunächst die Butter mit den Eiern und dann gebt Ihr alle anderen Zutaten hinzu und rührt so lange bis sich ein flüssiger Teig ergibt. 

Das Waffeleisen wird nun mit Butter eingerieben und es kommen so etwa 3 Esslöffel des Teiges hinein. Wenn der Teig goldbraun ist, dann ist die Waffel fertig. Dazu passt Sahne und Fruchtkompott oder heiße Kirschen. Man kann die Waffeln auch mit gemahlenem Zucker bestreuen. 

Dieses Grundrezept kann man sehr leicht variieren werte Leser. Wenn man es gehaltvoller mag, dann kann man die Milch durch Sahne ersetzen, wenn man es leichter mag, dann kann man Buttermilch stattdessen nehmen. Man kann auch Raspel der sogenannten Kokosnuss unter den Teig tun oder auch Kakao wenn man einen anderen Geschmack ausprobieren will, ja sogar den von Bango so geliebten „Mampfipan“ oder einfach andere gemahlene Nüsse. 

Wenn Ihr herzhafte Waffeln haben wollt, dann solltet Ihr den Zucker und die Vanille weg lassen und dann könnt Ihr Euch austoben, werte Leser. Ob Mohn oder Sesam, Schnittlauch oder andere Kräuter oder Gewürze, alles kann man in den Teig hineintun und so eine schöne und sehr leckere Beilage zu einer Suppe zaubern. 

Guten Appetit! 

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Einfaches, aber tolles und leckeres Rezept! Dankeschön, liebe Mai! 😀

  2. Wnn Beuno da Stampfpastinaken in den Teig mischet, geht davon das Waffeleisen kaputt?

    • Beuno Willowtree

      Mitnichten, liebe Fara…die Antioxidantien der Pastinaken, sind sogar gut für das Eisen! 🙂

  3. Tulpeline

    uuhh ja Waffeln sind immer was tolles. Und es sind fast keine Grenzen gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.