Ratgeber

Kochrezept der Woche: Schweinshaxe

Heute wird es genauso lecker wie einfach werte Leser. Wer kann einer knusprigen, heißen Schweinshaxe widerstehen. Und dazu ist es selbst für einen unerfahrenen Koch einfach zuzubereiten.

 

Zutaten & Utensilien:

1 Bräter
1 Großer Topf
1 große Schweinshaxe (etwa 1,5 kg)
1 Zwiebeln
5 Knoblauchzehen
1 Gewürznelke (nein nicht die Blume)
5 Lorbeerblätter
1 Teelöffel voll Wachholderbeeren
½ Teelöffel Kümmel
2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel schwarzer Pfeffer

Zubereitungsanleitung:

Ihr füllt den Topf mit Wasser, werte Leser und gebt alle Gewürze hinein. Nun lasst Ihr das Wasser mit den Gewürzen einmal aufkochen und dann muss die Haxe in das Wasser, es darf dann aber nicht mehr kochen, sollte aber immer kurz davor sein. Die Haxe bleibt für eine Stunde und die Hälfte einer Stunde in dem würzigen Sud.

Danach heißt Ihr den Backofen an (200 Grad) und legt die Haxe in einem Bräter. Nun wandert die Haxe noch einmal eine Stunde in den heißen Ofen. 

Und dann heißt es Schmausen, werte Leser. 

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Huiii, das liest sich sehr lecker und ist anscheinend, garnicht so schwierig Nachzukochen! Tolles Rezept, danke, liebe Mai! 😀 Ich wusste bisher wirklich noch nicht, dass man die Haxe erst kochen muss! *hihi*

  2. Gutzndaifi

    Das ist nicht koscher. 😉

  3. Tulpeline

    Ich liebe Schweinshaxen. Ich mache manchmal welche in der Suppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.