Ratgeber

Kochrezept der Woche: Rote Grütze

Heute möchte Euch die Verfasserin einen traditionellen Nachtisch aus Dachsbauten vorstellen, werte Leser, die „Rote Grütze“ und die Verfasserin ist sich sicher, auch Euch wird es munden.

 

Zutaten & Utensilien:

1 Korn Rote Beeren (Himbeeren, Erdbeeren, Johannisberen, Sauerkirschen – was ihr mögt 600g)
Das Mark von ½ Vanilleschote
1 Krug Kirschsaft (500 ml)
4 Esslöffel Zucker
2 Esslöffel feines Mehl (Speisestärke)
1 Schuss Johannisbeerlikör (Cassis de Dijon)

Zubereitungsanleitung:

Zuerst müsst Ihr die Früchte waschen, werte Leser. Die Johannisbeeren werden von den Rispen entfernt, die Erdbeeren halbiert, wenn es große sind auch geviertelt und die Kirschen entsteint. 

Dann kocht Ihr den Fruchtsaft mit dem Mark der Vanilleschote auf. Das feine Mehl verrührt Ihr mit 3 Esslöffel Wasser und bindet damit den Fruchtsaft ab. Wenn Ihr merkt, dass es „dick“ wird, müssen die Früchte und der Zucker in den Topf und alles muss vom Feuer und kann dann abkühlen. 

Dazu schmeckt am besten Sahne und eine Vanillesoße.

Guten Appetit! 

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Ui, höchst leckeres Rezept, liebe Mai! 😀 Zudem noch sehr sommerlich, da es abkühlend und erfrischend wirkt! Toll! 🙂

  2. Tulpeline

    Ein sehr erfrischender Nachtisch für den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.