Ratgeber

Kochrezept der Woche: Nudeln

Immer häufiger trifft man auch in guten Lokalen auf eine neue aus dem Süden stammende Spezialität namens Nudeln, werte Leser und diese sind einfach herzustellen, wenn man gewisse Dinge beachtet.

 

Zutaten & Utensilien:

1 Nudelholz
1 Backbrett
1 richtig scharfes Messer
2 Eier
1 Schüssel sehr feines Mehl (200g Typ 00)
1 Teelöffel Olivenöl
1 Prise Salz

Zubereitungsanleitung:

Bei der Herstellung von Nudeln ist vor allem eines wichtig, Muskeln, werte Leser und Ausdauer. Die Zutaten miteinander zu vermengen, nun das ist einfach. Aber Eure Nudeln werden nur dann gut, wenn Ihr den Teig mindestens für das Viertel einer Stunde knetet und zwar kräftig. Und dann, werte Leser, muss der Teig ruhen und zwar mindestens eine Stunde an einem kühlen Ort. 

Und nun ist Eure Kreativität gefragt und wieder ein wenig Kraft. Auf dem gut mit Mehl bestäubten Backbrett muss man den Teig ganz dünn ausrollen. 

Was Ihr dann mit dem Teig machen wollt, ist Eure Sache, werte Leser. Mit einer Füllung aus Fleisch oder Käse oder auch Kräutern gibt es tolle sogenannte Ravioli, in breitete Streifen geschnitten hat man Bandnudeln, in dünne Streifen geschnitten sind die Nudeln eine tolle Einlage für eine Suppe. 

Die frischen hausgemachten Nudeln müssen nur wenige Minuten in kochendem Wasser garen, werte Leser und die Bandnudeln kann kann auch trocknen und dadurch haltbar machen. 

Probiert es einfach aus. Die Verfasserin würde sich eine Schilderung der Ergebnisse sehr freuen. 

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Die schmecken gut, liebe Mai, aber eine Stunde lang Kneten?? Das ist mir zulange! 😀

  2. *kichert*
    Als ich die Zutaten las, Nudelholz und scharfes Messer, dachte ich, daß man von dem Nudelholz einige Nudelspäne abschnitzt und fertig ist. Aber ganz so leicht ist dis nicht. Stammt dis Nudelholz von einem Nudelbaum? Dann kann ich doch sicher im Herbst die Nudeln ernten.

  3. Tulpeline

    Hui Nudeln. Muss ich mal machen. Sieht interessant aus jaja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.