Kulinarisches
Kommentare 5

Kochrezept der Woche: Nudeln à la Mibi Wildbeere

Kulinarisches

Informativer Bericht. Ja, werte Leser, auch der Gatte der Verfasserin kann kochen. Und zwar sogar gut! Heute möchte Euch die Verfasserin das Lieblingsrezept von Mibi vorstellen, dass er immer wieder gerne für mich kocht, wenn ich von einer anstrengenden Redaktionssitzung nach Hause komme. Mibi war so freundlich von jedem Schritt der Verarbeitung Skizzen anzufertigen.

 

Was brauche ich?

1 Portion Nudeln (150g Bandnudeln oder Spaghetti)
Salz
1 Möhre
1 Zwiebel
1/2 Stange Lauch
1 Paprikaschote
Öl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
4 Balgfurter (Bratwürstchen) oder 1 großes Stück Hähnchenbrustfilet

Was muss ich tun?

MibiZuerst einmal beginnt die große Schnippelei, werte Leser. Während Ihr mit dem Schnippeln der Zutaten beschäftigt seid, könnt Ihr in einem großen Topf mir reichlich Salzwasser die Nudeln bissfest gar kochen. Die Zeit ist je nach Nudelart verschieden also müsst Ihr eben probieren werte Leser.

Und dann braucht Ihr ein scharfes Messer. Die Würstchen werden in Scheiben geschnitten, die Zwiebeln in kleine Würfel, die Möhren werden geschält und ebenfalls in Würfel geschnitten, der Lauch und die Paprika werden in Stücke geschnitten.

 

Und nun beginnt die große Brutzelei: 

Zuerst werden die Würstchen in einer Pfanne in dem Öl schön braun gebraten.

1

Dann kommen die Zwiebeln und das Lauch dazu.

2

Wenn die Zwiebeln glasig sind, kommen die Möhren dazu.

3

Dann gebt Ihr den Paprika dazu. Ihr solltet dann die Hitze reduzieren und das ganze so lange bei geringer Hitze braten bis die Paprika gar ist.

4

Und zum Schluss kommen die Nudeln hinein.

Das Ganze wird nun noch einige Minuten weiter gebraten und dann kräftig gewürzt (entweder mit einer Bami Goreng Würzmischung oder mit einem entsprechenden Fix-Produkt aber man kann sich auch selbst Gewürze zusammen stellen oder einfach experimentieren).

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de
M.W. für A.W.
Kategorie: Kulinarisches

von

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

5 Kommentare

  1. Beuno Willowtree sagt

    Huiii! Danke, für das leckere Rezept, liebe Mai! :D Ich wusste ja, dass der Mibi einen sehr guten Geschmack hat! Absolut nackochenswert! :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>