Ratgeber

Kochrezept der Woche: Neuburger Klopse

Auch im Bockland weiß man gut zu Leben, werte Leser. Die Verfasserin hat vor einigen Wochen ihre Großcousine Betula besucht, die einen der Brandybocks, eine riesige Familie, werte Leser, geheiratet hat und dann in Bockland gezogen ist. Nun, jeder wie er mag. Die Gute hat der Verfasserin ein schönes Rezept mitgegeben, dass die Verfasserin nun mit Euch teilen möchte.

 

Zutaten & Utensilien:

Für die Fleischklößchen:
1 Schüssel gewiegtes Rindfleisch (250g Rinderkack)
1 Schüssel gewiegtes Schweinefleisch (250g Schinkenmett)
1 Brötchen von gestern
1 große Zwiebel
1 Eier
2 Esslöffel Paniermehl
½ Teelöffel Sardellenpaste
Salz und Pfeffer

Für die Brühe:
1 Krug gute Fleischbrühe (1 Liter Instant geht auch)
Salz
1 große Zwiebel
1 Lorbeerblatt
3 Pimentkörner
3 Schwarze Pfefferkörner

Für die Soße:
3 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Mehl
1 Prise Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
1 kleines Glas Kapern
1 Krug von der Brühe (375 ml)
1 Eigelb
1 kleiner Krug Sahne (125 ml)

Etwas glatte Petersilie zum Garnieren
Salztöften als Beilage

Zubereitungsanleitung:

Zuerst geht Ihr an die Zubereitung der Klopse, werte Leser. Aus dem gewiegten Fleisch und den Brötchen, dass ihr vorher in warmen Wasser eingeweicht habt und gut ausgedrückt habt, der ganz fein geschnittenen Zwiebel und dann anderen Zutaten knetet Ihr einen Fleischteig. Der sollte schön geschmeidig sein. Diesen formt ihr zu Klopsen. Die sollten etwa so groß sein, dass man die Hand noch so gerade darum schließen kann.

Dann geht es an die Brühe, werte Leser. Die Zwiebel wird ganz fein gehackt und mit den Gewürzen in die Fleischbrühe gegeben. Die Brühe wird nun heiß gemacht aber die soll nicht kochen. In diese heiße Brühe gebt Ihr die Klopse und lasst diese etwa ein Drittel einer Stunde köcheln, also nicht und niemals wirklich sprudelnd kochen sondern simmern.

Dann könnt Ihr die Klopse herausnehmen und die Brühe durchsieben.

In einem Topf macht Ihr sodann erst einmal eine Mehlschwitze, werte Leser also wird die Butter geschmolzen und das Mehl hinzugegeben und alles schön vermengt und leicht angebraten. Dann gießt Ihr den Krug Brühe hinzu und lasst es kurz aufkochen und dann kommt der Krug Sahne hinzu und ab jetzt darf die Soße nicht mehr aufkochen. Die Kapern gießt ihr erst auf ein Sieb, diese sind meistens sauer eingelegt. In die Soße gebt Ihr dann die Kapern und schmeckt die Soße mit dem Zitronensaft und den Gewürzen und dem Zucker leicht süß-sauer ab. Ganz zum Schluß kommt das Eigelb in die Soße. Nun dürfen die Klopse in der Soße baden, werte Leser.

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Ah, ein wunderbares bockländisches Rezept, liebe Mai! 😀 Sowas Gutes gibt es wirklich nur jenseits des Brandywein! 🙂

  2. hui ich dachte erst das sei eine Hunderasse bei dem Namen hihi.

    Leckeres Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.