Ratgeber

Kochrezept der Woche: Leberwurst

Werte Leser, heute wird es lecker und aufwändig, aber es lohnt sich. Die Fülle des Herbstes will verarbeitet werden. Und deswegen möchte die Verfasserin heute das Familienrezept der Flinkfussens für Leberwurst mit Euch teilen.

 

Zutaten & Utensilien:

Gut vorbereiteren und gewaschenen Rinderdarm (für die Würste, die sofort gegessen werden sollen)
Fleischwolf
Einmachgläser (für die Wurst um einlagern)
Ein richtig großer Topf
1 große Portion Schweinebauch ohne Schwarte (2kg)
1 große Portion Speck (2 kg)
1 große Portion Schweineleber Leber (1kg)
Viel Salz (110g)
Viel Majoran (20g)
Viel Pfeffer (25g)
Etwas Piment (7 ½ g)
1 Korb Zwiebeln (850 g)
etwas Schweineschmalz
Viel Wasser
Viel Muskat (20g)

 

Zubereitungsanleitung:

Zunächst müsst Ihr die Zwiebel schälenund in kleine Stückchen schneiden. Diese werden dann in Schweineschmalz angebraten bis sie glasig sind, sie dürfen nicht braun werden, werte Leser.

Das Schweinefleisch wird in Wasser gekocht. Bei der Menge braucht das schon eine Stunde, werte Leser. Wenn es abgekühlt ist, schneidet Ihr es in so große Stücke, dass sie in den Fleischwolf auch hineinpassen. Dann wird das Fleisch durch den Wolf gedreht.

In das Fleischkochwasser geht ihr die Leber hinein, aber nur für ganz kurze Zeit (2 Minuten). Dann wird auch sie in Stücke geschnitten und durch den Wolf gedreht. Genauso verfahrt Ihr mit dem Speck.

Die Brühe im Kessel ist nun sehr fettig.

Wenn Ihr alles mit den Gewürzen vermischt habt, sollte der Teig so sein wie ein guter Brei, also nicht zu fest. Das erreicht man, in dem man so lange von der Kesselbrühe dazu gibt, bis das stimmt.

Nun könnt Ihr die Masse in die Därme füllen oder in Einmachgläser. In einem sehr große Topf bringt Ihr Wasser zum köcheln, es muss nicht strudelnd kochen. Die Wurst muss für einige Zeit in den Topf (pro mm Durchmesser eine Minute). Die Gläser brauchen 2 ganze Stunden.

Und dann habt Ihr die beste Leberwurst diesseits des Brandywein.

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Leberwurst selber machen?! Tolle Idee und prima Rezept, liebe Mai! 😀
    Klingt lecker!

  2. Mairad Flinkfuss

    Klingt nicht nur isses auch Beuno ganz bestümmt

  3. wow jetzt noch nen deftiges Krustenbrot und ich mach mir soviele Leberwurstbemmen wie noch nie 😀
    Mit so einem Rezept hab ich nicht gerechnet, aber gut mal zu wissen wie das geht!

  4. Ich liebe Leberwurst als Brotaufstrich ((In RL kaufe ich die und werde das Rezept nicht nachmachen :D))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.