Ratgeber

Kochrezept der Woche: Heringssalat nach Art von Fräulein Niored Andion

Nicht oft aber doch immer mal wieder „verirren“ sich Reisende ins Auenland und so stand eines Abends eine Dame aus Gondor, das muss man sich mal vorstellen, werte Leser, in der Goldschmiede der Verfasserin und bot Waren feil. Sie hatte auch ein Fass dabei mit sauer eingelegten Fischen, Heringe sollen sie genannt werden, deren Haut leicht silbrig glänzt. Diese Heringe eigenen sich bestens für einen Salat.

 

Zutaten & Utensilien:

1 säuerlicher Apfel
2 Eier
2 Rote Beete (gekocht)
2 rote Zwiebeln
3 Esslöffel Saure Sahne
5 Filets vom sauren Hering
1 Spritzer Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitungsanleitung:

Die Roten Beete sollten vor der Verarbeitung in Salzwasser gar gekocht werden, werte Leser. Das ist nicht schwer, diese Rüben müssen nur ungeschält in Salzwasser gekocht werden. Und dann beginnt das eigentliche Problem. Wenn Ihr nicht mehrere Tage lang rote Hände haben wollt, dann zieht beim Schälen und beim Schneiden der Beeten unbedingt Handschuhe an! Die Verfasserin kann das aus eigener Erfahrung leider sagen. 

Der Rest ist nun einfach. Die Eier werden gekocht und in achtel geschnitten. Die Beeten werden in Würfel geschnitten und die Zwiebel in kleine Würfel. Die Heringsfilets werden zuerst abgewaschen, dann ganz trocken getupft und ebenfalls in Stücke geschnitten. Den Apfel schält Ihr einfach, werte Leser und schneidet ihn ebenfalls in Stücke. Nun wird alles mit der sauren Sahne verrührt und mit der Zitrone und Salz und Pfeffer abgeschmeckt. 

Guten Appetit! 

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Hm, eigenwilliges, aber auch interessantes Rezept, liebe Mai! 🙂 Schön, dass man durch solch Reisende, auch mal an Gerichte aus fernen Ländern kommt! 😉

  2. Alegrio Harfenschlag

    Mmmhhh, voll lecker die glänzenden Fische!
    Mein Bruder Crescento hat welche mitgebracht aus Gondor, die waren eins-fix-drei in meinem Magen verschwunden, hihi. 🙂

  3. Tulpeline

    Ich hatte noch nie Fischsalat. Muss ich mal machen und kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.