Ratgeber

Kochrezept der Woche: Hefepfannkuchen

Heute möchte Euch die Verfasserin ein einfaches Rezept vorstellen, dass man aber auf viele Arten abwandeln kann. Hefepfannekuchen.

 

Zutaten & Utensilien:

1 Schüssel Mehl (500g)
genug frische Hefe (2 Würfel)
2 Teeflöffel Zucker
1 Krug Milch (700 ml Lauwarm)
4 Eier
3 Esslöffel Butter
1 gute Prise Salz
Viel Butter zum Ausbacken

Wer süße Pfannkuchen machen will kann noch 4 Esslöffel Zucker und ein wenig Vanille oder Abrieb einer Zitronenschale hinzugeben aber das ist Geschmacksache.

 

Zubereitungsanleitung:

Einfacher geht es nicht, werte Leser. Ihr macht die Milch lauwarm und schmelzt die Butter.

In einer Schüssel gebt Ihr zuerst das Salz, dann das Mehl. In das Mehl drückt Ihr eine Kuhle hinein. In diese Kuhle zerkrümelt Ihr die Hefe. Auf diese gebt Ihr den Zucker und ein wenig von der lauwarmen Milch und dann geht Ihr erst einmal für ein Pfeiffchen in den Garten, weil das ganze muss ein Viertel einer Stunde ruhen.

Dann kommt Butter und Milch und die Eier dazu und nun wird solange gerührt, bis ihr einen geschmeidigen Teig habt.

Diesen lasst Ihr dann wieder die Hälfte einer Stunde ruhen. Dann könnt Ihr den Teig in viel Butter zu Pfannkuchen ausbacken. Wenn diese auf beiden Seite schön braun sind, sind sie auch schon fertig.

Und nun zu den Ideen, was man alles mit solchen Pfannekuchen machen kann. Da sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt, werte Leser.

Kompott oder mit Zimt und Zucker angebratete Äpfel und Vanillesahne sind nur der Anfang. Auch ein Quark mit Zitrone und Honig ist eine leckere Ergänzung. Oder mögt Ihr es lieber herzhaft mit angebratenem Speck und einem Kräuterquark? Oder aber mit Speck und gewissen fermentierten Milchprodukten überbacken, die den lieben Kollegen der Verfasserin, Beuno, immer zum Husten bringen. Eurer Kreativität sind nur die Grenzen des guten Geschmacks gesetzt, werte Leser.

Guten Appetit!

 

Hinweis in eigener Sache:

Ihr wollt Euer Lieblingsrezept im Wochenblatt lesen? Schreibt mich an, werte Leser über den Postschnelldienst oder über meinen Postkasten beim Wochenblatt: m.flinkfuss@auenlaender-wochenblatt.de

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Mjam! Sehr lecker, liebe Mai! 😀 Das könnten wir so direkt für ‚Smialtörtchen‘ übernehmen…ohne die ‚Fermis‘ natürlich! 😉

  2. Ich liebe Pfannkuchen jamjam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.