Nachrichten

Grenzerbericht zum Dieb in der Wegscheider Gegend

Hiermit soll der letzte Woche  im Auenländer Wochenblatt erschienene Artikel ergänzt und zum Teil auch richtig gestellt werden. Für die einheimische Bevölkerung besteht nach der bisherigen Vorgehensweise des Diebes keine Gefahr. Jedoch hoffen die Grenzer und Landbüttel auf Hinweise aus der Bevölkerung, um dem frechen Dieb endlich habhaft zu werden. Bericht.

 

Es ist sicher, dass es sich bei dem Verbrecher um einen Langen handelt. Bestohlen wurden bisher ausschließlich durchreisende, ausländische Händler, die entweder nach den Blauen Bergen unterwegs waren oder von dort kamen. Also Zwerge, Händler aus dem Bree- und Bockland und Menschen aus fernen Ländern, die Thorins Halle Handel treiben wollten.

Die hinterlistige Vorgehensweise des Diebes ist offenbar immer gleich. Er durchwühlt das Gepäck der Reisenden, wenn diese in irgendeiner Art abgelenkt oder unachtsam sind. Zum Beispiel, wenn sie an der Wegscheider Kreuzung die Einheimischen nach dem richtigen Weg fragen oder eine kleine Rast einlegen.

 

Laut Bericht eines bestohlenen Zwerges hat diesem der Dieb sogar den richtigen Weg nach Thorins Halle selbst erklärt, währenddessen ein Komplize den abgestellten Rucksack des Zwerges nach Wertgegenständen durchstöberte.

Der Zwerg beschrieb das Benehmen des – wie sich ja erst anschließend herausstellte – Verbrechers als äußerst höflich und zuvorkommend! Es sei ein netter Plausch gewesen, bis er eben entdeckte, dass inzwischen mehrere Sachen aus seinem Rucksack entwendet wurden.

 

Es war bisher nicht möglich, eine genaue Personenbeschreibung des Verbrechers zu erhalten. Die Aussagen derjenigen, die glauben ihn gesehen zu haben, widersprechen sich zum Teil sehr. Die Grenzer und Büttel gehen davon aus, dass der gerissene Lange Verkleidungen verwendet. Zumindest kann auf verschiedene Hüte, Mützen, und Gewänder und wohl sogar angeklebte falsche Bärte geschlossen werden. Mal wurde sein Aussehen als das eines reisenden Gelehrten beschrieben, mal als das eines einfachen Handwerkers oder Jägers, mal als wohlhabender Kaufmann.

Sicher ist nur, dass der Dieb etwa 6 Fuß groß ist, breitschultrig, kräftig gebaut und ein äußerst freundliches Lächeln an den Tag legen kann. Seine Redeweise wurde als höflich und gewählt beschrieben.

Ebenfalls sicher ist, dass er in der Auenländer Bevölkerung mindestens einen Komplizen haben muss! Der oder die versorgen den Langen mit Hinweisen, durchstöbern wohl auch Gepäck, wenn der Lange die Reisenden in Gespräche verwickelt und warnen ihn vor anrückenden Grenzern und Bütteln.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Ergreifung des Täters führen, erhält eine Belohnung. Der höchst geehrte Thain hat zu diesem Zwecke einen Betrag von 2 Goldstücken zur Verfügung gestellt!

Wegscheid

m.zw. für A.W.

  1. Beuno Willowtree

    Potzblitz! Ein Verkleidungskünstler also? Das kann dann ja praktisch jeder sein! *schluck*

  2. Snalpo Wolfstrapp

    Sehr geehrte Auenländer, sehr geehrte Grenzer,

    was mir gestern auf dem Heimweg des brauenden Fuchs wiederfahren ist spottet jeglicher Beschreibung. Nicht nur das der Fuchs bald schließen wird – NEIN – ich wurde auch noch schamlos ausgeraubt. Ob diese Tat im Zusammenhang mit dem Dieb und seinem Komplizen in Wegscheid steht, kann ich nicht sagen, aber es ist alarmierend das sich solche Taten häufen und nun sogar Übergriffe auf unbescholtene Auenländer stattfinden.

    Es begann bereits, als dieser Fremde vor dem Fuchs auftauchte und Frau Frohgemut attackierte. Nach großem Aufruhr wurde der Fremde zwar von Grenzer Unterberg mit zur Wachstube genommen und wohl eine Anzeige zu Papier gebracht, doch der Fremde konnte wohl entkommen/floh… ich weiß es nicht. Als ich den brauenden Fuchs allerdings am späten Abend verlies, begegnete ich ihm erneut vor dem Gasthaus und fragte, was er schon wieder auf freiem Fuß wolle. Er verwickelte mich in ein Gespräch bis auch die letzten Gäste den Fuchs verließen. Danach zeigte er sein wahres Gesicht und raubte mich aus… Über die näheren Umstände habe ich Herrn Unterberg bereits unterrichtet und möchte nicht näher ins Detail gehen. Er entwendete mir jedoch eine für mich sehr wertvolle kleine Trillerpfeife aus Eibenholz, mit einer kleinen gelben Erbse darin, welche ich unbedingt zurück möchte!

    Da es am gestrigen Abend wohl genügend Zeugen gegeben hat die den Täter nach dem Übergriff auf Frau Frohgemut gesehen haben, als auch vielleicht noch beim verlassen der Taverne als er mich in ein Gespräch verwickelte, sollte sich die Beschreibung dieser Person schnell im ganzen Auenland herumsprechen, zumal Herr Unterberg selbst wohl sehr genaue Angaben machen kann. Ich hoffe das den Grenzern zukünftig nicht noch einmal solch ein Fehler unterläuft, dass ein bereits Tatverdächtiger nur einen kurzen Augenblick später einen unschuldigen Bürger ausrauben kann.

    Nun noch ein paar Worte, die ich direkt an den Übeltäter richten möchte, sollte er diese Zeilen lesen:

    Sehr geehrter Dieb,

    ich glaube Sie haben sich mit dem falschen Auenländer angelegt! Sie haben mich auf dem falschen Fuß erwischt, aber glauben sie nicht, dass ein Wolfstrapp sich so etwas bieten lässt. Im Zweifel werde ich selbst dafür sorgen, dass Sie einer gerechten Strafe zugeführt werden! Und solltet ihr mit dem Gedanken spielen eure Drohung mein Smial in Brand zu setzen in die Tat umsetzen zu wollen, so sei euch gewiss das mit dem ersten Schritt, den ihr auf meinen Grund und Boden setzt meine Speere um die Ohren fliegen werden. Ich rate euch also besser mir gleich meine Trillerpfeife zurückzubringen (das Geld habt ihr sicher eh schon versoffen) bevor euch die Grenzer oder für euch noch schlimmer ich selbst euch finde!

    Hochachtungsvoll
    Snalpo Wolfstrapp

  3. Godobras Buchsbaum

    Aha. Hab ichs doch gesagt. Da gibt es einen Komplizen. Und das ist einer aus Wegscheid. Na hoffentlich erwischen sie diese Lümmel bald. Ich werd mir jedenfalls die Bratpfanne neben mein Kopfkissen legen.

  4. Vestrian Verswort

    Ein Glück scheide ich als Verdächtiger aus! Da steht ja „höflich“ und „zuvorkommend“.

  5. Fredoberdt Beifuss

    Was soll man sagen? Des is halt Wegschei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.