Berichte

Grenzerbericht: Fallbesprechungen und eine Beschwerde über den ‚Postschnelldienst‘!

Am Dienstag der letzten Woche, standen den hiesigen Beamten, wieder reguläre sechzig Arbeitsminuten ins Smial. Wie gewohnt, ab der achten Abendstunde, durften Besucher und Mitbürger, die Dienste der ‚Grenzer des Auenlandes‘, im schönen Weiler ‚Fuchskleve‘, in Anspruch nehmen.

 

Zum ‚Inanspruchnehmen‘ war mit den Hauptmännern, Sundo und Kelko Breitfusz, sowie Grenzerausbilder, Faroweis Birnhaag, der feste Kern der Grenzermannschaft zugegen, als ich kurz nach acht Uhr, zusammen mit Stammgast, Bango Gerstfeld, vor dem Grenzersmial eintraf. Wir wurden freundlich begrüsst, waren aber wohl mitten in eine Diskussion, die neuartigen Wolfsfallen – die sogenannten ‚Wolfsangeln‘ – betreffend, hineingeplatzt. Sundo erklärte den anderen Grenzern, dass er mehrere Bestellungen an das ‚Wohngemeinschafts-Smial‘, in ‚Fuchskleve‘, geliefert hatte, wobei ihm erst hinterher aufgefallen war, dass sämtliche Bestellscheine in der selben Handschrift ausgeführt worden waren, was auf einen Betrug hindeutete.

Sundo: ‚Also, die Aufträge kamen alle an einem Tag rein, eine Gemeinschaft von Hausbesitzern. Sie wollten die Dinger alle hier in der Siedlung deponiert haben. Haben anstandslos gezahlt. Vier Dutzend Wolfsangeln. Alle geliefert! Ich hab hier noch die Aufträge, mehrere, alle fein säuberlich geschrieben, alle die gleiche Schrift!‘

Die Schriftstücke machten dann erstmal die Runde und es wurde natürlich spekuliert, wessen Handschrift wir da wohl vor Augen hatten.

Kelko: ‚Das war bestimmt dieser Mietgeier!‘

Beuno: ‚Oder der Dump!‘

Sundo: ‚Ja, der Brockstaedter… aber der hat eine schönere Schrift!‘

Beuno: ‚Moment..ist das nicht Faro’s Sauklaue?‘

Bango: ‚Ui, lauter Leute die eine ähnliche Schrift haben?‘

Weiter kamen wir in dieser Angelegenheit aber nicht, doch Kelko versprach eine strenge Kontrolle in ‚Fuchskleve‘ und dem gesamten Südviertel anzuleiern, damit die ‚Wolfsangeln‘ nicht in den Siedlungen ausgehängt werden würden.  Vom ‚Wohngemeinschafts-Smial‘ waren sämtliche Lieferungen leider schon abgeholt worden. Auf diesen Schreck wurde dann erstmal eine Runde ‚Grenzereintopf‘ ausgeteilt, was natürlich besonders den ‚Essperten‘, Bango Gerstfeld, sehr freute. Beim Essen kam dann der Vermisstenfall ‚Hazelnuss Kleinbau‘ erneut aufs Tableau. Trotzdem das Verschwinden mittlerweile als ‚freiwillige Flucht‘ eingestuft wurde, hatte Sundo sich sicherheitshalber einmal in den umliegenden Sumpfgebieten umgesehen.

Sundo: ‚Gibt es Neuigkeiten über Hazelnuss? Ich hab ein wenig gesucht die Tage, rund um die Froschmoorstetter Sümpfe. Aber ich hab nix gesehen! Dann habe ich aber gehört, dass eine Hobbitdame, auf die die Beschreibung passt, am Schiefertonwald gesehen wurde.‘

Beuno: ‚Ich habe gehört, da soll ein Riese hausen!‘

Kelko: ‚Und Bären und Spinnen und Bilwisse! Welches Mädchen geht schon da hinein?‘

Sundo: ‚Das kann natürlich sein, aber es ist schon seltsam, dass immer wieder jemand gesehen wird, der so aussieht wie Hazelnuss.‘

Kelko und Sundo dachten gerade darüber nach, beim nächsten Treffen eine Suchaktion im Schiefertonwald zu organisieren und dafür die Hilfe von Grenzerin Tulpeline Schweinepfote und ihrer Hündin Carli zu erheischen, als ein weiterer Gast der ‚Grenzerstunde‘ eintraf. Der tüdelige ‚Opa‘ Padrik, war aber mitnichten nur wegen der Aussicht auf eine deftige Schüssel Eintopf, zu den Grenzbeamten gekommen, sondern hatte auch ein Anliegen in petto, welches den ‚Auenländer Postschnelldienst‘ betraf. Natürlich wurde der alte Herr aufs Herzlichste begrüsst und mit reichlich Verpflegung versorgt, bevor die Grenzer ihn dann genauer befragten. Erfreulicherweise stiess zu diesem Zeitpunkt, auch noch Herr Torbol Prallwams zu uns, der im folgenden Verlauf, mit seinen pfiffigen Ideen, noch das ‚Zünglein an der Waage‘ in diesem Fall spielen sollte!

Padrik: ‚Ist beim Postschnelldienst alles in Ordnung? Ich meine..Ich will nichts gegen die sagen. Die sind ja recht zuverlässig. Aber, ich habe seid Ewigkeiten keine Briefe bekommen!‘

Kelko: ‚Vielleicht schreibt euch nemand? Habt ihr denn Verwandte, die nicht in eurem Dorf leben?‘

Beuno: ‚Um Briefe zu bekommen, muss man erstmal selbst welche schreiben. Oder es war Postdiebstahl!‘

Padrik: ‚Wie? Echt? Es gab Postdiebstahl?‘

Torbol: ‚Großvätern wird die Post geraubt, Hobbitdamen werden von unbekannten Sklavenfängern graubt, schlimm!‘

Dann hatte Torbol die zündende Idee, mit der die Zuverlässigkeit der Post, ganz einfach geprüft werden konnte.

Torbol: ‚Vielleicht sollten die Grenzer dem Padrik mal nen amtliches Schreiben schicken, und dann überprüfen ob der Brief ankommt!‘

Faroweis: ‚Das ist genial Torbol!‘

Beuno: ‚Die Grenzer könnten ihm auch einen Schinken mitsenden! Faro, bereite bitte eine Postsendung an Opa Padrik vor!‘

Sundo: ‚Schick aber keine Suppe! Das geht nie gut!‘

Torbol: ‚Es sollte am besten nen verdorbener Schinken sein, falls jemand das Paket veruntreut und den Schinken auffuttert: ZACK muss man einfach den verhaften, der mit Schinkenvergiftung zum Heiler geht!‘

Faroweis: ‚Torbol du bist ein Genie!‘

So endete diese Grenzerstunde mit durchweg guten Vorhaben in zwei ungelösten Fällen. Zufrieden verabschiedete man sich voneinander und durfte gespannt sein, ob die Massnahmen der Grenzer, schon bald süsse Früchte tragen würden! Das ‚Auenländer Wochenblatt‘ wird natürlich am Ball bleiben und brühwarm vom – hoffentlich positiven – Ausgang dieser Angelegenheiten berichten.

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. übertreib mal nicht Faroweis. Torbol ist kein Genie jaja.

    hihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.