Veranstaltungsberichte
Kommentare 7

Fulminante ‘Miss-Stübchen-Wahl’ im Geniesserstübchen stattgefunden!

Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsbericht. Die vergangene Woche begann mit einem Paukenschlag, als im beliebten ‘Geniesserstübchen’ zu Lindental, die erste grosse ‘Miss-Stübchen-Wahl’ über die dortige Gartenbühne ging. Ab der achten Abendstunde, konnten sich die Damen unter den Gästen, dem Publikum und den zwei Juroren – Fräulein Mairad Flinkfuss und Herrn Bango Gerstfeld -, präsentieren, um hernach eventuell, den mit einem wertigen Preis einhergehenden Ehrentitel, für sich beanspruchen zu können!

 

1

Das die Idee für diesen Wettbewerb, welche dem Hirn von Fräulein Mairad Flinkfuss – der Inhaberin des ‘Stübchens’ – entsprungen war, noch etwas ganz Neues war, merkte man gleich zu Beginn der Veranstaltung, als sich die Besucher doch recht nervös zeigten und erwartungsvoll spekulierten und durcheinanderquasselten, um die Liste der Teilnehmerinnen zu erfahren, oder den genauen Ablauf des Ganzen zu hinterfragen.

2

Fräulein Mairad beruhigte ersteinmal alle Anwesenden und verwiess auf die offizielle Erklärung, welche in Kürze folgen würde. Dann erklomm sie die hübsche Gartenbühne und eröffnete den Abend offiziell mit dem ‘Stübchenlied’, wie es mittlerweile eine lieb gewonnene Tradition geworden ist. Unter den Anwesenden befanden sich, neben dem Co-Inhaber des Geniesserstübchens, Faroweis Birnhaag, auch bereits die Musiker der ‘Ziehenden Musikanten’, die erfreulicherweise, den weiteren Abend musikalisch untermalen würden.

3

Nach einer kurzen Begrüssung und der Erklärung der wichtigsten Regeln, für die Teilnehmerinnen und das Publikum gleichermassen, gaben Mairad und ihre Oma Tagetes, welche ja die gute Seele des ‘Stübchens’ ist und ihrer Enkelin beim Prozedere der ‘Miss-Wahl’, helfend zur Hand ging, die Bühne für die erste Partizipantin – das Zwergenfräulein Sarumba – frei, die sich als Erste den Zuschauern präsentieren und ‘Werbung in eigener Sache’ machen durfte.

4

Sarumba machte ihre Sache sehr gut, zeigte sich souverän und verwiess darauf, dass sie die schönste Zwergin der ‘Bärtigen Musen’ und immerhin, bereits dreifache Gewinnerin des Titels ‘Miss Stollen’ in ihrer zwergischen Heimat sei, was ja alleine schon für sich spräche! Kein leichter Stand also, für die nachfolgende Teilnehmerin, möchte man meinen, doch mit dem Grenzerfräulein, Tulpeline Schweinepote, betrat nun das Selbstbewusstsein in Person, die gebeizten Bretter der Theaterbühne, wie alle gleich, an ihrem laut gebrüllten ‘STILLGESTANDEN!’ zweifelsfrei erkennen konnten! Sie schlug ganz andere Töne, als Sarumba an und versuchte ihre potentiellen Wähler, mit einer Mischung aus mentaler Suggestion und angedrohten Strafzetteln, auf ihre Seite zu bringen!

5

Das Piratenfräulein Kellwyn – bekannt von der Musikgruppe ‘Klabautermann’ – nahm ebenfalls am Wettbewerb teil und stellte ihren wagemutigen ‘Freibeutercharakter’ und ihre körperliche Fitness in den Vordergrund ihrer Vorstellung, Attribute welche, ihrer Meinung nach, einer zukünftigen ‘Miss Geniesserstübchen’, sehr gut zu Gesicht stehen würden! Für diese Aussage und ein zusätzliches, vorgetragenes Gedicht über einen Barsch, erntete sie dann auch tatsächlich, sehr viel zustimmenden Beifall.

6

Wir im Publikum waren sehr angetan von den Teilnehmerinnen und wägten innerlich schon ab, wer es denn bisher am meisten verdient hatte, unsere Stimmen zu erhalten. Zwar machte die Abstimmung der Zuschauer nur die Hälfte des Endergebnisses aus, da Mairad und Bango, als Kampfrichter, ebenfalls fünfzig Prozent Entscheidungsgewalt innehatten, doch könnte dennoch, jede einzelne Stimme, am Ende, das ‘Zünglein an der Waage’ darstellen!

7

Das junge Fräulein Cattaline, war auf jeden Fall, optisch schoneinmal ein echter Hingucker! Als sie dann auch noch leckere, saftige Äpfel unter den Zuschauern verteilte, war ihr die Stimme des einen, immer hungrigen Jurors, schon so gut, wie sicher! Einige zweifelten, ob solch ein Vorgehen denn gerecht wäre, doch versicherte Mairad, dass Verteilen von Essen, den Regularien nach, nicht ausdrücklich verboten war. Immerhin bewiess die fröhliche Hobbitdame, auch noch andere Talente, wie das Feuerspucken, was ihr viel Lob entgegenbrachte und ihr einige Stimmzettel eingebarcht haben dürfte.

8

Dann leistete sich der Hobbitherr Arcelmi, einen herzhaften Ulk, indem er sich ebenfalls als ‘Miss-Wahl-Teilnehmerin’ ausgab und mit seiner Bewerbung um den Titel, doch einige der Zuschauer – besonders die anwesenden Zwerge – verprellte! Doch die meisten im Publikum konnten herzhaft über diesen gelungenen Mummenschanz lachen, besonders, als Oma Tagetes, wie ein junger Hüpfer auf die Bühne sprang und den tolldreisten Halbling, mit dem grossen ‘Stübchenbesen’, wieder von der selbiger hinunterjagte!

9

Eine ernsthafte Kandidatin, war dann noch das Fräulein Lilyani Goldschopf – die Schwester des bekannten Alkoholexperten, Tobbo Goldschopf -, die einen Liedtext ihres Bruders, als Gedicht vortrug und damit – und ihrem hübschen Äusseren – alle Zuhörer verzücken konnte, insbesondere die Zwerge im Publikum, da es in besagtem Text, um das seltene Metall ‘Mithril’ ging! Herr Craaco Birkenheim, jubelte ebenfalls ganz besonders laut, da ihm die gute Lilyani, doch sehr zu gefallen schien und er bereits im Vorfeld, durch heftige Flirtversuche an ihr, aufgefallen war!

10

Dann war es aber ersteinmal Zeit für Musik der Sonderklasse, die von den ‘Ziehenden Musikanten’ – rund um das Fräulein Pandorradis – exzellent dargeboten wurde! Sie hatten diesesmal viele lustige und stimmungsfördernde Stücke im Repertoire, die sofort bein uns Zuhörern zündeten und die ganzen Grübeleien und Streitigkeiten, die Stimmvergabe betreffend, vorerst vergessen liessen! Die herrliche Musik war wahrlich eine willkommene Atempause!

11

Nach der viel zu kurzen musikalischen ‘Erfrischungspause’, war es dann Zeit für den zweiten Durchgang der ‘Miss Wahl’, die aus einer Befragung seitens, der rüstigen und resoluten, Oma Tagetes bestand, die allen Kandidatinnen nocheinmal ordentlich auf den Zahn fühlte, da gutes Aussehen alleine, keinesfalls zum Gewinn des Wettbewerbes ausreichen würde, wie sie vorab verkündete!

12

Tagetes stellte clevere Fragen – rund um Allgemeinwissen, aber auch die Wünsche und eigenen Meinungen der Damen betreffend -, die durchaus nicht alle der Teilnehmerinnen, befriedigend zu beantworten vermochten. So reichte die Bandbreite, nach der Frage, was der grösste Wunsch der einzelnen Fräuleins sei, von einem Elbenprinzen, einer Rolle in einem Theaterstück, bis hin zu ‘Immer genug zu Essen und zu Trinken für alle Hobbits!’ von Fräulein Cattaline, was natürlich den grössten Jubel seitens des Publikums hervorrief!

13

Nun war es Zeit für, Tagetes, Mairad und Bango, sich zu beraten, während wir anderen Gäste, während eines weiteren, fantastischen Liederblocks der ‘ZiehMus’, die Gelegenheit hatten, unsere Stimmzettel in einen dafür aufgestellten Holzkasten zu werfen. Über die grossartigen Lieder, vergassen einige beinahe, an der Abstimmung teilzunehmen und mussten förmlich, vom Tanzboden zur ‘Wahl-Box’ bugsiert werden!

14

Letztendlich kam es aber doch zu einem verwertbaren Ergebnis und Mairad konnte das ungläubig dreinschauende Fräulein Lilyani, als Siegerin der ‘Ersten-Grossen-Miss-Stübchen- Wahl’, zu sich auf die Bühne rufen! Die errötende Grenzerin, war völlig überrascht, vollführte einen artigen Knicks vor den Zuschauern und bedankte sich überschwenglich bei allen! Mairad übergab ihr die Siegerurkunde und zwei Gutscheine, einen über ein Jahr kostenlose Verpflegung im ‘Geniesserstübchen’ und den anderen, über ein wertiges Farbenpaket, nach Wahl, vom Handelshaus ‘Lykos’!

15

Als dann die total geplättete Lilyani, unter tosendem Jubel und Beifall, wieder die Bühne verlassen hatte, präsentierten uns die ‘ZiehMus’ noch einige ganz besondere ‘musikalische Schmankerl’! So gab uns Fräulein Pandorradis einen ganz exklusiven Einblick, in ihr kommendes Theaterstück, indem sie eines der Lieder daraus, höchstpersönlich sang! Bei dem Stück, in dem es sich wohl um ‘Zahnärzte’ und ‘Zahnkrankheiten’ drehte, gab die Elbendame alles und stellte den Text sogar schauspielerisch aufs Famoseste dar!

16

Auch das Fräulein Flinkfuss, hatte noch eine Lied-Premiere für uns in der Hinterhand und rührte mit ihrem Stück ‘Valinor’, sämtlich Anwesenden zu Tränen, derart schön und melancholisch, kam der wunderbare Text herüber, den Mairad zudem noch, ganz hervorragend intonierte! Das Lied hat das Zeug, zu einem Klassiker zu mutieren!

17

Zum Ende hin, griffen die ‘ZiehMus’ noch ein letztes Mal in die Saiten und erfüllten einige Musikwünsche der Gäste, die sich ihrerseits mit Jubel und Feuerwerk, dafür bedankten! Als Abschiedslied spielten sie dann noch das getragene ‘Ein mäh’ndes Schaf’ (‘Amazing Grace’), das passender nicht hätte gewählt werden können und allen Zuhörern einen wohligen Schauer über den Rücken laufen liess! So endete die erfolgreiche  ‘Miss-Geniesserstübchen-Wahl’ auf eine würdige Note und hinterliess allenthalben, nur zufriedenes Grinsen auf den Gesichtern, aller Beteiligten!

b.wi. für A.W.
Kategorie: Veranstaltungsberichte

von

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

7 Kommentare

  1. Mairad Flinkfuß sagt

    Danke für den tollen Bericht lieber Beuno. Ja ja die Lilyani hat vollkommen zu Recht gewonnen

  2. Vielen Dank, daß du so ausführlich über diesen Abend berichtet hast, lieber Beuno! Leider habe ich zu spät davon erfahren, da hätte ich gern mitgemacht.

    • Beuno Willowtree sagt

      Gerne doch, liebe Fara! :D Es gibt bestimmt bald mal wieder so einen Wettbewerb! :)

  3. Ich komme da immer zu spät. Vor einigen Jahren gab es in Bree eine Misswahl und bestimmt hätte ich gewonnen, weil ich doch so niedlich bin. Aber ich kam wenige Minuten nach Anmeldeschluß dazu. Da hat ein anderes Hobbitmädchen gewonnen. Sie war auch sehr süß. Vielleicht hätte ich ja doch nicht gewonnen. Ihr Kleidchen hatte eine schöne Farbe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>