Berichte

Fulminant feierliche Festivität: Fräulein Ellisandre feierte Geburtstag!

Am vergangenen Montag, ging es in der Zwergensiedlung bei 'Thorins Tor' hoch her, als das Fräulein Ellisandre - bekannt durch ihre Kapelle 'Caput Draconis' - dort ihren viertausenddreiundvierzigsten Geburtstag zelebrierte. Schon ab der siebten Abendstunde erhielten die Gäste Zugang zum Grundstück in der Siedlung 'Brandfell', wo Ellisandre ein stattliches Zwergenhaus ihr Eigen nennt. Zunächst versammelte man sich im Hof, bevor alle Besucher, kurz vor der achten Abendstunde - dem offiziellen Beginn der Geburtstagsfeier - von der Gastgeberin dann ins Innere gebeten wurden.

Hier ein bunter Bilderreigen des Abends, der besser als viele Worte, einfängt, welch tolle Atmosphäre bei diesem famosen Fest vorherrschte.

 

Im Hof mit der imposanten Drachenstatue im Hintergrund, waren schon vorm offiziellen Einlass, zahlreiche Gäste versammelt, welche nacheinander, Fräulein Ellisandre zu ihrem Ehrentage, herzlichste Glückwünsche aussprachen und teilweise auch schon Geschenke überreichten.

Dann bat die Gastgeberin alle in die grosse Festhalle hinein, wo sie ein seltsames Fass erklomm und alle Anwesenden nochmals ganz offiziell begrüsste.

Auch eröffnete sie, in knappen Worten – gleich das reichhaltige Büffet, das aus hygienischen Gründen, in verschliessbaren Behältnissen serviert wurde.

Ellisandre: ‚LIEBE GÄSTE !!! SELBSTBEDIENUNG – ESSEN; GETRÄNKE; PFEIFFENKRAUT; – FINDET IHR ALLES IN DER SIPPENTRUHE ZUM RAUS NEHMEN. BITTE IN PERSONEN GERECHTEN MENGEN ENTNEHMEN. DANKE !!!‘

Unter den zahlreichen Gästen, waren, neben den Musikern der beiden Kapellen, die an diesem Abend auftreten würden, sehr viele bekannte Gesichter auszumachen. Nahezu alle, die eine Einladung erhalten hatten, schienen auch gekommen zu sein, was die Gastgeberin sichtlich freute.

Als erste Kapelle des Abends, enterten dann die Musiker von ‚Durins Faust der Gerechten‘ die Bühne, wurden aber noch vom Beginn ihres Auftritts abgehalten, da es sich ein fremder, angetrunkener Zwerg im grossen Fass vor der Bühne bequem gemacht hatte! Zwar erschreckte dies zunächst einige Besucher, doch da er friedlich blieb und sich weigerte, herauszukommen, wurde er kurzerhand im Fass belassen!

Dann konnten die ‚Fäustlinge‘ endlich loslegen und präsentierten in der Formation, Fürst Kriso, Murbi, Rumbalin und Yozin – später stiess noch Herr Gollorin hinzu -, eine wunderbare Mischung, querbeet durch ihr Repertoire, die nicht besser zu einer Geburtstagsfeier hätte passen können. Ich stärkte mich erstmal am Büffet, bevor auch ich den Tanzboden stürmte!

Das Fäuste-Quartett trug seine hübschesten Paradeuniformen und gab so ein wahrlich eindrucksvolles Bild ab, als sie aufspielten. Das Auge hört eben auch mit!

Auch Ellisandre konnte nicht an sich halten und tanzte auf ihrem ‚Zwergenthron‘, ungehemmt zu den schmissigen Melodien der ‚Fäuste‘ mit, während der gerade eingetroffenen Elbenherr Olodriel – im Vordergrund – staunend das mysteriöse ‚Zwergenfass‘ in Augenschein nimmt.

Herr Faroweis stieg kurzerhand auf den Deckel des Fasses, sodass der Zwerg nicht mehr hervorlugen konnte und gab, unter dem Jubel von, Yome, Reganilda, Vercingetoric und Sebylla, eine kesse Sohle zu Besten, während Ellisandre ihren kleinen Zwergdrachen beruhigen musste!

Der Auftritt der ‚Fäustlinge‘ wurde dann plötzlich unterbrochen, da Fräulein Sebylla und ihre ‚Silberdisteln‘ eine kleine Überraschung für das Geburtstagskind vorbereitet hatten! Ellisandre musste sich einige Freudentränen verdrücken, als die fünf Hobbits ihr eine kongeniale Version des Immergüns ‚Fröhlichen Geburtstag‘ (‚Happy Birthday‘) spielten, die auch vom Publikum – immer wieder von ‚Glückwunsch-Rufen‘ unterbrochen -, lauthals mitgesungen wurde. Grossartig!

Zu einem kleinen Zwischenfall kam es dann, als Ellisandres kleines Hausschwein, welches sie an diesem Abend geschenkt bekommen hatte, sich mit dem Köpfchen im Zwergenfass verfing, als es neugierig, nach dessen ‚Bewohner‘ schauen wollte. Zum Glück, griff der nahestehende Grenzerausbilder Faroweis, geistesgegenwärtig zu und befreite den ‚Mini-Quieker‘ rasch wieder aus seiner misslichen Lage. Bravo, Herr Birnhaag!

Nach dem für alle überraschenden Intermezzo der ‚Silberdisteln‘, setzten die Fäuste ihren Auftritt dann fort und liessen noch einige echte ‚Ohrwürmer‘ – einer sogar durch den Gesang von Herrn Kirgon veredelt! – vom Stapel, sodass auch Ellisandre wieder regelrecht zum ‚Abschwofen‘ ‚gezwungen‘ wurde. Der Tanzboden bebte jedenfalls sehr ordentlich!

Unter dem skeptischen Blicken von Elbenfräulein Brevorvien und ihrem Hund – die Elben von ‚Ilfirin Gwaith‘ hatten ihren eigenen Gasthausabend übrigens extra abgesagt, um Ellisandre die Ehre erweisen zu können -, schlugen Swithin, Faroweis und meine Wenigkeit, dann zum Konzertende der ‚Fäuste‘, begeistert die Pauke, mit deren Klängen wir auch gleichzeitig die nächste Kapelle – die ‚Bunten Vögel‘ mit ‚Schall und Rauch‘ – begrüssten!

Als Geschenk der berühmten Musikertruppe, hatte sich Ellisandre gewünscht, nocheinmal die spektakuläre Aufführung von ‚Feuer und Eis‘ sehen zu dürfen! Natürlich kamen die ‚Vögel‘ diesem Begehren nur allzugerne nach und starteten ihren Auftritt, sogleich mit eben jener fantastischen Darbietung! Herr Ordosig und Fräulein Janail, kletterten auf die bereitgestellten Bänke und legten unter frenetischem Jubel und ohne weitere Umschweife, mit ihrer ‚Magie‘ los!

Das folgende war kaum in Worte zu fassen, denn obgleich viele der Anwesenden diese berühmte Aufführung der ‚Vögel‘ und ‚Schall und Rauch‘, schon vorher einmal gesehen hatten, ist selbige doch niemals genau gleich und hat, je nach Örtlichkeit und Lichtverhältnissen, ganz andere Eindrücke zu bieten. Janail und Ordosig, brannten – musikalisch unterstützt von ihren Kollegen, Clopin, Odlin, Mothgils, Tirodan, Lufni und Dunfread, wortwörtlich, ein echtes ‚Feuer- und Eiswerk‘ ab, das wohl zu den besten Darbietung dieser Show gezählt haben dürfte! Fräulein Ellisandre war am Ende jedenfalls, hin und weg und höchst begeistert von ihrem ‚Geschenk‘! Übrigens genau, wie das Publikum, welches regelrecht ’steilging‘!

Das Ende der ‚Feuer-und-Eis-Show‘ war sogar neu konzipiert worden, als Janail und Ordosig – ihren Tod vor Erschöpfung mimend – zeitgleich auf die Bank herniedersanken, staunten viele über diesen ‚gänsehauterregenden‘, äusserst passenden Schluss!

Dann wurde aber nochmal ‚richtig‘ musiziert! ‚Schall und Rauch‘ und die ‚Bunten Vögel‘ formierten sich nochmals neu und brachten ihre berühmten Lieder und berüchtigsten Gassenhauer, zu Gehör, die stets auch ohne grosse Show und Mummenschanz funktionieren, wie man auch sofort an den Reaktionen der Geburtstagsgäste ablesen konnte!

Es herrschte grossartige Stimmung unter den Freunden von Fräulein Ellisandre, die selbst nur noch breit und glücklich grinsen konnte, dass soviele zu ihrer Feier erschienen waren, bewiess dies doch, wieviel die patente Elbin und talentierte Musikerin, allen Anwesenden bedeutete! Bleib so, wie Du bist, liebe Elli!

‚Hundert kalte Winter‘, ‚Königreich‘, ‚Das Teufelsweib‘, sowie ein von Herrn Tirodan gesungenes Stück über einen trotteligen Seemann, waren nur einige Höhepunkte der Spiel-Liste der ‚Bunten Raucher‘ und begeisterten ihre Zuhörer uneingeschränkt, zumal die Musiker das ‚Gesangszepter‘ immer wieder herumreichten und so, neben Tirodan, auch Herr Clopin und natürlich Herr Ordosig, ihre Stimmen erklingen lassen durften!

Dann war schon das Ende dieser feinen Geburtstagsfeier gekommen und Ellisandre konnte sich nur noch – erschöpft, aber überglücklich – bei Jedermann bedanken.

Ellisandre: ‚HERZLICHEN DANK, AN DIE ‚FÄUSTE‘, DIE ‚BUNTEN VOEGEL‘ und ‚SCHALL UND RAUCH‘! Vielen Dank, an Euch, Ihr Lieben, für die Glückwünsche und vor allem, dass Ihr alle heute hergekommen seid, es hat mich riesig gefreut! Das war eine tolle Party!!‘

Dem war dann auch nichts mehr hinzuzufügen, ausser: Vielen Dank, für die Einladung, zu deinem tollen Geburtstagsfest, liebe Elli, viel Glück im neuen Lebensjahr!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Ellisandre

    Wow, vielen lieben Dank Beuno, für die tollen Zeilen und Bilder 🙂

    und ein besonderes Danke schön auf diesem Wege an alle Gäste….

    Herzlichen Dank, das Ihr alle gekommen seid ohne euch wäre diese tolle Party nicht möglich gewesen. Über die Geschenke freute ich mich auch und danke schön dafür 🙂 , aber über euch selbst freute ich mich bombe 🙂

    Durins Faust der Gerechten: vielen Dank für eure Musik, wahr mir eine Freude euch zu zu hören und dabei zu haben 🙂

    Die Buten Voegel mit Schall und Rauch: herzlichen Dank für das grandiose Feuer und Eis, was eine mega Überraschung wahr. Mir ist immer eine Freude euch zu zu hören 🙂

    es Grüsst euch eure Elli :-*

    P.S.: Herzlichen Dank an Valimaro, seine Bilder sind im Suedviertel zu finden 😉

    • Beuno Willowtree

      Nicht zu Danken, liebe Elli…ich danke Dir, für das tolle Fest! 😀

    • Valimaro Taurthir

      Liebe Elli,

      es war Valla und mir eine Freude, zu deiner tollen Fete eingeladen worden zu sein. Die Eindrücke habe ich sehr gerne für die Nachwelt in farbigen Bildern festgehalten 🙂

      Liebe Grüße,
      Vali

  2. Kirgon Stahlhammer

    Jau, es war eine tolle Feier und ich danke für die Einladung!

  3. Olodriel

    Das war eine sehr schöne Feier.

    Und toller Artikel Beuno.

  4. Sebylla

    Hallo liebe Elli,

    wenn du uns zu deinem 4044. Geburtstag wieder einlädst, sich wir gerne wieder dabei. Es war eine tolle Party.

    LG
    Sebylla & die Disteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.