Berichte

Frische Brise: Grosses Wunschkonzert im dritten Anlauf endlich über die Bühne gegangen!

Nach zwei erfolglosen Versuchen und der erfolgreichen Genesung von Hobbitfräulein Vilovine, wurde das grosse Wunschkonzert der Kapelle ‚Frische Brise‘, unter dem Motto ‚Was Ihr wollt!‘, am vergangenen Freitag, in der ‚Feste Guruth‘, letztendlich doch noch professionell abgehalten. Diesesmal bereits ab der neunten Abendstunde, spielte das Septett der ‚Brislinge‘ ausschliesslich Lieder, die von ihren Zuhörern vorab als Wünsche eingesendet wurden.

 

Bei meinem Eintreffen herrschte bereits reges Treiben rechts des Eingangstores der alten Festungsruine, wo ‚Frische Brise‘ seit einiger Zeit stets ihre ‚Guruth Gigs‘ absolvieren. Viele der anwesenden Zuhörer waren gleichzeitig auch ‚Wunschäusserer‘, die den ‚Brislingen‘ einen Zettel mit ihren Lieblingsliedern hatten zukommen lassen. Sie warteten nun ungeduldig auf den Beginn des Konzerts, um zu sehen, ob ihre Wunschstücke auch zum Zuge kommen würden. Die bunt gekleideten ‚Musikanten-Feen‘, griffen dann auch relativ pünktlich zu ihren Instrumenten, um ihre Besucher nicht mehr unnötig lang, auf die Folter zu spannen.

Die traditionell als Septett auftretenden ‚FriBris‘, waren an diesem Abend in der Formation mit den Fräuleins, Melrid, Vidu und Vilovine, sowie den Herren, Viebo, Burfinn, Ivrinuil und Alegrio, am Start und schienen vor angestauter Spielfreude, nur so zu vibrieren. Allerdings mussten sie sich noch kurz gedulden, da Hobbitfräulein Vilovine, welche die meisten Lieder des Abends persönlich mühevoll zusammengetragen hatte und bei diesem Auftritt auch als ‚Wortführerin‘ agierte, noch eine kurze Begrüssungsansprache vorbereitet hatte.

Vilovine: ‚Hallo zusammen! Seid herzlich begrüsst zu unserem ‚Guruth Gig‘ mit dem Thema ‚Wünsch Dir Was‘! Ich hatte einen Boten losgeschickt, um einigen von Euch, ihre Musikwünsche zu entlocken. Das war sehr spannend und interessant, was ich als Antworten zurück bekam. Nachdem ich zum Einsendeschluss alles zusammen hatte, packte ich all unsere Musikbücher ein, spannte eine Kutsche an – Essen kam auch mit – bereiste ganz Mittelerde und durchforstete sämtliche Musik-Bibiliotheken und alle Notenbücher die vorhanden waren – auch unsere eigenen. Leider war Einiges, was benannt wurde, absolut unmöglich zu finden gewesen, bitte habt Verständis dafür. Ihre ‚Hausaufgaben‘, die ich ihnen dann gab, haben meine Band Kollegen auch gemacht, vielen Dank dafür! Es hat mir sehr viel Spass gemacht, Euch einiges zu entlocken, jetzt weiss ich, warum Elsira mir mein Zaubermützchen schenkte, um anderen ein wenig Gedankenfrische zu frohlocken! Dann wünsche ich Euch nun viel Spass, beim Lauschen eurer eigenen Musikauswahl!‘

Die Ehre dieses Wunschkonzert zu eröffnen, kam dann den Liedern von Fräulein Azaline zu, die sichtlich erfreut war, als ihr Name genannt wurde und sie die Noten ihres ersten Wunschstücks wiedererkannte. Das Lied über den berühmten dunländischen Ureinwohner ‚Willy Puuh‘ (‚Winnetou‘), war ein wunderbarer Einstieg in dieses Konzert und liess bei vielen Erinnerungen an ihre Kindheit aufsteigen, als sie diese Melodie zum ersten Mal gehört hatten. Jeder Interessierte hatte Vilovines Boten, drei Liedwünsche übergeben dürfen, welche dann auch voll zum Zuge kamen, insofern die Noten dazu hatten aufgetrieben werden können. Nur bei einigen wenigen wurden Ausnahmen gemacht, wie zum Beispiel bei meiner Wenigkeit, Beuno Willowtree, der ich als nächster, nach den drei für Azaline gespielten Liedern, an der Reihe war.

Ich freute mich riesig, dass ‚Frische Brise‘ alle sechs meiner geäusserten Vorschläge, auf die Bühne brachten und in voller Länge darboten! ‚Salzbrühberg‘ (‚Solsbury Hill‘), ‚Tief drunter‘ (‚Down Under‘), ‚Stempeln ist doof‘ (‚Temple of Love‘), ‚Sultaninen in Gin‘ (‚Sultans of Swing‘), ‚Der Blitz macht Plop‘ (‚Blitzkrieg Bop‘) und ‚Lilie aus dem Bruch‘ – ein Kapellenklassiker der ‚FriBris‘ -, waren meine Wahl gewesen und schienen auch allgemein sehr gut anzukommen. Fräulein Vilovine sagte alle Liedertitel, samt des Namens des ‚Wünschenden‘, jedes Mal, dankenswerterweise, vorher an, sodass auch jenem, der die Lieder ausgesucht wurde, stets Applaus zuteil wurde. So auch Zwergenherrn Halvtyr, dessen Auswahl mit traditionellen Nummern, wie zum Beispiel ‚Stein’ger Weg gen Bockland‘ (‚Rocky Road to Dublin‘), punkten konnte und alle zum fröhlichen Mittanzen anregte. Man konnte nur staunen, wie die ‚FriBris‘ alle noch so unterschiedlichen Stilrichtungen, mühe- und fehlerlos, zu Gehör brachten und dabei noch augenscheinlich, grossen Spass hatten, wie man deutlich an ihren grinsenden Gesichtern ablesen konnte. Es folgten in rascher Abfolge, wunderbare Lieder, die sich, Fräulein Erdina, Herr Olodriel, Herr Bragomur und Fräulein Maltira, gewünscht hatten.

Während sich die drei Erstgenannten, eher ‚Ohrwürmer‘ und ‚Immegrüns‘, wie den ‚Würzige-Innereien-Jig‘ (‚Spicy McHaggis Jig‘), ‚Die Biene Maja‘, oder ‚Kuh kack hin‘ (‚Cocaine‘), ausgesucht hatten, welche die Stimmung deutlich zum Kochen brachten, überraschte die Liederauswahl von Fräulein Maltira, mit episch-klassischen Melodien, wie ‚Wir alle mampfen Götterspeise‘ (‚Ode an die Freude‘), oder ‚Schande Dir!‘ (‚Chandelier‘), welche eher zum Innehalten und Lauschen anregten. Es war wahrlich eine wunderbar abwechslungsreiches Programm, dessen so unterschiedliche Stücke, die ‚Brislinge‘ in eine gut hör- und nachvollziehbare Reihenfolge gebracht hatten.

Es folgten die Wünsche und Lieblingslieder so illustrer Musikerkollegen von ‚Frische Brise‘, wie, Hobbitfräulein Reganilda, Zwergenherr Kirgon, Hobbitfräulein Yome und den beiden ‚Wintermonds‘, Tunvil und Thorwien, die erneut nahezu die gesamte Bandbreite aller musikalischen Stilrichtungen abdeckten. Wünsche wie, ‚Sauron‘ (‚Lucifer‘), ‚Zeitsprung‘ (‚Time Warp‘), ‚Bockländer Rapsöllied‘ (‚Bohemian Rhapsody‘), ‚Watt is Liebe?‘ (‚What is Love‘), oder das vielumjubelte, von Thorwien erwählte, ‚Schneebrettgleiten‘ (‚Skifahr’n‘) – um nur einige der vielen tollen Lieder zu nennen -, machten das Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis, dessen Inhalt  voll in die ‚Kerbe‘ von ‚Frische Brise‘ schlug, die ja ohnehin immer schon gerne, knallbunte Spiel-Listen am Start haben.

Die Idee eines Veranstaltung, bei der nur die Wünsche der Fans dargeboten werden, ist grossartig und schreit geradezu nach einer baldigen Wiederholung – spätestens im nächsten Jahr -, wie sich alle von mir Befragten, einstimmig einig waren! Leider musste ich dann, während Thorwiens polkalastiger Wunschliste, frühzeitig aufbrechen, sodass mir bedauernswerterweise, die Lieder von, Fräulein Nimrendis, Herrn Vercingetoric und Hobbitfräulein Belaya, entgingen. Bedenke ich den feinen Musikgeschmack der drei Genannten, dürfte das Ende des Konzerts, sicher genau so ein ‚Knaller‘ gewesen sein, wie der Rest, dessen ‚Ohrenzeuge‘ ich ja sein durfte und hat das Publikum sicherlich ‚wunschlos‘ zurückgelassen!  Mir hat es jedenfalls – und nicht nur wegen meiner Wunschlieder – grossartig gefallen! Grosses Lob und Dankeschön, für diesen aussergewöhnlichen ‚Guruth Gig‘, liebe ‚Brislinge‘!

 

 

P.S.: Fräulein Vilovine liess mir dankenswerterweise noch die Liedwünsche, die von mir verpasst wurden zukommen:

Nimrendis und Leofulf wünschten: ‚Schandmaul – Dein Anblick‘, ‚Faun – Bring mich nach Haus‘, ‚Kerstin Ott – Die immer lacht‘, ‚Johnny Cash – Ghost Rider in the Sky‘

Vercingetonic wünschte: ‚Puhdys – Alt wie ein Baum‘, ‚Lynyrd Skynyrd – Sweet Home Alabama‘, ‚John Lennon – Imagine‘ 

Belaya wünschte: ‚Herbert Grönemeyer – Alkohol‘, ‚BAP-Kirstallnaach‘, ‚Heino – Blau blüht der Enzian‘

Zwei weitere ‚Wünscher‘ waren an diesem Abend leider nicht anwesend: Delsar von den Pale Riders und die liebe Sebylla Silberdistel.

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Tunvil Wintermond

    Ein toller Bericht über einen wundervollen Abend! Danke Beuno für die schönen Erinnerungen.
    Der größte Dank allerdings gebührt der Frischen Brise und vor allem der lieben Vilovine, die sich all diese Mühen gemacht haben uns zu erfreuen.
    *verbeugt sich tief*

  2. Vilovine

    Klasse !
    Treffende Worte und ich befand mich mental wieder auf dem Konzert !

    Vielen Dank Beuno 🙂

    Ein großes Danke schön ! An alle die mir Ihre wünsche äußerten, ohne euch wäre dieses Konzert in keiner weise möglich gewesen ! 🙂

  3. Alegrio Harfenschlag

    Hach, es war toll am Freitag!
    genau so toll wie dein Bericht Beuno! 🙂
    Danke den „Wünschern“ für die Wünsche und die gute Stimmung beim Gig! 🙂

    • Beuno Willowtree

      Dankeschön, für dein Lob, lieber Alegrio! Ich fand das Wunschkonzert auch klasse! 😀

  4. Olodriel

    Es war ein wundervoller Abend mit sehr vielen schönen Lieder.

    Ich bedanke mich nochmal für diese mega Arbeit die da in dieses Konzert gesteckt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.