Berichte

‚Frische Brise‘ bespielten die ‚Methelbühne‘ im Auenland!

Am gestrigen Samstag, gaben sich die Musiker von 'Frische Brise' wiedermal die Ehre und gaben eine Probe ihres Könnens, auf der allseits bekannten 'Methelbühne' nahe Wasserau, zum Besten. Ab der achten Abendstunde, fegte ihr musikalischer 'Notenreigen', über die hübsche Freiluftbühne und begeisterte nicht nur die anwesenden Hobbits.

Pünktlich standen ‚Frische Brise‘ – oder einfach auch gerne die ‚FriBris‘ genannt – auf der frisch renovierten Methelbühne, um bei besten Wetterverhältnissen, in der Formation mit den Damen, Vidu, Melrid und Belcantia, sowie den Herren, Ivrinuil, Bufinn, Alegrio und Viebo, dem Publikum ihre Lieder zu präsentieren.

Doch leider glänzte besagtes Publikum, zu vereinbarten Anfangszeit, noch durch Abwesenheit, sodass sich meine Wenigkeit, Beuno Willowtree, ganz alleine im weiten Zuschauerareal wiederfand. Trotzdem begannen die Musiker, rund um Hobbitherrn Viebo Tuc, Schlag acht mit ihrem ersten Lied, ihrer Erfahrung vertrauend, dass die Zuhörer meist etwas verspätet erscheinen.

Und die ‚FriBris‘ sollten recht behalten, erschienen doch schon bald weitere Besucher. Drei ‚lange‘ Damen enterten das Gelände, was mich doch etwas verwunderte, hatte ich im Auenland doch eigentlich mit mehr Hobbits gerechnet. Immerhin waren die Fräuleins, Margaritka, Ellisandre und Parisha, hübsch anzusehen, wie sie zu den Liedern der ‚Brislinge‘ – wie ‚Das Lamm legt sich in Bockland hin‘ (‚The Lamb lies down on Broadway‘), ‚Tanz,Tanz, Tanz‘ (‚Dance, Dance, Dance‘) und ‚Reet Petite‘ -, ihre Tanzbeine schwangen.

‚Frische Brise‘ hätten sich kein besseres Auftrittswetter wünschen können, was ihre Spielfreude natürlich noch zusätzlich anfeuerte und die fröhlich gekleideten Musiker, einfach weitere ‚Ohrwümer‘ in die Gehörgänge ihrer Zuhörer entsandten. Kracher wie ‚Ich steh im Wochenblatt‘, ‚Mein Bäcker‘ (‚Ma Baker‘), ‚Kreuzfeuer‘, oder ‚Fröhliches Miteinander‘ (‚Happy together‘) – um nur einige zu nennen – trafen genau den Nerv der immer zahlreicher werdenden, Tanzwilligen, deren ‚Verrenkungen‘ wiederum das Auge der ‚FriBris‘ erfreute.

Zur Mitte des Konzerts hin, war das Gelände schon gut gefüllt, obwohl die wenigen, zugegenen Hobbits, schon ein Anlass zur Enttäuschung waren, wie ich meinte. Doch liessen wir uns dadurch nicht die ‚Petersilie verhageln‘, sondern erfreuten uns weiterhin an der tollen Liedauswahl der ‚Brislinge‘, die auch wieder von Musikerkollegen wie, Fräulein Tunvil, Herrn Thorwien und den Zwergenherren Bragomur und Kirgon, abgefeiert wurden.

Zwei Lieder aus dem fernen ‚Harad‘ und ‚Kapellklassiker‘ wie ‚Lilie aus dem Bruch‘ und ‚Ich liebe meine Ziege‘, standen in der bunt zusammengewürfelten Spielliste, gleichberechtigt neben solch ‚Immergrüns‘ wie ‚Kurze Leute‘ (‚Short People‘), ‚Brigga’s Lied‘ und ‚Helden‘ (‚Heroes‘) und animierte das Publikum spontan zu Gruppentänzen! Auch das, angeblich von Bilbo Beutlin persönlich verfasste ‚Die Strasse gleitet fort‘ und ‚Ich möcht‘ die Mondbarden hör’n‘ – gesanglich perfekt veredelt -, erwiesen sich als kleine Höhepunkte im Repertoire.

Die Dämmerung brach bereits herein, als es in das letzte Drittel dieser wunderbaren Vorstellung von ‚Frische Brise‘ ging und die Kapelle wiedermal, mit einigen unerwarteten Stücken auftrumpfte. Waren ‚Arkenstein‘ (‚Alles nur geklaut‘) und ‚Der Weidenmann hat mein Bogü geklaut‘, allen noch sehr bekannt, bildeten ‚Der Alte Wald‘ (‚A Forest‘) und ‚Andrerseits‘ (‚Otherside‘), gänzlich neue, erfreuliche Hörerlebnisse!

Mit ihrem offiziell letzten Lied ‚Salzbrühberg‘ (‚Solsbury Hill‘), machten mir die ‚FriBris‘ eine ganz besondere Freude, da dies eines meiner Lieblingsstücke darstellt. Auch bei allen anderen kam das – immer noch textlose – Werk ganz hervorragend an und bildete eigentlich einen perfekten Schlusspunkt.

Doch ihre begeisterten Anhänger liessen ‚Frische Brise‘ nicht einfach so ‚davonziehen‘ und machten mittels einer wahren ‚Trommelorgie‘ deutlich, dass sie auf weitere Lieder auswaren und vorher nicht gehen würden! So schoben die glücklichen ‚Brislinge‘, einen grandiosen ‚Zugabenblock‘ mit Stücken wie, ‚Ich geh weg‘ (‚Walk away‘), ‚Jahrhundertwendepunkt‘ (‚Turn of the Century‘), ‚Der Crebain‘ (‚The Raven‘) und ‚Schwanzschlag des Avanc‘ (‚Trick of the Tail‘), nach, der keinerlei Wünsche mehr offen liess!

Trotzdem setzten die ‚FriBris‘ am Ende doch noch eins drauf und verabschiedeten ihre Konzertbesucher mit einem klassischen Violinenstück, das passenderweise, wohl ‚Eine kleine Nachtmusik‘ hiess und dem Abend einen würdigen Abschluss verlieh! Trotz geringem, einheimischen Publikumsanteil, war der Auftritt dennoch, zu einem vollen Erfolg mutiert, nach dem man nur das Fazit ziehen konnte: Hoffentlich spielen ‚Frische Brise‘ recht bald wieder im schönen Auenland! 

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Alegrio Harfenschlag

    Vielen Dank für den schönen Bericht, lieber Beuno! 🙂
    Den Wink mit dem Brückenpfeiler habe ich erkannt,hihi. 😉
    Ja, schade, das so wenige Hobbits da waren, bei den vielen Liedern mit Bezug zum Auenland. Aber, ich denke, wir kommen bald wieder, der Sommer liegt vor uns und damit viele Gelegenheiten das Auenland aufzusuchen.

    • Beuno Willowtree

      Dankeschön, lieber Alegrio! 😀 Freue mich schon auf das nächste Auenlandkonzert! 🙂

  2. Viebo Tuc

    Danke für dein Bericht lieber Beuno,
    wann wir wieder in Auenland spielen wissen wir selber nicht
    falls du aber was rechtzeitiges hörst gib uns bescheid

    Viebo

  3. Mairad Flinkfuss

    Das muss ein tolles Konzert gewesen sein. Danke für den Bericht lieber Beuno

    • Beuno Willowtree

      Ja, das war es, liebe Mai! Tolle Mischung haben die FriBris wieder aufgeboten! 🙂

  4. Tulpeline

    Toller Artikel

  5. Kirgon Stahlhammer

    Jau, ein toller Artikel und guter Bericht über das Konzert. Wunderte mich auch dass so wenige Hobbits da waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.