Ratgeber

Frag Oma Tagetes

So meine Lieben, da bin ich wieder. Ich werde alt. Eigentlich bin ich schon alt. Nun jedenfalls hat mir das Wetter in den letzen Tagen zugesetzt, Kinder das kann ich Euch sagen und daher hab ich mal ein Päuschen gemacht. Mit 97 ist man eben nicht mehr so frisch.

 

Und heute möchte ich mich mit einem Leserbrief beschäftigen, der mich ein wenig zum grübeln gebracht hat. 

Frau Flinkfuss!

Ihr tut immer so, als wüsstet Ihr für alles einen Rat. Das glaube ich zwar nicht aber es kann ja sein, dass ich mich irre. 

Ich habe Angst. Gefährliche Lange, unbewachte Brandyweinbrücke, Lebensmittel werden gestohlen, was ist denn nur im Auenland los? Ich bin mit meinen 70 Jahren nicht mehr der Jüngste, musst Ihr wissen und früher war alles besser unnd ruhiger. Ja als Twiens haben wir schon mal den einen oder anderen Apfel mitgehen lassen und vielleicht auch ein Paar Pilze hier und da. Aber solche Dinge hat es früher nicht gegeben, nein nein. Was ist nur aus unserem Auenland geworden, wie kann man dem Einhalt gebieten. Frau Flinkfuss, die Jugend wird immer schlimmer und ich habe Angst, was noch alles passiert. Habt Ihr Einfluss, redet doch mal mit dem Bürgermeister. Es muss was geschehen. 

Ein Hobbit, der kaum noch aus dem Smial geht.

 

Nun wenn das Thema nicht ein so ernstes wäre, würde ich ja schreiben „Lieber Smialhocker“ – Spaß muss sein –  aber sagen wir einmal „Herr Besorgt“. 

Nun Herr Besorgt, ja es ist einiges vorgefallen, das einem auch Sorgen machen darf und wenn Ihr meint, ich würde das nicht sehen, dann irrt Ihr Euch. 

Aber war es wirklich früher nur gut? Ja früher waren wir jünger Ihr als auch ich und der Rücken hat noch nicht weh getan, wenn man aus dem Lehnstuhl aufsteht und der Weg nach Hobbingen, der immer noch genau so weit ist, war ein Spazeirgang und keine Herausforderung. Aber wenn ich mich hinsetze und mal wirklich zurückdenke… also nicht nur an die schönen Picknicks sondern auch mal das das nicht so schöne, da fällt mir so einiges ein, jawohl. Da war mal der Lange, Raimond Fahrnrich, der als ich gerade 20 war, ins Auenland kam und einige Geschäfte ausraubte. Erwischt wurde der nie aber die Cousine meiner Schwägerin sagt, er habe sogar in Bree, Rosmilda wohnt in Stadel, damit angegeben. 

Und wir haben doch als Twiens auch so einiges angestellt, oder nicht? Also ich erinnere mich noch, dass wir einmal das Buffet, das der damalige Bürgermeister für Gäste aufgestellt hatte, nun sagen wir einmal sehr lecker fanden. 

Ja es passiert immer wieder etwas und manchmal ist es auch etwas Schreckliches oder Trauriges aber ich meine, das war immer schon so und gerade wir Alten sollten da nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir haben die Erfahrung, wir wissen doch was zu tun ist und wir müssen den jüngeren in schweren Zeiten unter die Arme greifen. Wir haben viel erlebt, gutes und schlechtes und wissen, wie man damit fertig wird. 

Also sperrt Euch nicht in Euer Smial an, weil Ihr meint, es ist alles gefährlich. Die Grenzer machen gute Arbeit und die jungen Hobbits brauchen uns. Wenn Ihr wollt, kommt einfach einmal zum Tee bei mir vorbei, dann reden wir darüber, wie wir den jungen Hobbits auf den richtigen Weg helfen können. 

Eure Oma Tagetes

Tagetes Flinkfuss mein Name, 97 Jahre alt und wohnhaft in Michelbinge. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen außer, dass ich Hausfrau, Mutter, Oma bin und hoffentlich, wenn Mairad endlich mal einen Mann findet, auch irgendwann einmal Uroma. Warum schreibe ich hier im Wochenblatt? Warum nicht! Ich hab etwas zu sagen, ich habe Lebenserfahrung und die will ich mit Euch teilen, ob Ihr wollt oder nicht!

  1. Beuno Willowtree

    Ein guter Rat, danke, liebe Oma! 🙂 Wenn sich alle ehrlichen und aufrichtigen Bürger in ihre Smials einschliessen, dann sind ja nur noch die Gauner draussen auf der Strasse! Das will jawohl niemand, oder? Also, bietet den Kriminellen die Stirn!

  2. Ich biete den Räubern sogar mein Holzkeulchen an. Aber es scheint ihnen nicht zu schmecken. Oder gehöre ich etwa zu den Raudis, weil ich so gerne mit meinen Hottehüh ganz flink über Felder, Zäunen und Hecken hinweg flitze?

  3. Tulpeline

    Liebe Bürger

    Wir Grenzer tun alles um die Verbrecher Ausfindig zu machen und sie zu Verhaften. Leider haben wir nur wenige genaue Augenzeugen und Informationen was uns die Arbeit sehr Erschwert.

    Solltet ihr etwas Beobachten oder wissen dann meldet uns bitte bei uns.

    Dienstliche Grüsse
    Tulpeline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.