Ratgeber

Frag Oma Tagetes

Bericht. In der letzten Woche erreichte mich ein Leserbrief einer besorgten Mutter, ihr Lieben.  Nun, dieser Brief wirft so einige grundsätzliche Fragen auf, daher, lest meine Antwort sorgfältig und beherzigt das.

Liebe Frau Flinkfuss,
ich weiß nicht weiter. Ich habe zwei Kinder. Mein Sohn ist 21 und meine Tochter 19. Während mein Sohn ein höflicher Hobbit ist, niemals widerspricht und sich gut um Haus und Garten kümmert, er kocht sogar gern, ist meine Tochter unser Sorgenkind. Sie ist frech, hat eine große Klappe, streift lieber durch die Auen als zu Hause zu helfen. Gut sie bringt immer wieder Kaninchen, die sie erlegt hat nach Hause aber jagen ziemt sich für ein Mädchen doch nicht, oder? Ich habe schon alles versucht, schimpfen, loben, Strafe, Belohnung. Was soll ich nur tun? 
Eine verzweifelte Mutter.

 

Kopf hoch, liebe Frau!

Ja ich weiß dass einige sagen, Frauen gehören in das Smial und kümmern sich um den Haushalt und Männer um die Arbeit aber es gibt keine Regel ohne Ausnahme. Also gegen die große Klappe, da musst Du etwas unternehmen wobei das nicht unbedingt zum Erfolg führt.

Eine große Klappe kann dazu führen, dass Deine Tochter später keinen Mann findet, wobei, wenn man es richtig durchdenkt, ich habe ja auch einen gefunden und ich bin nicht so die stillste Hobbit, die im Auenland wohnt. Wahrlich nicht, ich kann es sogar mit der Lobelia aufnehmen.

Aber erst einmal zu Deiner Beruhigung. Es gibt natürlich Berufe, da denen die meisten, das machen nur Männer oder Frauen und das ist UNSINN. Mein Enkel Garroc ist Koch und zwar ein noch besserer Koch als ich und der Huugo, ich hab den Nachnamen vergessen, der kocht im Genießerstübchen. Mairad, meine kleine und auch vorlaute Enkeltochter ist Goldschmied und Redakteurin und Wirtin und die Liste könnte man unendlich weit fortsetzen. Die junge Tulpeline Schweinepfote und Frau Zwilber sind Grenzer oh ja und die machen ihre Sache ganz hervorragend und der junge Buchsbaum ist Schneider und das ist eigentlich ein Frauenberuf wie gesagt wird. Und eine Wildhüterin gibt es auch, da hat mir der Beuno von erzählt.

 

Manieren müssen sein, keine Frage, aber wenn Deine Kinder, und allein Deine Sorge zeigt mir dass Du eine gute Mutter bist, sich für einen Lebensweg entscheiden, der nicht so dem entspricht, was MAN so meint, dass es richtig wäre, wird ihr Weg vielleicht holpriger aber er kann trotzdem glücklich machen und das ist es doch was wir alle wollen, glücklich sein.

Also warte noch ein wenig ab, sie ist noch jung und wenn sie eben Jägerin werden will, na dann soll sie es bei einem lernen, der was davon versteht.

Du kannst gerne mal bei mir vorbei kommen dann reden wir mal darüber bei einer Tasse Tee und Kümmelkuchen.

Deine Oma Tagetes

 

Heute entfällt der Haushaltstipp einmal, weil ich gerade so schön in Schwung bin und das Thema Manieren ja sowieso in diversen Leserbriefen ein Thema war.

Ihr kennt sicher alle noch den aus meiner Sicht dummen Spruch „Höflichkeit ist eine Zier doch weiter kommt man ohne ihr.“ Nun der der Spruch ist dumm weil er nicht wahr ist.

Höflichkeit öffnet einem Türen und ist die GRUNDLAGE für ein vernünftiges Miteinander! Das heißt nicht, dass man nicht unterschiedlicher Meinung sein darf oder jemandem auch mal die Meinung sagen kann. Aber das muss ohne Beleidigung vonstattengehen und darf nicht verletzen.

 

Ich mache Euch mal ein Beispiel: Herr Kirgon, das ist ja ein sehr freundlicher Zwerg glaubt dem Beuno so wenig wie ich, dass es BoGüs gibt. Wir beide beharren darauf und sagen auch mal dem Beuno „Erzähl keine Märchen“. Das ist eine Meinung und damit muss er leben. Aber zu sagen „Beuno Du bist ein Idiot, weil Du Dir BoGüs ausdenkst.“ nun, das geht zu weit!

Nehmen wir einmal mich und die Lobelia, uns verbindet eine Jahrzehnte lange freundschaftliche Feindschaft wenn man so will. Ja, ich habe so meine Meinung zu der Dame und sie sicher auch über mich aber ich würde mich nie hinstellen und sagen, dass sie eine raffgierige alte Ziege ist mit dem Mitgefühl einer Schlange, weil so was sagt man einfach nicht, selbst wenn es wahr wäre. Und egal wie wenig Lobelia mich mag, sie würde nie sagen, dass ich eine dumme Pute bin, die nur neidisch auf ihren Reichtum ist und hässlich wie eine Nebelkrähe.

Und genau solche Sachen nicht zu sagen, das sind Manieren. Manieren zu haben heißt nicht, dass man sich verstellen muss oder seine Meinung aufgeben muss, es heißt nur, seine Meinung so zu sagen, dass man andere nicht beleidigt oder beschimpft.

 

Und das meine Lieben, gilt auch für die Leserbriefe hier!

Also ich will so einen Quatsch wie der oder der ist dumm oder dreist oder schlimmeres hier nicht lesen. Wenn die Aussage dumm war, dann kann man das begründen. Und „ich hab Recht“ ist keine Begründung, es sei denn ich sage das weil ich 97 bin und die Weisheit des Alters auf meiner Seite habe.

Eure Oma Tagetes (T.F. für A.W.)

Tagetes Flinkfuss mein Name, 97 Jahre alt und wohnhaft in Michelbinge. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen außer, dass ich Hausfrau, Mutter, Oma bin und hoffentlich, wenn Mairad endlich mal einen Mann findet, auch irgendwann einmal Uroma. Warum schreibe ich hier im Wochenblatt? Warum nicht! Ich hab etwas zu sagen, ich habe Lebenserfahrung und die will ich mit Euch teilen, ob Ihr wollt oder nicht!

  1. Beuno Willowtree

    Sehr gute Antwort auf den Leserbrief, liebe Oma! Jeder soll auf seine Art glücklich werden, oder es zumindest versuchen dürfen! 🙂 Und auch der Tipp mit den Manieren ist korrekt so, wie ich finde! Streiten ist gut und richtig, wenn man gewisse Grenzen dabei nicht überschreitet! 😉

  2. Mairad Flinkfuss

    Oh Oma sei doch bitte ein bisschen diplomatisch

  3. Ja Omi, da hast so so Recht! Mädchen können alle Berufe erlernen, die sie interessieren. Hobbitmädchen können sogar verwegene Kriegerinen werden, so wie meine leibliche Mama. Oder eine erfolgreiche Fischerin, wie meine Zwillingsschwester, Laramee. Und meine kleine Halbschwester ist eine sehr treffsichere Jägerin. Sie wird von ihrer ersten Beute, einem Bärenmann, in dieser Kunst unterweisen.

    Mit der Höflichkeit hat Omi auch völlig recht. Darum habe ich die Schalotte auch nie eine Dummschwätzerin genannt. Weil es sehr unhöflich wäre, sie darauf hinzuweisen. Selbst wenn es der Wahrheit entspricht. Aber ich bin ja viel zu gut erzogen, um solche Sachen zu sagen.

  4. Wie recht du hast Oma. Wir Grenzer werden leider oft Beschimpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.