Berichte

Erster Tag des ‚Zehnten Auenländischen Pferderennen‘ musikalisch begangen!

Veranstalter, Craaco Birkenheim, hatte sich speziell zum 10. Jubiläum seiner berühmten Pferderennen, erlaubt, einen weiteren, zusätzlichen Tag anzusetzen. Am letzten Freitag startete der erste Tag von insgesamt dreien, allerdings ohne jegliche Reitduelle. Als sich die Renn- und Feierinteressierten, bereits zur siebten Abendstunde, auf dem ‚Michelbinger Rund-Parcours‘ einfanden, erwartete sie die Musik mehrerer Kapellen und ein Rückblick auf die bisher stattgefundenen Rennen, um sie adäquat auf die nachfolgenden zwei Tage des ‚Pony-Pferde-und-Ziegen-Spektakels‘ einzustimmen.

.

Eröffnet wurde die ‚Aufwärm-Veranstaltung‘ von den Fräuleins, Adalbine, Reganilda, Pandorradis, Yome und Tunvil, sowie den Herren Kirgon und Thorwien, oder auch den ‚Ziehenden Musikanten‘, wie sie in dieser Formation wohl eher bekannt sind. Sie gehören ja schon zu den ‚Stamm-Musikanten‘ der Pferderennen, sodass sie auch beim 10. Jubiläum, natürlich nicht fehlen durften. Bei bestem Wetter legten sie mit einigen, dem Thema ‚Reiten‘ gerechtwerdenden Liedern, schwungvoll los.

Während die ‚ZiehMus‘ mit ihren locker-fröhlichen Weisen begeisterten, baute Hobbitherr Corvild derweil seinen kleinen Frischbierstand nahe der Stallungsmauern auf, wo er und seine Kunden, die kurz darauf in seine Richtung strömten, weit genug entfernt waren, um die Darbietungen nicht zu stören. Das süffige Bräu fand dennoch reissenden Absatz, wie ich selber nur bestätigen kann.

Auch Zwergenherr Halldin, war mit einem mobilen Büdchen am Start, von welchem aus er leckeren Kuchen und Kaffee – gratis und wohl von Herrn Birkenheim höchstselbst gesponsort – unter die jetzt schon zahlreichen Besucher brachte. Immer in Begleitung seines Hausschweins ‚Klemens‘, verteilte der sympathische Bartträger, Kirsch-, Heidelbeer- und Mohnkuchen, die von allen Konsumenten nur in den höchsten Tönen gelobt wurden.

Die ‚Ziehenden Musikanten‘, rund um ihre Kapellmeisterin Fräulein Pandorradis, mussten in der Zwischenzeit noch auf Bier und Kuchen verzichten, da sie natürlich noch am Musizieren waren und an diesem Konzertabend, zudem die längste Spielzeit aller Kapellen zu absolvieren hatten. Wie bei ihnen nicht anders zu erwarten, erledigten sie ihre Aufgabe trotzdem hochprofessionell und mit viel Spass ‚in den Backen‘, sodass der Funke aufs Publikum übersprang und sie am Ende, grossen Beifall und ‚Zugabe-Rufe‘ ernten durften.

Dann war es Zeit für den ersten Rückblick auf die vergangenen neun Pferderennen der Vergangenheit, welche von Organisator, Craaco Birkenheim, jeweils zwischen den Auftritten der verschiedenen Kapellen, in Erinnerung gerufen wurde.

Craaco: ‚DAS ERSTE AUENLÄNDER PFERDERENNEN IST NUN SIEBEN JAHRE HER. ES FAND AN NUR EINEM TAG STATT UND WAR DAMALS NOCH RECHT UNBEKANNT. IM KLEINEN KREIS IST DAMALS FRÄULEIN GYSELA , ALS ERSTE GEWINNERIN DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN IN DIE PFERDERENNGESCHICHTE EINGEGANGEN. BEI DEN ZWEITEN AUENLÄNDER PFERDERENNEN KONNTE SICH GYSELA EBENFALLS IN DIE GESCHICHTE EINTRAGEN, ALS ERSTE TITELVERTEIDIGERIN GEWANN SIE AUCH DEN ZWEITEN TITEL DES EVENTS. AUCH WURDE EIN ERSTES STAFFELRENNEN BEI DEN ZWEITEN AUENLÄNDER PFERDERENNEN AUSGETRAGEN. IN DIESEM KONNTE SICH DER STAMMTISCH ZUM EFEUBUSCH GEGEN EXPLORARE DURCHSETZTEN UND WURDE IN BESETZUNG VON GYSELA, MIKHO, AMANTA UND FERAMOND, ERSTER STAFFELSIEGER! AN DIESER STELLE MÖCHTE ICH NUN AUCH JEMANDEM DANKEN. LÄNGERE ZEIT IST HERR BREIDERIC SCHON NICHT MEHR DABEI, ABER ER HAT DAMALS DEN WETTSTAND INS LEBEN GERUFEN DER NOCH HEUTE GEFÜHRT WIRD! DANKE BREIDERIC !!! BEI DEN DRITTEN AUENLÄNDER PFERDERENNEN WURDE FRÄULEIN GYSELA DAS ERSTE MAL BESIEGT UND FRÄULEIN OLARDIA KONNTE SICH ALS ZWEITES INS BUCH DER SIEGER EINTRAGEN. IM STAFFELRENNEN WURDEN DIESMAL JEDOCH DIE ROLLEN GETAUSCHT UND EXPLORARE HOLTE DEN TITEL GEGEN DEN STAMMTISCH.‘

Craaco:  ‚AN DIESER STELLE WURDEN DIE AUENLÄNDER PFERDERENNEN AUCH DURCH DIE ZIEHENDEN MUSIKANTEN GEPRÄGT! SEIT DEN DRITTEN PFERDERENNEN SIND SIE MIT IHRER MUSIK FESTER BESTANDTEIL GEWORDEN UND HABEN DIE OFFIZIELLE PFERDERENNHYMMNE KOMPONIERT! ICH BITTE NUN NOCHMALS DIE ZIEHENDEN MUSIKANTEN AUF DIE BÜHNE UM DIE HYMMNE ZU SPIELEN.‘

Dies taten die ‚ZiehMus‘ dann auch sehr gerne und setzten mit ihrer Hymne – gesungen von Zwergenherrn Kirgon -, quasi erst den offiziellen Startschuss für das ’10. Grosse Auenländer Pferderennen‘, denn ohne dieses feine Lied, hätte vielen der Stammbesucher doch etwas Entscheidendes gefehlt!

Craaco: ‚VIELEN DANK AN PANDORRADIS UND ALLE ZIEHENDEN MUSIKANTEN! HIERMIT GEBE ICH EUCH DEN TITEL ‚EHRENKAPELLE DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN‘!  APPLAUS !!!‘

Craaco: ‚NUN WERDEN WIR ERSTMAL WEITERER MUSIK LAUSCHEN, TANZEN, TRINKEN, ESSEN UND FEIERN. ICH BITTE DIE BUNTEN VÖGEL ZUSAMMEN MIT SCHALL UND RAUCH AUF DIE BÜHNE!‘

Die Musiker dieser ‚Kapellenfusion‘, die nun schon seit einiger Zeit eine Einheit bilden, liessen sich nicht lange bitten und nahmen rasch Aufstellung für ihren Auftritt, während Bango die Aufgabe von Herrn Halldin erhielt, kurzzeitig auf den Kuchenstand und sein Schwein ‚Klemens‘ achtzugeben, da den Zwerg plötzlich ein heftiges ‚Darmdrücken‘ befallen hatte. Alle hofften, dass er damit nicht ‚den Bock zum Gärtner‘ ernannt hatte!

In der Zusammenstellung mit Mothgils, Tirodan, Lufni, Anrida, Ordosig, Odlin, Dunfread und Herrn Hiron, als Ersatzmann, zogen ‚Schall und Rauch‘ und die ‚Bunten Vögel‘ von Beginn an, alle Register ihres Könnens und legten erneut einen spektakulären, denkwürdigen Auftritt auf den Rasen.

Die ‚Rauchenden Vögel‘ nutzten die Weitläufigkeit des Areals, das ihrer Art von Darbietung ohnehin sehr entgegenkam, voll aus und setzten, neben Pferden, Feuer und Fanfaren, sogar echte Tanzbären (!) in Szene, die nicht wenige ihrer Zuhörer zunächst ordentlich erschreckten! Untermalt von den zahlreichen ‚Ohrwürmern‘ der Kapelle und der obligatorischen Einbindung des Publikums, mutierte auch dieser Auftritt wieder zu einem wahren Triumphzug für den ‚Bunten Schall‘!

Stimmungsvoll, mit Feuerspiel und einer Pferdepolonaise, endete dann das Kurzkonzert der ‚Bunten Vögel‘ und ‚Schall und Rauch‘, unter frenetischen Jubel und andauernden Beifalls-Stürmen, wohl verdient!

Dann hiess es: Geschichtsstunde – Teil 2! Craaco trat erneut vor und brachte uns allen, denkwürdige und liebgewonnene Erinnerung zurück ins Gedächtnis.

Craaco: ‚NUN WIR SIND BEIM 4. PFERDERENNEN ANGEKOMMEN UND BEI DIESEM MACHTE FRÄULEIN GYSELA MIT IHREM LETZTEN AUFTRITT VOR DER REITRENTE DEN HATTRICK PERFEKT! SIE GEWANN ZUM 3. DEN TITEL UND IST BIST HEUTE DIE EINZIGE DIE MEHRMALS ALS SIEGER VOM PFERD GESPRUNGEN IST! DIE ÄRA GYSELA´S WAR BEIM 5. PFERDERENNEN ABER ZU ENDE. IN DIESEM PFERDERENNEN GAB ES AM ENDE ZWEI SIEGER , DA HERR DAOSO UND DIE DAME SAMAANTA GEMEINSAM ÜBER DIE ZIELINIE LIEFEN. IM STAFFELRENNEN MUSSTEN SICH DER STAMMTISCH UND EXPLORARE AUCH GESCHLAGEN GEBEN UND DIE WANDERER DER NACHT HOLTEN DEN TITEL! AN DIESER STELLE BITTE ICH NUN AUCH DEN BEUNO MAL AUF DIE BÜHNE. BEUNO IST SEIT VIELEN JAHREN IMMER BEIM PFERDERENNEN DABEI, HILFT LOSE ZU VERKAUFEN, ORDNET DIE AUFSTELLUNG FÜR DEN EINRITT DER REITER UND HAT IMMER ZWEI HELFENDE HÄNDE DABEI! ICH ÜBERGEBE BEUNO DEN TITEL ALS EHRENHELFER DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN! APPLAUS FÜR BEUNO.‘

Dies kam unerwartet für mich, doch fühlte ich mich sehr geehrt und dankte – leicht verlegen -, Craaco und dem applaudierenden Publikum vielmals.

Craaco: ‚BEI DEN 6. AUENLÄNDISCHEN PFERDERENNEN KONNTE SICH DIE ROHIRIM HERUWYN ALS SIEGERIN KÜREN LASSEN. BEI DER STAFFEL GEWANN DER BUCKELSTÄDTER REITSPORTVEREIN. DIESER IST EBENFALLS FESTER BESTANDTEIL DER PFERDERENNEN GEWORDEN UND DIE LEITERIN DER VEREINS SAHMA FLINKWIESEL HAT MIT IHREM TEAM DIE WOHL AM STÄRKSTEN AUFGESTELLTE STAFFEL ZUSAMMEN GESTELLT. IHRE UNIFORMEN SIND KULT GEWORDEN UND SIE HABEN MIT DEM REITSPORTVEREIN AUCH AUßERHALB DES RENNENS FÜR AUFSEHEN GESORGT. OHNE SIE WÄRE DAS STAFFELRENNEN SICHER NICHT SO SCHÖN WIE ES IST. GRENZERIN TULPELINE HAT IN DEN MEISTEN AUSGETRAGENEN PFERDERENNEN FÜR DIE SICHERHEIT UND ORDNUNG GESORGT UND WAR EINE ZUVERLÄSSIGE SCHIEDSRICHTERIN. HIERMIT VERGEBE ICH IHR DIE AUSZEICHUNG UND DEN TITEL ALS EHRENSCHIEDSRICHTERIN DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN ! MÖGE DEIN AUGE AUCH BEI DEN MORGIGEN RENNEN FÜR GERECHTIGKEIT SORGEN! ALS LETZTES BEVOR WIR ERSTMAL MIT DER MUSIK WEITERMACHEN BITTE ICH NUN NOCHMAL DIE BUNTEN VÖGEL UND SCHALL UND RAUCH AUF DIE BÜHNE! ICH MUSS MICH NÄMLICH AUCH BEI EUCH FÜR DIE LETZTEN JAHRE DER PFERDERENNEN UND HEUTE BEDANKEN. NEBEN DEN ZIEHENDEN MUSIKANTEN SEIT IHR AUCH FESTER BESTANDTEIL GEWORDEN UND HABEN MIT DEM LIED ‚SATTELFEST‘ AUCH DAS PUBLIKUM AUF DIE REITTIERE BEKOMMEN! ICH ÜBERGEBE AUCH EUCH DEN TITEL ALS EHRENKAPELLE DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN! VIELEN DANK UND APPLAUS!‘

Craaco: ‚NUN GEHT ES MUSIKALISCH WEITER MIT DEN GRÜNFINKEN!‘

Millaray, Erdina, Filbu, Gutmald, Faroweis und Bango, stürmten grüngewandet die Rasenbühne und verschmolzen fast mit dem Hintergrund. Zum Glück erklangen bald darauf die Noten ihres ersten Liedes, sodass man die sechs Hobbits wenigstens daran verorten konnte!

Die ‚Lindentaler Grünfinken‘, oder ‚Grünifanten‘, wie Bango sie stets nennt, zeigten sich in bester Spiellaune, sangen, lachten und scherzten untereinander und mit dem Publikum und sorgten somit für allerbeste Stimmung und sogar ‚Spontanfeuerwerk‘ seitens ihren Zuhörer.

Neben dem ‚Törtchenlied‘, ‚Ich will keinen Schuh‘ und der ‚Hymne der Valar‘, kam natürlich auch die allseits beliebte ‚Tischtanzpolka‘ zum Zuge, wofür in Ermangelung von Tischen, die Wurzeln der nahestehenden Bäume als Tanzflächen herhalten mussten. Herrn Birkenheims Teilnahme am ‚Wurzeltanz‘ wurde von einigen Anwesenden jedoch skeptisch beäugt, da selbigem ja immer noch der Titel ‚Bühnenzerstörer‘ anhaftet und man nun Angst um die Stabilität der Bäume hatte!

Nachdem der Jubel für die ‚Lindentaler‘ letztendlich verstummt war, rief Craaco, Amanta und Faroweis, an seine Seite und fuhr mit seiner Historie der Pferderennen fort.

Craaco: ‚MIT DEM SIEBTEN PFERDERENNEN WURDE DER EINRITT DER TEILNEHMER DURCH DEN SPALIER EINGEFÜHRT! DIESE WURDEN MIT LAUTEN JUBELN DES PUBLIKUM UND TROMPETENGETÖSE BEGRÜßT. IM STAFFELRENNEN KONNTE SICH DER BUCKELSTÄDTER REITSPORTVEREIN GEGEN DEN BUND DER SIEBEN STERNE DURCHSETZEN UND GEWINNEN! IN DER BESETZUNG AZALINE, MYGANIA, JANNAS, THOLORI, EINFACH NICHT ZU SCHLAGEN! GENERELL ZÄHLTEN DIE TEILNEHMER DES BUCKELSTÄDTER REITSPORTVEREIN ZU DEN BESTEN UND KONNTEN SEIT DER GRÜNDUNG EH IMMER ÜBERZEUGEN. JANNAS UND AZALINE EREICHTEN AUCH IM EINZEL DAS HALBFINALE . DOCH IM FINALE MUSSTE SICH FRÄULEIN AZALINE KNAPP GEGEN TOMLYN GESCHLAGEN WERDEN DER NEUER SIEGER WURDE! IN DER ACHTEN AUSGABE DER PFERDERENNEN WURDE DAS EVENT ERSTMALIG AN ZWEI TAGEN AUSGETRAGEN. WÄHREND DIE ZIEHENDEN MUSIKANTEN UND BUNTEN VÖGEL IHRE LEIDER ZUR ERÖFFNUNG SPIELTEN BEREITETEN SICH DIE REITER VOR UM DURCH DEN SPALIER ZU REITEN. IM EINZELWETTBEWERB SCHAFFTEN ES DIESMAL MIT JANNAS UND THOLORI ERNEUT ZWEI AUS DEM REITVEREIN INS HALBFINALE! NEBEN IHNEN SCHAFFTEN ES ALEGRIO UND DIARGI. IM FINALE KONNTE JANNAS SICH GEGEN SEINEN VEREINSKUMPEL THOLORI DURCHSETZEN UND NACH ÖFTEREN SCHEITERN IM HALBFINALE ENDLICH DEN TITEL HOLEN! NUN GAB ES AUCH WIEDER ETWAS BESONDERES IM STAFFELRENNEN! ZUM ERSTEN MAL GEWANN ÜBERASCHEND EINE MISCHSTAFFEL ,, DIE FREIEN REITER,, . AUFGESTELLT VON KIRGON UND BRAGOMUR UND ZUSAMMENGESETZT VON EHLEDIR UND AMANTA GINGEN SIE AN DEN START! UND TATSACHE SIE SCHLUGEN DEN REITSPORTVEREIN UND ENTTHRONTEN DIESE VON IHRER DOMINANZ. ZUM ABSCHLUSS SPIELTEN NOCH DIE FÄUSTE DURINS UND GRÜNFINKEN DIE IN DEN LETZEN MALEN AUCH IMMER BESTANDTEIL DER RENNEN WAREN. AMANTA HAT IN DEN LETZTEN VERANSTALTUNGEN DEN WETTSTAND ÜBERNOMMEN. AUCH MORGEN UND ÜBERMORGEN WIRD MAN WIEDER BEI IHR WETTEN KÖNNEN! FAROWEIS HAT AUCH IMMER HELFENDE HÄNDE GEHABT. OB BEIM WETTSTAND ODER ESSENVERTEILER UND WIRD MICH AUCH MORGEN MEHR ALS UNTERSTÜTZEN! AUCH EUCH ÜBERGEBE ICH DEN TITEL ALS EHRENHELFER DER AUENLÄNDER PFERDERENNEN.‘

‚BEIM LETZTEN PFERDERENNEN KONNTE IM EINZEL WIEDER MIT TORBOL EIN REITER VOM BUCKELSTÄDTER REITVEREIN GEWINNEN. ER SETZTE SICH IM FINALE GEGEN MIKHO BUCHSBAUM , DER GLEICHZEITIG FÜR DEN ERSTEN GROßEN SKANDAL DER PFERDERENNGESCHICHTE SORGTE. ER RITT MIT EINEM GESTOHLENEN PONY UND SORGTE DAMIT NOCH WEIT NACH DEM EVENT FÜR SCHLAGZEILEN IM WOCHENBLATT. AN DIESER STELLE GILT AUCH NOCHMAL EIN DANKESCHÖN AN DAS WOCHENBLATT, DAS IMMER WIEDER NACH DEM EVENT MIT EINEM SCHÖNEN ARTIKEL DAFÜR SORGT, DASS DIE ERREIGNISSE NICHT VERGESSEN WERDEN. AUCH DAS STAFFELRENNEN SORGTE WIEDER FÜR GROßE ÜBERRASCHUNG! WÄHREND SICH DER STAMMTISCH UND DER BUCKELSTÄDTER REITSPORTVEREIN MIT DEN ERSTEN DREI REITERN EIN KOPF AN KOPF RENNEN LIEFERTEN , WAREN DIE FÄUSTE DURINS BEREITS HOFFNUNGSLOS ABGESCHLAGEN HINTEN. DOCH BEI DEN AUENLÄNDER PFERDERENNEN IST ALLES MÖGLICH. WÄHREND DER STAMMTISCH ZUM EFEUBUSCH UND DER REITSPORTVEREIN BEIDE MIT IHREN VIERTEN REITER BEI DEN SPRÜNGEN AN DEN NERVEN SCHEITERTEN…SPRANG DER FÜRST KRISO PERSÖNLICH ÜBER DIE TEICHE UND SICHERTE DEN ERSTEN SIEG DER FÄUSTE DURINS!‘

Craaco: ‚UND NUN BITTE ICH ZUM ABSCHLUSS DIE FÄUSTE DURINS AUF DIE BÜHNE. VIEL SPAß!!!‘

Die ‚Fäustlinge‘ waren dieses Mal mit ihrem Fürst Kriso und den Herren, Guthgard, Gollorin, Skuldori, Rumbalin und Yozin, am Start und hatten eine äusserst feine Spiel-Liste im Gepäck, die mit traditionell- epischen Stücken nur so gespickt war!

Nach Craacos längerer Rede, waren alle Zuhörer wieder voll tanzbereit und freuten sich auch über so schmissige Stücke, wie ‚Ein Pinsel für zwei Zwerge‘ (‚Eine Insel mit zwei Bergen‘), die allen nochmal alles abverlangte, denn schliesslich war es schon reichlich spät geworden. Nach einem fulminanten Auftritt, beendeten ‚Durins Faust der Gerechten‘ ihren ‚Gig‘ natürlich ganz traditionell, mit ihrer ‚Fäuste-Hymne‘, die den Zuhörern stets einen Schauer über den Rücken kriechen lässt! Ein würdiger Abschluss für diesen ersten Tag des diesjährigen Pferderennens!

Das eigentlich Ende wurde dann aber noch mit einem kleinen Feuerwerk zelebriert, welches die Vorfreude auf die nächsten zwei Renntage, visuell, in bunten Farben an den Himmel projezierte! Man darf gespannt sein, was da auf uns zukommen mag! Ein Bericht über das komplette Renngeschehen folgt dann in der nächsten Ausgabe des ‚Auenländer Wochenblatt‘.

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Auch wenn wir kurz da waren, war es schön, nochmal Kompliment auch an die Musiker.

  2. Pandorradis

    Über den Titel haben sich alle sehr gefreut. Auch Brigga, die zwar nicht anwesend sein konnte, der wir dies aber per Eilbrieftaube mitgeteilt haben. Vielen Dank nochmals.
    Liebe Grüße
    Pando

  3. Anonymous

    Es war mal wieder ein wunderbarer Auftakt und wie immer ganz fein organisiert! Danke Craaco, dass wir dabei sein durften und danke Beuno, für die tolle Berichterstattung.
    Leider machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung und während ich mit dem vom Sturme verwehten Sonnensegel kämpfte, wurden die Vögelchen noch mit einem Ehrentitel geehrt… man möge es verzeihen, dass dies nicht würdevoll entgegengenommen wurde – es war keine Absicht 🙁
    Im Namen der bunten Vögel und Schall und Rauch an dieser Stelle auch noch Glückwünsche an die Gewinner, auch wenn es mir nicht möglich war, selbst die Tage anwesend zu sein.
    Ihr alle habt klasse Arbeit geleistet… ich ziehe meinen Hut 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.