Berichte

Eröffnung des Theaterhauses der ‚Ziehenden Musikanten‘ mit dem aktuellsten Stück der Truppe begangen!

Am letztwöchigen Sonntag, war es endlich soweit und das 'Theaterhaus' der 'Ziehenden Musikanten', wurde in der Breelandsiedlung 'Blautal', offiziell und feierlich eröffnet. Bereits ab der sechsten Abendstunde, wurde Gästen mit gültigen Eintrittskarten, der Einlass gewährt, damit sie sich an Fräulein Pandorradis' Theaterstück 'Mittelerde sucht den Superstar - Teil 2', erfreuen, oder sich darüber echauffieren konnten.

Am Eingang hatte sich der Sponsor der Theatertruppe, Elbenherr Githjan, aufgestellt, um die Eintrittskarten zu kontrollieren und die ankommenden Besucher zu begrüssen. Dies zeigte sehr schön, dass sich bei dieser verschworenen Gemeinschaft der ‚Theaterfreunde‘, niemand zu Schade ist, auch einmal kleine Aufgaben zu übernehmen. Trotz der doch sehr frühen Anfangszeit, waren schon einige Gäste im Zuschauerraum auszumachen, die sich die besten Plätze sicherten und ungeduldig auf den Beginn der Vorführung warteten.

Einige von ihnen waren auch schon bei der Julfestfeier der Wintermonds zugegen gewesen, wo das an diesem Abend angesetzte Stück, seine Uraufführung gefeiert hatte. Anscheinend hatte es ihnen so gut gefallen, dass sie nun auf eine Wiederholung erpicht waren. Zu eben jenen Zuschauern zählte auch ich, da ich mir das überaus gelungene und witzige Schauspiel, gerne nocheinmal zu Gemüte führen wollte. Zuerst richtete dann Herr Githjan das Wort an die Zuschauer.

Githjan: ‚Damit fange ich dann mal besser an, bevor ihr alle noch ungeduldig werdet. Die Ziehenden Musikanten kamen letztes Jahr zu mir, und meinten sie wollen ihre Stücke, welche Pandorradis mit viel Herzblut geschrieben hat, öfters darbieten. Daher wollten sie ein Theater bauen. Der Ort an dem wir uns heute also befinden. Ich habe mich dann auf Bitten dazu bereit erklärt die Baukosten zu übernehmen und so bin ich nun als Schirmherr dazu auserkoren worden, euch, hier und jetzt, im neuem Theater willkommen zu heißen. Jeden ersten Sonntag im Quartal, wird euch die Theatergruppe nun hier mit ihren Werken unterhalten…‘

Githjan schien wiedermal kein Ende finden zu wollen und einige sahen schon besorgt zum Metallkäfig hinauf, der an der Decke des Saales hing und in welchem das Skelett des armen Orks eingesperrt war, der als Letzter, einen der Vorträge des ‚iBeth-Elben‘, über sich hatte ergehen lassen müssen. Auf ein Zeichen von Fräulein Pandorradis hin, hielt Githjan dann aber schliesslich doch noch inne und überliess der Theaterchefin das ‚Redezepter‘.

Pandorradis: ‚Also, für Githjans Verhältnisse waren das wirklich drei Sätze. Er pflegt meist ohne Punkt und Komma zu reden und da dauert ein Satz schon mal fünf Minuten. Wenigstens vergisst er das Luftholen nicht. Für Essen und Trinken ist natürlich auch gesorgt. Braten, Bier und ein Tisch voller Köstlichkeiten. Die Theatergruppe der Ziehenden Musikanten begrüßt euch ganz herzlich. Wir freuen uns, dass ihr mit uns dieses Ereignis teilen wollt, die offizielle Eröffnung des Theaterhauses. Ab heute werden wir vierteljährlich ein Theaterstück aufführen. Den Spielplan des Jahres findet ihr in der iBeth. Wir präsentieren die Fortsetzung des sehr beliebten Stückes ‚Mittelerde sucht den Superstar‘. Viele von euch hatten sich gewünscht, Dohlen wiederzusehen. Ich glaube ja fast, dass ihr ihn wirklich gern habt. Mit Unterstützung meiner Freunde habe ich nun dieses Stück geschrieben. Garindor hat sich mit drei Texten beteiligt und auch meine anderen Freunde haben mich gut beraten. Ich kann euch einen bekannt liebenswürdigen Dohlen versprechen und, wie immer, die besten Musiker Mittelerdes, die uns auch heute wieder unterstützen. Mir bleibt nun noch, euch viel Spaß zu wünschen!‘

Githjans Einwurf, dass Pandorradis ja viel länger, als er selbst, geredet hatte, ging im tosenden Beifall, der nach den Worten der berühmten Autorin aufbrandete, völlig unter und auch danach fand der umtriebige Redakteur kein Gehör mehr, da bereits Herr Tomlyn und Herr Raehttlyn, die Bühne betreten hatten und mit dem obligatorischen Eröffnungslied ‚Theater, Theater‘ loslegten, welches quasi stets, die Theaterstücke der Truppe einläutet. Die beiden Schauspieler, die als ‚Bieter Dohlen‘ und sein Assistent ‚Heini‘, als Hauptdarsteller des Werks angesehen werden dürfen, waren dann auch gleich wieder voll in ihrem Element und leiteten gekonnt zum Beginn von ‚Mittelerde sucht den Superstar- Teil 2‘ über.

Über den Inhalt des humorvollen Schauspiels, wollen wir an dieser Stelle nicht mehr viele Worte verlieren, da ein ausführlicher Bericht – von der Julfestfeier der Wintermonds – hier im ‚Auenländer-Wochenblatt-Archiv‘ (http://www.auenlaender-wochenblatt.de/grosse-julfestfeier-mit-theaterstueck-bei-den-wintermonds-zelebriert/) nachgelesen werden kann. Allerdings wurde das Ende leicht variiert, da dort immer das Publikum dazu aufgerufen wird, über die ‚Superstar-Vertragsvergabe‘ abzustimmen. Diesemal ging das Fräulein Mariella als Siegerin hervor, während es bei der letzten Aufführung, noch zu einem Gleichstand beim Zuschauervotum gekommen war.

Trotzdem war der folgende Jubel, nicht minder gross, als bei der Prämiere des wunderbaren Stücks und auch beim anschliessenden Verabschiedungslied, bei welchem nocheinmal alle Darsteller, samt Autorin Pandorradis, auf die Bühne stiegen und zusammen tanzten, brachen alle ‚Begeisterungsdämme‘ seitens des Publikums und verwandelten die Eröffnung des neuen ‚Theaterhauses‘ in einen wahren Triumphzug für die ambitionierten Betreiber! Grosses Lob und vielen Dank, für das Wagnis, die Arbeit und die beeindruckende Kreativität, die alle Beteiligten bei diesem Projekt an den Tag gelegt haben und noch legen werden!

Wir können all unseren Lesern nur Raten und Empfehlen, sich unbedingt die nächste Aufführung, am 7. April dieses Jahres, in der Breelandsiedlung ‚Blautal‘, Lange Strasse 5, anzuschauen, wenn es heisst, auf den gruseligen ‚Jenseitsexpress‘ mit aufzuspringen!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Mairad Flinkfuss

    Was für ein toller Bericht lieber Beuno über das tolle Stück. Pando und der ganzen Truppe möchte ich zu dem neuen Theatersaal herzlich gratulieren.

    • Beuno Willowtree

      Danke, für dein Lob, liebe Mai! 😀 Das Stück hätte Dir auch gefallen, da bin ich mir sicher! 🙂

  2. Kirgon Stahlhammer

    Ach… ich kenne die auch fast auswenidg. Der Tomlyn übt immer in unserem Haus und ich muss ihn abhören.
    Aber der Bericht ist wirklich hervorragend Beuno. Vielen Dank dafür.

  3. Herzlichen Dank lieber Beuno für den tollen und professionellen Bericht. Bei Theaterstücken, die nicht zwei Stunden dauern wie MSDS fangen wir auch gerne eine halbe Stunde oder Stunde später an. Das geben wir dann immer aktuell bekannt.
    Liebe Grüße
    Pando

  4. Tulpeline

    Ich konnte leider nicht dabei sein. Das war mir einfach zu Früh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.