Berichte

Erneut erfolgreicher „Guruth-Gig“ der „FriBris“ in der Feste Guruth dargeboten!

Am vergangenen Freitag, gastierte die beliebte Kapelle 'Frische Brise', wieder an ihrem 'Stammspielplatz' in der verfallenen Festungsanlage 'Guruth, in den 'Einsamen Landen', wo sie stets ihre interessanten 'Themenkonzerte' zu Gehör bringen. Auch die übliche Anfangszeit, zur zehnten Abendstunde, blieb natürlich gleich, wobei das Thema 'Wir singen (wieder)!', eine Anspielung auf ein bereits früher absolviertes - sehr erfolgreiches - Konzert mit dem Titel 'Wir singen!', gewesen sein dürfte.

Die sieben fröhlichen Brislinge – die Damen, Piazinta, Melrid, Vidu, sowie die Herren Ivrinuil, Bufinn, Alegrio und Viebo -, hatten wieder ein ganz formidables Programm auf die Beine gestellt und präsentierten an diesem Abend, sage und schreibe, ganze fünfunddreissig (!) Lieder, die sämtlichst mit Gesang versehen waren. Fast jedes der Mitglieder dieser aussergewöhnlichen Kapelle, liess dabei mindestens einmal, seine Stimme erklingen, was bewiess, das die Musiker, nicht nur ihre Instrumente perfekt beherrschen.

Die unterschiedlichen Sangesstimmen, sorgten zusätzlich dafür, dass keinerlei Langeweile aufkommen konnte, wozu aber auch bereits die sehr abwechslungsreich gestaltete Spielliste, ihr Übriges tat. Die anfangs nur sehr wenigen Zuhörer – zu Beginn waren sogar nur das Fräulein Azaline und meine Wenigkeit zugegen – durften sich über eine kongeniale Mischung, bestehend aus Klassikern von ‚Frische Brise‘, wie ‚Mit Athelas bin ich dein Schatz‘, dem ‚Pfeifenkrautlied‘, dem ‚Waffenmeisterlied‘ und bisher seltener gehörten Lieder, wie ‚Terrakotta Keks‘, ‚Revolution‘ und ‚Die lange Nacht‘ (‚Black Hole Sun‘), welche teilweise mit den Originaltexten daherkamen, freuen und ihre Tanzbeine zu den schmissigen Melodien schwingen lassen.

Je weiter der Auftritt fortschritt, desto mehr Besucher fanden sich erfreulicherweise ein, was dieses wunderbare Konzert aber auch mehr als verdient hatte. Die Tanzfläche vor der bröckeligen Mauer der alten Feste ‚Guruth‘, war teilweise derart gut gefüllt, dass man sehr aufpassen musste, wohin man seine Schritte setzen konnte, ohne gleich mit jemanden zu kollidieren.

Es waren auch wieder einige Musikerkollegen fremder Kapellen erschienen, wie Fräulein Istallir, Fräulein Tunvil, Herr Bragomur, Herr Thorwien und Herr Kirgon, die interessiert der Darbietung lauschten und zu perfekt gesungenen Weisen, wie dem unverzichtbaren ‚Lilie aus dem Bruch‘, ‚Ich liebe meine Ziege‘ und ‚Die blauen Zauberer‘, zustimmend mit ihren Köpfen nickten und ausgelassen mittanzten. Nachdem die ‚FriBris‘ dann nochmals das Stück ‚Verkauf das Auenland pfundweise‘ (‚Selling England by the Pound‘), welches sie seltsamerweise, als ihre ‚grösste Pleite der Vergangenheit‘ bezeichneten, gespielt hatten, kam es zu einem kleinen Höhepunkt, als Viebo das Fräulein Teadora nach vorne bat.

Die Dame, die anscheinend eine Hauptrolle im kommenden ‚Singspiel‘ der ‚FriBris‘ bekleiden wird, durfte nun, als Gastsängerin, das Lied ‚Guten Morgen Sternenschein‘, aus eben jenem ‚Singspiel‘, zum Besten geben. Mit ihrer glockenhellen Stimme, gelang es Teadora auf Anhieb, alle Zuhörer zu verzaubern und konnte auf ganzer Linie überzeugen, was wahrlich eine gute Werbung für das ‚Musical‘ von ‚Frische Brise‘ darstellte. Nachdem der tosende Applaus für die sichtlich gerührte Sängerin wieder abgeebbt war, gab es erstmal zwei ruhigere Lieder. ‚Elendil‘ und ‚Möwe‘ wurden ganz wunderbar von Elbenherrn Ivrinuil interpretiert und generierten so manchen sehnsuchstvollen Seufzer, aus den Reihen der Zuhörerschaft.

Diesem Ausflug ins ‚Land der Melancholie‘ folgte dann aber ein weiterer Block mit schnelleren und lustigen Nummern, der Lieder, wie ‚Weidenmann (hat mein Bogü geklaut)‘, ‚Ich geh auf Reisen‘ (‚Walk away‘), ‚Sie ist keine Muse‘ (‚Sie ist ein Model‘) und ‚Läuse‘ (‚Poison‘), beinhaltete und den Stimmungspegel wieder vehement nach oben schnellen liess. Die ‚FriBris‘ hatten sichtlich Freude an ihrem Spiel, was auch dem Publikum auffiel und der Funke so ungehemmt überspringen konnte, sodass auch das letzte Drittel des Konzerts zu einem wahren Triumphzug für die sieben ‚Brislinge‘ mutierte! Besagtes ‚Drittel‘ war genauso bunt gemischt, wie die zwei anderen zuvor, konnte mit Liedern, wie ‚Kreuzfeuer‘, ‚Arkenstein (Smaug hat ihn geklaut)‘, ‚Gesetzeslose‘ (‚Breaking the Law‘) und ‚Suppenstar‘ (‚Superstar‘), auch eine heftigere Note einfliessen lassen, welche die Zuhörer – auch zu später Stunde – noch mühelos bei der Stange halten konnte.

Nach ihrem offiziell letzten Lied – ‚An ’nem and’ren Tag‘ – war es dann nur logisch, dass das Publikum, ‚Frische Brise‘ nicht ohne eine Zugabe ziehen lassen würde! Mit ‚Der Wassermann regiert‘ (‚Age of Aquarius‘), legten die ‚FriBris‘ sogar nochmal, ein Duett mit Fräulein Teadora hin, das den perfekten Abschluss für diesen wunderbaren Auftritt bildete und ihnen grossen Applaus, Jubel und ein Spontanfeuerwerk, seitens ihrer begeisterten Fans einbrachte!

‚Frische Brise‘ hatten erneut auf ganzer Linie überzeugen können und man kann nur jeden bedauern, der dieses musikalische Grossereignis verpasst hat. Dankeschön, für diese kurzweiligen, genussvollen Stunden, ihr ‚Brislinge‘!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Mairad Flinkfuss

    Das muss ein tolles Konzert gewesen sein. Wenn nur diese Feste nicht so weit weg wäre. Danke für den schönen Bericht lieber Beuno

  2. Danke für den tollen Bericht lieber Beuno für uns war es auch ein sehr schöner Abend

  3. Alegrio Harfenschlag

    Wie immer ein toller Bericht Beuno, danke! 🙂
    Am Wochenende ging es für uns gleich weiter. Wir haben neue Lieder mit neuen Texten geprobt und auch unsere ersten Lieder mit Fideleinsatz wurden schon eingeübt. Diese werden am Donnerstag bei unserem Breekonzert (in eurem Kalender stehen da die Mondbarden^^) erklingen. Schade das unser Termin immer mit dem Stammtisch kollidiert.

    • Beuno Willowtree

      Dankeschön, Alegrio! 😀 Ui, toll, mit Fidel! Ja, schade, dass sich die Termine donnerstags immer überschneiden! 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.