Berichte

Eine Reise durch Eriador – Teil 1 – Auenland

KAPITEL 9 – Dachsbauten

In dieser Artikelserie könnt Ihr Faroweis Birnhaag bei seinen diversen Reisen begleiten. Die ersten Teile führen ihn quer durchs Auenland, heute geht es nach Dachsbauten, Heimat des bekannten Bango Gerstfeld, sowie der Statutte des großen Bandobras Tuk.

Unser neues Ziel ist Dachsbauten! Hier sehen wir diesen wunderschönen Ort! Hier gibt es allerlei Mühlen und viel weiteres zu sehen.

Hier sehen wir die Statue des großen Bandobras Tuk! Er wird auch Bullenrassler genannt. Er war so groß, dass er sogar auf einem Pferd reiten konnte! Bei der Schlacht auf dem Grünfeld hat er das Auenland voller Mut gerettet. Man sagt sich, dass er Golfimbul mit seiner Keule erschlagen hat. Dadurch wurde zugleich das Golfspiel erfunden!

Hier sehen wir eben genanntes Grünfeld. Hier wird Golf gespielt! Bei genauerem hinsehen sieht man in der Ferne die Hasenlöcher. (deutet durch die Gegend)

Diese Laterne wurde einst von den ersten Hobbits hier aufgestellt. Mittlerweile ist sie leider beschädigt und nicht mehr zu benutzen.

Die Zaunläuferbühne. Von hier lässt sich der Dachsbautener Zaunläufer ganz exzellent beobachten!

Ein tapferer Grenzer bewacht die Gegend um die Wachstube der Grünfeldkompanie!

Dies ist die Wachstube von dieser Kompanie!

Im Inneren befindet sich eine Zelle. Hier ist es dreckig… selten genutzt?

Grenzer Sauberstein leitet diese Kompanie. An der Wand hängen wohl Fahndungslisten. (deutet auf die Wand)

Hier haben wir einen kleinen Angelteich. Im Hintergrund befindet sich der Markt von Dachsbauten.

Natürlich darf auch ein Apfelhof hier nicht fehlen! Diese Äpfel sind fantastisch!

Hier haben wir das „Pflug und Sterne“! Ein schönes Gasthaus mit gutem Bier!

Bestell nur hier mit Mut! Alles was du hier bekommst ist gut!

Hier wohnt der berühmte Bango Gerstfeld!

Von hier vorne sind wir gekommen! Ein schöner Weg war das!

In diese Richtung wird sich unser Weg fortsetzen! Freut euch darauf!

 

Begleitet mich auch auf meiner nächsten Reise!

Euer Faroweis Birnhaag!

Mein Name ist Faroweis Birnhaag und ich bin 36 Jahre alt. Meine Heimat ist das Südviertel. Um genau zu sein die Siedlung Finkhopfen. Ursprünglich stamme ich jedoch aus Froschmoorstetten, wo ich bei meinem Vater Frarbras Birnhaag und meiner Oma Grumhilda Birnhaag aufwuchs, da meine Mutter früh verstarb. Im Südviertel wurde ich Grenzer und lernte viele nette Hobbits in benachbarten Ortschaften kennen. Darunter den Redakteur Beuno Willowtree. Durch ihn lernte ich das Auenländer Wochenblatt kennen und lieben. So entschied ich mich, Redakteur des Wochenblattes in der Unterhaltungssektion zu werden.

  1. Beuno Willowtree

    Wieder toll geschrieben, lieber Faro! Ich durfte ja dabeisein, als Du die Skizzen gemacht hast. War ein toller Ausflug! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.