Berichte

Ein „südvierteliges“ Fest

Werte Leser, wie schnell doch das Jahr vergeht, am letzen Sonntag, den 27. Tag des Thrimidge fand wieder ein Fest statt, die Begehung des Jahrestages der „Siedlungsgemeinschaft Südviertel“. Die Verfasserin möchte zuerst der Organisatorin Fräulein Tulpeline Schweinepfote, den Fäusten also der Kapelle des Zwergenclans „Durins Faust der Gerechten“ und den „Lindentaler Grünfinken“ für einen unvergesslichen Abend danken. 

Bereits vor der achten Abendstunde sammelten sich die Gäste vor dem Smial der Gemeinschaft und waren bester Stimmung. Kurzerhand wurde ein Lagerfeuer entfacht und aus dem „Nichts“ erschienen auch ein paar Balger, die auf den improvisierten Grill wanderten und Herr Kirgon, der sehr geachtete und im Südviertel ansässige Zwergenherr, griff zu seinem Dudelsack, um den auf die Feier Harrenden die Wartezeit zu verkürzen. 

Herr Werro Hanfstengel hatte zuvor noch einmal sorgfältig die Bühne kontrolliert, damit diese nicht wieder unter dem Gewicht von Herrn Birkenheim zusammenbricht und so stand einem fröhlichen Fest nichts mehr entgegen. Außer der junge Bango Gerstfeld, der zum Schüren des Grillfeuers unbedingt Teile der Bühne verwenden wollte, um noch mehr Würstchen braten zu können, was Tulpeline aber sofort mit einem sehr strengen Blick unterband. 

Nach dem fröhlichen Auftakt betrat unsere Tulpeline Schweinepfote, die allseits geachtete Grenzerin und Vorsitzende des Verbundes für hobbitisches Brauchtum, die Bühne und statt direkt mit einer Rede zu beginnen überraschte sie alle Anwesenden erst einmal mit einem meisterhaft auf der Laute gespieltem Lied. 

Sodann begann Tulpeline mit Ihrer Rede: 

„Meine lieben Gäste, ich freue mich das ihr hier bei dem siebten Geburtstagsfest der Südviertel Gemeinschaft von Nah und Fern hergereist seid. Ja sieben Jahre ist das schon her, dass die Gemeinschaft gegründet wurde. Wie haben viel erlebt, Gutes und auch Schlechtes, aber mehr Gutes jaja. Es gingen leider auch einige liebe Mithobbits aber wir haben auch viele neue in der Gemeinschaft aufgenommen. Aber ich möchte nicht lange reden deswegen habe ich meine Rede auf dreißig Minuten verkürzt. Kleiner Spaß. Die Rede ist sechzig Minuten also dann beginne ich mal… bla bla und so weiter. Oh schon sechzig Minuten vorbei? Ja dann wollen wir doch mal anfangen. Zum heutigen Programm: Essen, Musik und Tanz. Aber mit dem Essen beginne ich zum Schluss. Sonst hört mir keiner mehr zu. Musik – Heute werden wir als erstes die grandiosen Grünifanten zu hören bekommen. Anschliessend wird es von Mairad ein Rätsel geben. Der Sieger kann tolle Sachen gewinnen. Und nach dem Rätsel werden die Fäuste Durins uns mit ihrer Musik beehren und zum Schluss wird es noch ein kleines Feuerwerk geben um unsere Nachbaren zu wecken hihi. Soviel zum Programm mit toller Musik… hoffentlich, ja zum Essen komme ich nun. Dort hinten bei der Feuerstelle gibts es Spanferkel, Würste und Töfteneintopf und Getränke wie Bier, Wein, Wasser und Säfte gibt’s auch dort hinten und zum Nachtisch wurde von Smialtörtchen eine riesige Torte in Form unseres Gemeindesmial gestiftet. Applaus an Faroweis. Die Sahnetorte kann einfach angeschnitten werden wer möchte. So und nun genug gelabbert. Begrüsst mit mir die Grünfinken mit einem grossen Applaus. Bitte keine Unterwäsche auf die Bühne werfen liebe Fans.“

Nun, der Auftritt der Grünfinken verzögerte sich leicht, da es sehr schwierig was, Bango von der großen Torte weg zu ziehen aber mit vereinten Kräften der Fräuleins Tynwin, Millaray und meiner Wenigkeit, gelang es doch noch und die „Grünifanten“ diesmal in einer sehr charmanten Besetzung, begannen damit, die Gäste zum Tanzen und Hoppsen zu bringen. 

Eine Polka nach der anderen erschallte durch den Garten des Smials und es wurde getanzt, geschwatzt und gelacht, gegessen und getrunken. 

Der Höhepunkt des Auftrittes der Grünfinken, war sicherlich neben dem Südviertellied, meisterlich von Millaray vorgetragen, die Tischtanzpolka, die kurzerhand mangels Tischen zur Bühnentanzpolka umgewandelt wurde und die Bühne hielt, trotz Herrn Birkenheim Anwesenheit.

Nach einigen weiteren Liedern und tosendem Applaus des Publikums, verließen die Grünfinken zufrieden die Bühne und Bango steuerte sofort die große Torte an, sicher nur um zu kontrollieren, ob für alle Gäste genug da war, werte Leser. 

Nur die Verfasserin blieb auf der Bühne, um das Rätsel vorzutragen. 

„So nun ein Rätsel, liebe Gäste Und zwar ein Südvierteliges Ihr braucht ein Stück Pergament Und solltet gut zuhören Es gibt 11 Fragen und aus je einem Buchstaben aus jeder Antwort, an welcher Stelle der steht, sage ich Euch, ergibt sich dann ein Lösungswort Und wer mir das als erstes ins Ohr flüstert, der hat gewonnen. Fragen? 

Also dann die erste Frage und von dem Lösungswort braucht Ihr den ersten Buchstaben. Hier gab es eine Schlacht, ach was DIE Schlacht im Auenland und ein Bilwiss bekam sie auf die Nase. Wie heißt der Platz? 

Im Gasthaus zum Efeubusch arbeitet ein stets hungriger Hobbit aus Dachbauten. Ihr braucht den Dritten Buchstaben seines Nachnamen! 

Und eins ist bestimmt noch nie passiert, nämlich dass diesem jungen Hobbit … wurde weil er zuviel gegessen hat Und von dem … Wort braucht Ihr den ersten Buchstaben 

Das Südviertel hat viele gemeinschaftliche Einrichtungen Oh ja. In welchem Weiler findet Ihr denn Das Mathomhaus des Südviertels? Da braucht Ihr den letzten Buchstaben Auch der Stammtisch zum Efeubusch hat Ein Stammtischsmial In welchem Weiler steht es? Ihr braucht den zweiten Buchstaben 

Und kennt Ihr den Schneider, der GRÜN über alles liebt und ohne den das Südviertel ärmer wäre? Ihr braucht den ersten Buchstaben des Vornamens.

Direkt an das Bockland grenzt er Und es ist da wirklich unheimlich, der … Wald. Ihr braucht den ersten Buchstaben des fehlenden Wortes.

Alle kennen ihn und alle lieben ihn „Zwipflo von Beuningen“. Ihr braucht den vierten Buchstaben seines Vornamens. 

In Michelbinge verkaufte ein Mütterchen Instrumente. Ihr kennt sie sicher alle und Ihr braucht den ersten Buchstaben des Nachnamens 

Jetzt wird es schwierig, passt Ihr alle gut auf? Der Stammtisch findet immer in demselben Gasthaus statt, dem Gasthaus zum … Na wisst Ihr das? Nun dann notiert Euch den ersten Buchstaben.

Und nun die letzte Frage, was ist Grün und redet immer über Moral und Anstand? Nein das war ein Scherz. Aber ich möchte wissen, wo findet man den Bürgermeister Weißfuss, in welchem Ort? Am Tisch ist nicht die richtige Antwort. Ihr braucht den 9. Buchstaben. 

Na wer hat die Lösung?“

Wie viele vorher schon vermutet hatten, werte Leser, hatten die Rätseler es mit einem „Gegner“ aufzunehmen, der in Sachen Rätsel als unbesiegbar anzusehen ist, Herrn Kirgon, dem Rätselmeister, der auch als erster der Verfasserin des Lösungswort „Grünifanten“ zuflüsterte und sich über die Preise, einen großen Lachs, eine Blume und eine Eule sowie einen Gutschein des Handelshauses Lykos freuen durfte. 

Nach der anstrengenden Rätselei war es nun wieder die Zeit für Musik und was für eine Musik, werte Leser. Die meisterhaften Musiker der Fäuste erklommen die Bühne und zwergische Klänge verzauberten die Gäste. 

Meisterhafte Musik erklang und alle tanzten und freuten sich über den Auftritt der Kapelle, angeführt von Fürst Kriso. Auch das schönste Fest geht einmal zu Ende und dieses endete mit einem wundervollen Feuerwerk. 

Es war ein wundervolles Fest, werte Leser. 

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Grossartig geschriebener Bericht, über dieses tolle Jubiläumsfest, liebe Mai! 😀 Man kann den ganzen Abend nochmal Revue passieren lassen und an dem geschehen erfreuen! 🙂

  2. Ein sehr schönes Fest in der Tat das wars es
    Sowie ein wundervoller Bericht liebe frau Mairad

  3. sehr feiner bericht liebe Mai

  4. Mairad Flinkfuss

    Danke für Euer Lob Ihr Lieben

  5. Tulpeline

    Es war ein sehr schönes Fest. Danke an alle die dabei waren. Und auch ein danke an Mairad für den tollen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.