Berichte

Ein musikalischer Geburtstag

Am Sonntag, den vierten Rethe ab der sechsten Abendstunde fand im Breeland, in der Siedlung Burrenstau im Hause der Wintermonds eine Geburtstagsfeier statt, die wie seinerzeit das Fest des alten Beutlin in die Geschichte Mittelerdes eingehen wird. Die liebe Belaya Hummelpo feierte ihren Geburtstag.

Es gab reichlich Essen und Getränke und Pfeifenkraut, aber das werte Leser, war nicht das besondere an dieser Feier. Zwar gab es für die Gäste keine Geschenke aber was könnte man den Gästen auch schöneres schenken als einen Abend voll mit wunderbarer Musik aus nah und fern.

Das junge Fräulein Belaya, selbst eine hervorragende Musikerin bei der Kapelle „Struck by Moonlight“ feierte einen Geburtstag der Musik.

Und viele viele waren erschienen, aus den fernsten Landen wie Laurelin und Landroval. Keine der Kapellen ließ es sich nehmen, ein besonderes Ständchen für das Geburtstagskind zu spielen und die Verfasserin muss sagen, so viele wunderschöne Geburtstagslieder hat sie noch niemals gehört.

So begannen die „Blue Waves“ mit dem Reigen der Musik. Die Kapelle ist wirklich bemerkenswert, werte Leser.

In den Reigen der Gratulanten stimmten auch die „Bragos“ mit ein. Belaya war offensichtlich vollkommen aus dem Smial und ein Oh und Ah folgte auf das nächste.

Endlich konnte die Verfasserin die Kapelle „Skarn“ noch einmal hören, werte Leser, die sich auch nicht lumpen ließen. Herr Halgoreth sang ebenfalls ein Ständchen für das Geburtstagskind.

Darauf folgten die Monbarden. Unsere Tunvil ließ Belaya mit einem ebenso lustigen wie schwungvollen Lied hochleben und alle tanzten und lachten.

Belaya ließ es sich nicht nehmen, unseren beliebten und bekannten Nacktzwerg, Bragomur, einmal als Trommel zu benutzen und man muss sagen, so schlecht klang es gar nicht.

Dann übernahm die „Aleford Band“ und wieder wurde getanzt und gejubelt ob der wundervollen Musik, werte Leser.

Belaya, selbst eine Vollblut-Musikerin ließ es sich natürlich nicht nehmen trotz Ihres Ehrentages selbst auszuspielen und „Struck by Moonlight“ gaben ihr Bestes und wie Musik-Kenner Mittelerdes wissen, ist das sehr viel.

Sodann war es am „Anduin Ensemble“, der Kapelle der allseits beliebten und bekannten Hollyberye, die Gäste zu unterhalten mit einem geradezu poetischen Geburtstagsständchen. Werte Leser, es war ein Traum.

Eine Kapelle, die die Verfasserin noch nicht kannte, die „Blood-Red-Symphony“ erfreute die Gäste mit wunderbaren Klängen.

Sofort folgte „Ohrwurm“, die Kapelle der netten Reganilda auf den Fuß und die Gäste waren auch von der Musik sehr beeindruckt und angetan. Alles tanzte und jubelte.

Den Abschluß der „ersten Runde“ machten „Hoo und Whyhe“ ein Hobbit und ein Zwerg, die gemeinsam nicht nur wunderbar sondern auch immer mit einem gewissen Humor musizieren, werte Leser. Mehr als sehens- und hörenswert.

Und so ging es den ganzen Abend weiter, werte Leser. Die Gäste konnten immer schon in der Mitte stehen bleiben und die Musik verfolgen, die um sie herum kreiste.

Dabei durften die Gäste auch die „Blue Bragos“ erleben, als die „Blue Waves und die Bragos“ sich zusammen taten und gemeinsam musizierten.

Dieser Abend wird für die Verfasserin unvergesslich bleiben, werte Leser.

Die Redaktion des Auenländer Wochenblattes wünscht Dir noch einmal ein wunderbares neues Lebensjahr liebe Belaya und Danke an Dich und an alle Musiker für diesen unvergesslichen Abend.

Gestatten, Mairad Flinkfuß, Falbhaut, geboren vor 40 Jahren im wunderschönen Dachsbauten, wohnhaft im Südviertel, Weiler Baumgart. Mit 33 verließ ich das Auenland in Richtung Ered Luin. Nach einer 5-jährigen Lehrzeit als Goldschmiedin bei Gnorf bin ich in meine wunderschöne Heimat zurückgekehrt. Ich liebe gutes Essen, das Musizieren, meine Arbeit in meiner Goldschmiede und bin beim Auenländer Wochenblatt Redakteurin für Klatsch und Rezepte.

  1. Beuno Willowtree

    Wunderbarer Bericht, mit grossartigen Bildern, liebe Mai! 🙂
    Zum Glück kennst du all die korrekten Namen, der tollen Musikgruppen, die auf Belayas wundervoller Feier aufgespielt haben! Ich hatte da etwas die Orientierung verloren. 😀

    • Mairad Flinkfuss

      Wäre doch schlimm wenn ich die nicht kennen würde. Danke für Dein Lob Beuno

  2. Tunvil Wintermond

    Lieben Dank für deinen tollen Bericht, liebe Mairad.
    Es war ein wundervoller Abend und die kleine Belaya ist immer noch ganz aus dem Hobbitsmial.

  3. Tulpeline

    Leider konten weder ich noch Olodriel dabei sein. Aber schön das Belaya so eine tolle Feier hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.