Berichte

‚Drachen-Grillen‘ beim ‚Verbund für Hobbitisches Brauchtum‘ veranstaltet!

Am letzten Sonntag, hatte die Vorsitzende des ‚Verbunds für Hobbitisches Brauchtum‘, Fräulein Tulpeline Schweinepfote, ihre Gäste zum kombinierten Drachensteigenlassen und Grillen, ins schöne Wasserau eingeladen. Treffpunkt war dort, zur achten Abendstunde, vor dem Vereinslokal ‚Zum Grünen Drachen‘. Mitzubringen waren dazu lediglich, gute Laune, Grillgut und ein eigener Lenkdrache, die bei heissem Abendwetter und gelegentlichen frischen Winden, dort in den auenländischen Himmel geschickt werden sollten.

 

Ich staunte nicht schlecht, als ich eintraf und bereits einer wartenden Menge vorm ‚Grünen Drachen‘ ansichtig wurde. Nach einer längeren Durststrecke, in der die Verbundabende hatten ausfallen, oder anderen Veranstaltungen Platz machen müssen, schien augenscheinlich wieder ein sehr reges Interesse an den traditionellen Brauchtumstreffen, der Verbundvorsitzenden. Tulpeline Schweinepfote, zu bestehen.

Schon vor der anberaumten achten Abendstunde, waren mit den Zwergen, Kirgon, Kriso, Diargi und Rumbalin, Menschenherrn Horistas, sowie den Hobbits, Bango, Faroweis, meiner Wenigkeit, Beuno Willowtree, den Hobbitfräuleins, Erdina und – natürlich – Tulpeline selbst, bereits zehn Anwesende vor Ort, eine Anzahl die schon seit längerer Zeit nicht mehr erreicht worden war! Beste Voraussetzungen also, für einen tollen Abend.

Leider war die Hitze des Tages immer noch sehr imminent, weswegen der Beginn, samt Begrüssung und Erklärung, seitens der Verbundvorsitzenden, eher zähflüssig vonstatten ging. Trotzdem wehte in höheren Lagen auch ein kräftiges Lüftchen, sodass die vielen verschiedenen Papierdrachen – lediglich Herr Rumbalin hatte keinen mitgebracht – nicht in Gefahr gerieten, abzustürzen, als wir uns schliesslich auf die Suche nach einem geeigneten Grillplatz begaben.

Wer Tulpeline kennt, weiss, dass sie die Spontanität liebt und niemals vorausplant, welches Ziel sie letztendlich Anzusteuern gedenkt. So war es auch dieses Mal, sodass einjeder in der längeren Suchphase, genügend Gelegenheit hatte, die Flugeigenschaften seines Drachen, ausgiebig auszuloten. Wahrlich ein schöner, bunter Anblick, der uns und allen etwaigen Passanten da geboten wurde!

Schliesslich fand sich dann ein geeignter Platz zum Grillen, am östlichen Ufer des ‚Wasserauer Teichs‘, mit dem auch Tulpeline zufrieden war. Sie hatte darauf bestanden, bei den noch vorherrschenden hohen Temperaturen, einen Ort mit Wasserzugang zu wählen, wo man sich Erfrischen und auch eventuell ausbrechende Brände, schnellstmöglich bekämpfen konnte. Das Angebot der Erfrischung, wurde jedenfalls sogleich, von Faroweis und einigen Zwergen, nur allzu gerne wahrgenommen!

Überhaupt mussten ersteinmal alle Verbundbesucher ausruhen, da der Spaziergang, obwohl es keine sehr lange Strecke gewesen war, doch ziemlich ‚geschlaucht‘ hatte und selbst die ausdauernden Zwerge, froh waren, sich im weichen Gras niederlassen zu können.

Während Tulpeline – die ja ihres Zeichens auch eine Grenzerin ist – sicherheitshalber nochmals die Umgebung in Augenschein nahm, heizten Bango und ich, schonmal ein prasselndes Lagerfeuer an, da nach der Erholungsphase, nun langsam der Hunger in unseren Mägen Einzug hielt. 

Zum Glück, hatten wir insgesamt ausreichend Esswaren und Getränke dabei, sodass Herr Kirgon seine soeben geangelten Fische, getrost wieder freilassen konnte. Neben Balgfurter Würstchen und Backkartoffeln, die Bango mitgebracht hatte, gab es frische Salate und Kuchen, von Fräulein Erdina, verschiedene Biere und Met, von Herrn Horistas und Herrn Rumbalin, sowie bratfertige Hacktaschen, von Faroweis und mir, aus der Bäckerei ‚Smialtörtchen‘! Auch Tulpeline hatte natürlich wieder ihren preisgekrönten ‚Töftensalat‘ am Start!

Angezogen von den leckeren Essendüften, war während der Grillphase, noch das Elbenräulein Cirdhel zu uns gestossen, die natürlich gleich zum Verweilen und Mitessen, eingeladen wurde, wie es die Gasstfreundlichkeit gebietet. Die fröhliche ‚Lange‘, erwiess sich als sehr freundlich und gesellig, sodass alle sehr schnell, gut mit ihr auskamen und gemeinsam mit ihr tanzten, als die ‚Fäustlinge‘ spontan einige Ständchen intonierten.

Durch die gleichmässigen Bewegungen beim ‚Vorsichhinschwofen‘, wurde die Verdauung des Grillguts natürlich ideal unterstützt, sodass auch herr Kirgon sich nicht lumpen liess und nach den ‚Fäusten‘, ebenfalls zu seiner Laute griff. Er spielte sogar extra ein typisch zwergisches Lied für Fräulein Cirdhel, die um ein ebensolches gebeten hatte. Leider musste Herr Rumbalin (im Hintergrund) uns zu diesem Zeitpunkt bereits wieder verlassen. Wir winkten ihm tanzend hinterher!

Dann war es an der Zeit für den Rückweg und noch ein letztes Mal die Drachen steigen zu lassen, was am Ufer des Sees bestens funktionierte, da dort meist eine frische Brise entlangweht. Soviele Lenkdrachen hatte man in der Wasserauer Gegend bestimmt schon lange nicht mehr gesehen!

Zum Abschluss des Abends, versammelten sich nochmal alle verbliebenen Brauchtumsabendgäste, auf dem Hügel hinter dem ‚Grünen Drachen‘, für einige letzte Lieder – bei welchen Herr Faroweis zusammen mit den ‚Fäusten‘ musizieren durfte (!) -, wobei besonders das Fräulein Cirdhel nocheinmal ausgelassen tanzte und von Fräulein Erdina und mir, noch zusätzlich angefeuert wurde! Tulpeline grinste dazu nur versonnen und zufrieden, während sie ihren bunten Blumendrachen steigen liess.

So endete der erste Verbundabend nach langer, langer Zeit, bei bester Stimmung und mit glücklichen Gesichtern allenthalben! Danke, an Verbundvorsitzende Tulpeline und alle Gäste, für diesen feinen und gemütlichen  Brauchtumabend!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Cirdhel

    Beuno?
    Du hast vergessen das ich, Cirdhel, dich suchen muste, weil du dich verlaufen hast. *grins*
    Ich muss sagen das Herr Krigon für ein Zwerg gut singen kann mit seiner Tiefenstimme. Hast mich mit dem tanzen im richtigen Augenblick getroffen, Beuno.

    • Beuno Willowtree

      Ja, stimmt, ich hatte mich kurz verirrt! 😉 Das Bild von deinem Tanz ist wirklich sehr gelungen! 😀

  2. Tulpeline

    Es war ein sehr schöner Abend. Danke allen die da waren. Es waren in der Tat lange nicht mehr so viele Besucher beim Verbundabend hihi.

Schreibe einen Kommentar zu Beuno Willowtree Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.