Nachrichten

Das Auenländer Wochenblatt sagt „Danke“ und „Auf Wiedersehen“

Irgendwann kommt der Moment, an dem man merkt, dass man bereit ist, etwas Neues zu beginnen und Altes hinter sich zu lassen. In diesem Artikel wollen wir uns an Euch, unsere treuen Leserinnen und Leser wenden, um Euch wissen zu lassen, dass das Auenländer Wochenblatt noch dieses Jahr „Auf Wiedersehen“ sagen wird. Wir machen nämlich „Schluss“.

 

Wir tun dies mit einem lachenden und weinenden Auge und die Entscheidung dazu fiel uns bei Weitem nicht leicht. Seit nunmehr acht Jahren, fast einem Jahrzehnt also, sind wir Eure Anlaufstelle für aktuelle Nachrichten und Berichte zu allem, was geschehen ist und geschehen wird. Doch es ist für viele von uns an der Zeit für Neues, die Wege der Redaktion trennen sich.

Das Ende kommt für Euch wohlmöglich sehr plötzlich, doch liegt dies daran, dass wir die Entscheidung lange vor uns hergeschoben haben, letztlich aber zu dem Entschluss gekommen sind, dass wir sie irgendwann einmal treffen müssen. Dieser Moment ist gekommen. Wir machen also nicht Schluss, weil es uns an Euch mangelt, an treuen und interessierten Lesern, nein, ganz im Gegenteil.

Wir waren schon immer dankbar für die aufrichtige Treue, die Ihr uns und unserer Zeitung, diesem ganzen Projekt, geschenkt habt. Sie war immer Antrieb für uns, damit weiter zu machen und zu versuchen, noch besser zu werden, Euch noch mehr zu bieten. Mit Stolz blicken wir auf die Zeit, unsere Entwicklung und das zurück, was wir erschaffen und geschaffen haben. Dieses Projekt wurde erfolgreicher, als es anfänglich schien, erfolgreicher, als wir es uns hätten erhoffen können.

Doch bedarf die Arbeit an unserem Projekt stets viel Zeit, Zeit, die einige Mitglieder der Redaktion leider schlichtweg nicht mehr aufbringen können. Vielen von uns steht es nach Neuem, oder schlicht nach einer Pause.

Das Auenländer Wochenblatt sagt also „Danke“ und „Auf Wiedersehen“. Mit der letzten Ausgabe in diesem Jahr, am 29. Dezember, verabschieden wir uns von Euch. Diese Ausgabe wird dann sogleich die letzte sein, die wir veröffentlichen. Ab dann wird die bisherige Zeitung mit ihren Inhalten als Archiv weiterhin zur Verfügung stehen, für all diejenigen, die noch einmal in die Zeit zurückblicken wollen, wie alles begann, was alles geschah und wie es sich entwickelt hat.

 

So unsicher wir uns mit dieser Entscheidung waren, so unsicher besteht es um die Zukunft des Blattes. Das Auenländer Wochenblatt wird es als solches in jedem Fall nicht mehr geben. Doch gibt es auch Mitglieder innerhalb unserer Redaktion, die an der Idee festhalten und in Zukunft wohlmöglich ein eigenes Blatt auf die Beine stellen wollen, um die Seele dieses Projektes weiterleben zu lassen. Ob dem so wird und wenn ja, in welchem Umfang, das werden wir Euch dann noch wissen lassen.

Wir hoffen auf Euer Verständnis für unsere Entscheidung. Wir können nicht in Worte fassen, wie sehr wir Euch danken, dass Ihr uns auf diesem Weg begleitet habt. Wir sind das Auenländer Wochenblatt, genauso wie Ihr es seid. Wir alle sind Teil dieses Projektes geworden. Doch nun trennen sich die Wege. Danke für alles.

 

Übrigens: In der kommenden Woche, am 17. November, wird keine neuerliche Wochenausgabe erscheinen, diese wird im Zuge einiger Vorbereitungen zum Ende der Zeitung ausfallen.

Mein Name ist Margerite Himbeerstrauch und ich bin die Chefredakteurin und Herausgeberin des Auenländer Wochenblattes. Ich bin mittlerweile rund 40 Jahre jung und lebe alleine in einem kleinen Häuschen nahe dem Redaktionsbüro im Ortsteil Wasserau bei Hobbingen. Schon als kleines Hobbitmädchen habe ich mich für das Schreiben interessiert, verbrachte die Zeit meistens in der Stube, natürlich mit Büchern und Zeitungen. Beim Auenländer Wochenblatt bin ich inzwischen seit vier Jahren tätig. Ich begann zu der Zeit, als ich der Zeitung neues Leben einhauchte. Zusammen mit einer großartigen Redaktion ist es mir gelungen, das Wochenblatt wieder an die Spitze der Zeitungen im Auen- und Umland zu katapultieren.

  1. Huugo Haarfuss

    Och schade aber wir haben auch verständnis…vermissen werde ich Beuni`s zeichnungen und so manch artikel definitiv. Ich verstehe es auch denn den Haarfuss blog ist auch nur selten aktuel und die FB seite auch wenig wenn ich nicht spielen tue. Alles gute Boogalooooooo 🙂

  2. Alegrio Harfenschlag

    Huch, was mache ich denn dann Sonntags um sechs?
    Vielen Dank, liebe AW-Redaktion für die lange tolle Arbeit.
    Der Entschluss ist absolut verständlich.

  3. Gutzndaifi

    Nnneeeeeeeeehhh………!!! 🙁

  4. he was soll ich den jetzt lesen!!! und beunos tolle witze werden mir sehr fehlen . schade um die schöne Zeitung danke für alles liebe Redaktion!

  5. 🙁 Es war wirklich jedes Mal ein Marker der Woche, eine Zeit an der man merkt hey die Woche ist rum und man kann sich mit dem stöbern in den Artikeln belohnen, schauen was so los war und sich drauf einstellen was los sein wird. Man sieht wer fleissig ist und was für die Gemeinschaft tut. Schade dass es das in der Form nicht mehr gibt, ich hoffe es gibt eine vergleichbare Fortführung, denn Aufmachung, Seriosität und auch der Humor dieser Zeitung haben mir sehr gut gefallen! Vielen Dank für all die Arbeit dahinter!
    Ein sich hochachtungsvoll verbeugender Bubikopf

  6. *Heul*
    Aber das geht doch nicht, das ist doch …
    Wo sollen denn die ganzen Hobbits (mich eingeschlossen) ihren wöchentlichen Klatsch hernehmen? 🙁

    Aber ich kann euch verstehen. Irgendwann merkt man, dass aus dem Spiel ein Zweitjob geworden ist.

    Aber trotzdem bleibt ihr doch in Mittelerde und besucht die Veranstaltungen und Konzerte (die jetzt vielleicht weniger Gäste haben werden, da ein wichtiges Medium zur Werbung wegfällt)? Versprochen, ja?!

  7. Waido Freyluft

    Auch wenn ich in der letzten Zeit wenig kommentiert habe, lese ich euer Blatt regelmäßig. Ich wünsche euch daher viel Kraft und Frohsinn in euren zukünftigen Projekten. Und ich muss mich bei euch bedanken, für die viele Arbeit, die ihr ins AW gesteckt habt. Es ist ein tolles Blatt!

  8. DAS IST DOCH NICHT EUER ERNST ODER?! *grummel*

    Männo, ihr wart so gut, am meisten du Beuno, ich hoffe doch das man euch auf Festen und andere Veranstaltungen sehen wird. *wischt mit der Hand über die Augen das man die Tränen nicht zieht*

    Hochachtungsvoll Skuldori, Vettern und Verwandten verabschieden euch von AW

  9. Das ist wirklich uuuuunheimlich schade aber wie schon ganz viele geschrieben haben absolut verständlich. Vermissen werde ich das Wochenblatt trotzdem sehr! 🙁

  10. Mistverdammtetatauch! Hatte mich doch gerade dran gewöhnt Montags nach der Arbeit hier rein zuschauen, Schade!
    Die gezeichnete Witze werde ich auf jeden Fall vermissen…!
    Na denn alles gute Euch!

  11. Torbol Prallwams

    och, wie schade! Sind immer tolle und oft sehr lustige Artikel, und grad wenn man an einer Veranstaltung mal wieder nicht teilnehmen konnte, war es immer interessant wenigstens den Bericht darüber zu lesen. Vielen Dank an die Redaktion für die Zeit und Mühe über all die Jahre! *ins Taschentuch schneuz*

  12. Ach wie Schade, das ist bitter.

  13. Das ist aber sehr schade – auch wenn es sehr verständlich ist.
    Und Beunos nette Cartoon werden fehlen.

    Viel Glück dann auf den zukünftigen Wegen

  14. Oh nein! Wie furchtbar schade! *schluchzt leise* Ich werde Euch schrecklich vermissen! Das waren sooo tolle Artikel! Aber man sieht sich vielleicht noch auf dem ein oder anderen Konzert, Beuno??

  15. Es ist sehr schade das es das AW bald nicht mehr geben wird.
    Ich war seit der ersten Ausgabe dabei und hab keine einzige verpasst.

    Ich bedanke mich herzlich für die ganzen mühen die ins AW gesteckt wurden.

    Und ich freue mich das es in der Redaktion welche gibt die eine neue Zeitung ins Leben rufen wollen. Ich bin gespannt.

  16. Es stimmt mich wirklich traurig, dass das AW Abschied nimmt. Ich werde die herrlich geschilderten und bebilderten Artikel schmerzlich vermissen.
    Aber ich kann auch gut verstehen, dass nach so langer Zeit intensiven Einsatzes irgendwann mal die Luft ausgeht.
    Ich sage Dankeschön für all Eure tolle Arbeit und wünsche mir natürlich, dass aus den Samen dieses Werkes etwas Neues erwachsen wird.
    Bleib uns erhalten lieber Beuno!

  17. Das sind wirklich traurige Nachrichten… Immer, wenn es irgendwas anzukündigen gab (egal wie Spontan) Hat es Beuno immer geschafft, es noch in die neue Ausgabe zu packen. Die Berichte waren immer lustig geschrieben, informativ waren sie dazu meistens auch noch. Ich wünsche alles gute auf dem weiteren Weg auch, wenn er leider nicht von den netten Nachrichten-Hobbits begleitet wird.
    ~Halldin

  18. ich bin dagegen! Was fällt Euch denn ein? Ich schlage eine Unterschriftenaktion vor! Jaawoooohl! So was egoistisches. Und dann eine harte Bestrafung für die Abtrünnigen. Soo geht das niiiicht!!!

    ((Das ist wirklich ein Schlag. Ich hab mich aber oft gewundert, woher ihr die Energie nehmt. Glaub es wäre besser gewesen, wenn sich immer wieder mal einige aufgerafft hätten auch zu schreiben und damit die Redakteure etwas zu entlasten. Ich war immer voller Bewunderung für die hervorragenden Artikel. Damit bin ich nicht die EInzige. Das Rezept der Woche und der Witz waren immer amüsant. Ab und zu hat es mich auch wirklich angeregt es nachzumachen. ich kann nur eines sagen : SEUFZ !!!! und danke für die Mühe, die Ihr Euch gemacht habt.))
    Sahma

  19. Wir Flauschfüßchen sind alle traurig, in Zukunft ohne euch auskommen zu müssen. Wir verstehen aber auch sehr gut, wie viel Zeit und Mühe aufgebracht werden müssen, um solch ein Projekt mit Leben zu füllen. Im Namen aller Flauschfüßchen möchte ich mich dafür bedanken, daß ihr uns so lange so gut unterhalten und informiert habt. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.