Berichte

Caput Draconis Konzert – Der ‚Lieder-Drache‘ erhob sein ‚Sanges-Haupt‘ in Bree!

Am letzten Dienstag, fand ab der achten Abendstunde, auf der schmucken 'Pony-Bühne', gegenüber dem 'Tänzelnden Pony', das zweite Konzert der neuformierten Kapelle 'Caput Draconis', rund um das Fräulein Ellisandre, statt. Die agile Elbendame, enterte dazu, mit ihren Mitstreitern, die teilweise aus dem Umfeld der befreundeten Musikgruppe von 'Frische Brise', rekrutiert worden waren, ebenso pünktlich, wie schwungvoll, die Bretter und sorgte mit ihrer Musik, von Anfang an, für fröhliche und ausgelassene Stimmung.

Das nahm ich immerhin an, da ich erst zur Hälfte des Auftritts, hinzukam und auf eine bestgelaunte Menge traf, die sich im Zuschauerareal der Ponybühne drängte und schon fröhlich am Schwofen war. Da ich vorher bei der Grenzerstunde gewesen war, hatte ich leider den Anfang des Konzerts verpasst, wurde aber nun, bei meinem Eintreffen, sogleich entschädigt, als mir die feinen Noten von ‚Caput Draconis‘, in die Gehörgänge krochen.

Ich enterte eine der Zuschauerbänke und sah mich erstmal ausgiebig um. Auf der Bühne zeigte sich die ‚knackfrische‘ Kapelle in der Fünfer-Formation mit, Fräulein Ellisandre und den Herren, Thulrond, Jagwulf, Thamarid und Eodfrid, in ansehnlichen Kostümen, die neben der Musik, auch etwas zum Anschauen boten. Das Auge hört ja bekanntlich immer mit!

Auch im Publikum wurde ich vieler bekannter Gesichter gewahr, derer viele, befreundeten Musikerkollegen – wie den Fräuleins, Reganilda, Belaya, Veryty, Tunvil, Vidu, Sebylla, oder den Herren, Thorwien, Kirgon, Delnas und Calnas, gehörten, die sich, naturgemäss, natürlich besonders für neue Kapellen und Kollegen interessierten.

Und sie wurden keineswegs enttäuscht, sondern schauten teilweise, sogar etwas bange drein, als sie von der Bühne hörten, welch eine hochwertige Konkurrenz ihnen da, in Form des Fräulein Ellisandre, erwachsen war! Bedenkt man, dass dies erst das zweite Konzert der ‚Drachenköpfe‘ – denn so lautet ungefähr die Übersetzung des Kapellennamen – war, konnte man nur staunen, wie sicher und augenscheinlich, mühelos, das Quintett agierte und wie gut sie bei ihren Zuhörern ankamen!

Gassenhauer und ‚Immergüns‘, wie ‚Noch ein Tag im Auenland‘ (‚Another Day in Paradise‘), ‚Bango leero‘ (‚Bandolero‘), ‚Schattig ist’s, oweh!‘ (‚Shadow of the Day‘) und ‚Armer Kadaver‘ (‚Abrah Kadabrah‘), trafen genau den Nerv des Publikums, die mitsangen, tanzten und jubelten, als gäbe es kein Morgen! Die hübsche Ellisandre, zeigte ebenfalls, mit jeder Faser ihres Elbenkörpers, dass auch sie mächtig Spass an diesem Auftritt hatte und strahlte die ganze Zeit über, über sämtliche sichtbare Backen!

Mit ihrer lieblichen Stimme, rief die attraktive Kapellmeisterin, zu nahezu jedem Lied, eine passende Ansage in die Menge, sodass man sich wünschte, sie hätte selbige auch einmal als Sangesorgan genutzt! An diesem Abend blieben Stücke, wie ‚Einfach niemand‘ (‚Ain’t Nobody‘), ‚Ausbüchser‘ (‚Runaway‘), ‚Lauf, wie ein Bockländer‘ (‚Walk like an Egyptian‘), ‚Weit, weit weg‘ (‚Far Away‘) und ‚Der letzte Kuh-Dung‘ (‚The Final Countdown‘), aber erstmal noch instrumental. Man darf aber gespannt sein, was die Zukunft noch bringt, denn Ellisandre ist ja quasi dazu prädestiniert, auch eine Karriere als Sängerin einzuschlagen!

Auch der dazukommende ‚Farbenelb‘, Herr Olodriel, der vom Hobbitpärchen, Rosemarichen und Hubert, sowie dem Fräulein Petriwen, zuvor herzlichst begrüsst worden war, zeigte sich sichtlich beeindruckt und machte grosse Augen, ob der qualitativ exzellenten Musikdarbietung, welche ihm von seiten der Bühne her, entgegenwehte! Er brauchte einige Minuten, um zu Begreifen, doch dann zierte auch sein Gesicht ein breites Grinsen und er zuckte unwillkürlich im Takt mit. Hernach ärgerte er sich aber auch ein bißchen, war er doch nur grad noch pünktlich zur Zugabe erschienen!

Zum Glück hatten ‚Caput Draconis‘ noch einige musikalische Pfeile in ihrem Köcher und liessen sich nicht lumpen, als die traditionellen ‚Zugabe-Trommeln‘ und Rufe aus der Menge erklangen. Mit der einbrechenden Dämmerung, wurde es noch stimmungsvoller, als die ‚Fünfer-Bande‘ die Ohrwürmer, ‚Rübenmus im Fenster‘ (‚Rythm is a Dancer‘), ‚Raspel-Tim‘ (‚Rasputin‘) und ‚Sachen, die du quasselst‘ (‚The Things you said‘), als ‚Extra-Bonbons‘, zum Lutschen, in die gierig geöffneten Münder ihrer Zuhörer verteilte, welche diese Schmankerl natürlich, nur allzugerne konsumierten!

Man kann der Kapelle und insbesondere dem Fräulein Ellisandre, nur grossen Respekt, für ihre musikalische Leistung zollen, wenn man bedenkt, dass sie überhaupt erst vor Kurzem, mit dem Erlernen der professionellen Musikdarbietung, begonnen hatte! Meine geheimen Quellen haben mir dahingehend geflüstert, das mindestens ein hochrangiges Mitglied der bekannten Kapelle ‚Frische Brise‘, als Lehrmeister der Elbin fungiert haben soll, was natürlich alleine schon, ein Garant für Qualität und Kreativität darstellt. Aber ohne eigenes Talent, wäre Ellisandre niemals so schnell so gut geworden, weswegen ihr natürlich der grösste Anteil an diesem Erfolg zugesprochen werden muss!

Mit dem tanzbaren Kracher ‚Schuh im Klo‘ (‚Studio‘), endete dann dieser musikalische Triumphzug für die ‚Drachenköppe‘, unter dem Jubel und Applaus, der begeisterten Besucher, die kaum noch an sich halten konnten und ihrer Freude mit Feuwerksraketen und Böllerschüssen, freien Lauf liessen! Grosses Lob, für diese wunderbare Darbietung musikalischen Könnens, ‚Caput Draconis‘! Da macht das Zuhören einfach nur Spass!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Mairad Flinkfuss

    Ich glaube ich muss mal wieder gen Bree reisen… So viel tolle Musik. Danke für den Bericht lieber Beuno

  2. Ellisandre

    Bin ja echt sprachlos, im positiven sinne, damit habe ich garnicht gerechnet.

    Vielen lieben Dank Beuno für Dein Bericht, darüber freue ich mich sehr 🙂

    Tolle Bilder und die passenden Zeilen dazu, echt Klasse Beuno!!!

  3. Kirgon Stahlhammer

    Also….. mir hat es ebenfalls gut gefallen. Schöne Musik und lauter nette Leute. War ein schöner Abend. Und es war keine Zwergin da, die mich eventuell heiraten wollte….. hehe. Sehr entspannend.

  4. Das war auch ein sehr gutes Konzert auch wenn ich leider nicht alles gesehen habe.

  5. Ellisandre

    vielen Dank Kirgon und Olodriel für das Feedback, hat uns auch sehr viel Spass gemacht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.