Berichte

Arbroschs Geburtstagsfeier: Musikalisches Fest mit ‚Cocolorus‘ begangen!

Am vorletzten Samstag, feierte Zwergenherr Arbrosch, Kapellmeister der Musikgruppe 'Cocolorus', zusammen mit seinen Musikanten und zahlreich erschienenen Freunden, seinen Ehrentag, in der Breelandsiedlung 'Wildor'. Das kleine, aber feine, Fest, begann ab der achten Abendstunde und liess - um es vorwegzunehmen - allenthalben, nur zufriedene Gäste und Gastgeber zurück.

Als ich ankam – die Tür hatte etwas geklemmt und Herr Olodriel musste mir damit helfen – standen ‚Cocolorus‘ bereits auf der saaleigenen Bühne und unterhielten ihre Zuhörer mit ihren eingängigen Musikstücken. Auch ‚Geburtstagszwerg‘, Herr Arbrosch, war sich nicht zu schade, an seinem Ehrentag, mit seinen Mitstreitern – den Elbendamen, Alanzia und Azulura, dem Zwergenkollegen, Herrn Budler, sowie dem Hobbitfräulein, Rosarot -, ein buntes Potpourrie, von Immergrüns und Ohrwürmern, in die Menge zu feuern.

Der Festsaal war bereits gut gefüllt, aber wiederum auch nicht zu eng mit Besuchern vollgepackt, als das man sich unwohl gefühlt hätte. Es war ein gemütliches Geburtstagsfest unter Freunden, wobei der Gastgeber, ein grosses Geheimnis darus machte, wie alt er eigentlich an diesem Tag geworden war. Es ging auch das Gerücht  im Publikum umher, dass sogar noch andere Anwesende, an selbigen Datum, ihren Geburtstag begehen würden. Diese Munkelei konnte jedoch nicht konfirmiert werden, sodass an diesem Abend, alleinig der Herr Arbrosch gefeiert wurde. Die ersten Geschenke waren dabei die feinen, tanzbaren Lieder von ‚Cocolorus‘, welche die Kapelle uns Zuhörern zuteil werden liessen.

Ich sah das Quintett zum zweiten Mal auf der Bühne und – obgleich sie mich bereits bei ihrem ersten Auftritt, mehr als beeindruckt hatten – schienen sie sich nochmals verbessert zu haben. Vielleicht lag es auch daran, dass sie dieses Mal im Innern und nicht unrer freien Himmel aufspielten. Auf jeden Fall, brachten sie fast alle Zuhörer zum Mittanzen, oder Klatschen, unter ihnen so bekannte Gesichter, wie die komplette Besetzung von ‚Struck by Moonlight‘, die Wintermonds, Tunvil und Thorwien, Hobbitfräulein Reganilda, das Fräulein Ellisandre, Zwergenherr Bragomur, Hobbitherr Vercingetoric und ‚Farbenelb‘, Herr Olodriel, um nur einige zu nennen. Auch das Liebespaar, Fräulein Vidu und Herr Elehdier, das gutgelaunte Fräulein Sudelae, Fräulein Ivrineth, Herr Ivrinuil, sowie die weit angereisten, Fräulein Lysarosene, Baeni und Hobbitherr Mhosco, waren bester Laune und tanzten, als gäbe es keinen Morgen.

Natürlich war bei sovielen Gästen, auch für das leibliche Wohl gesorgt worden: zwei grosse Kessel simmerten, auf zwei nicht minder grossen Kochstellen, auf der Bühne vor sich hin. Einer enthielt scharfen, pikanten Gulasch, der andere eine etwas mildere Version des Fleischeintopfs, sodass man – je nach Vorliebe – die ‚Qual der Wahl‘ hatte. Während der verspätet angereiste Herr Kirgon, sich gerne und reichlich bediente, lehnten die Elben, Fräulein Anairee, Fräulein Elldine und Herr Ahilleth, dankend ab und bedienten sich stattdessen, an der üppig bestückten Salatbar.

Nach einer guten Stunde bester Musik, liessen ‚Cocolorus‘ ihre Instrumente kurz verstummen, da ein gewisser ‚Julzwerg‘ – in dem einige den verkleideten Arbrosch zu erkennen glaubten – plötzlich erschienen war und damit begann, Geschenke unter den Gästen zu verteilen! Unter musikalischer Begleitung des Fräulein Sudelae, ging der bärtige Julmann durchs Publikum und übergab jeden einzelnen Gast, ein hochwertiges Geschenk.

Eine feine Geste, die doch sehr an die Tradition von uns Hobbits erinnerte, an seinem eigenen Geburtstag, den Gästen ein Präsent zu überreichen. Auf jeden Fall, zeigten sich alle Beschenkten hocherfreut, ob dieser grosszügigen Aktion, bejubelten ‚Jul-Arbrosch‘ sehr und dankten ihm in den höchsten Tönen. Herr Olodriel erhielt, zum Beispiel, einen reichverzierten Ringpanzer, dessen Anblick, ihn ehrfürchtig verstummen und ihn in eine tiefe ‚Oloritis‘ verfallen liess. Dann ging es aber weiter mit schwungvoller Musik, deren Melodien, die einige zum Gruppentanz verleiteten und Zwergenherrn, Bragomur und Hobbitherrn, Vercingetoric, gar die mächtigen Bierfässer erklimmen und darauf herumhoppsen liessen, sodass man das Bräu darin, Schwappen hören konnte!

Bis weit nach der zehnten Abendstunde, unterhielten ‚Cocolorus‘ mit ihrem Geburtstagskind, Arbrosch, ihre Zuhörer und erneteten am Ende, ihren wohlverdienten Lohn, in Form von Beifall, Jubel und Tischfeuerwerk, als die fünf Musiker sich simultan verbeugten und ein zufriedenes Grinsen auf ihren Gesichtern zeigten. Hernach erhielt aber auch noch Herr Arbrosch einige Geschenke überreicht, wie zum Beispiel, von Fräulein Sudelae, und konnte zeitgleich, mannigfaltige Danksagungen, für die Einladung zu diesem famosen Geburtstagskonzert, entgegen nehmen.

Es war wahrlich eine gelungene Feier – mit grossartiger Musik, leckerem Essen und hochwertigen Geschenken -, die nichts zu Wünschen übrig gelassen hatte. Grossen Dank, an Arbrosch und ‚Cocolorus‘, für diese Veranstaltung und viel Glück im neuen Lebenjahr, für den ‚Geburtstagszwerg‘, wünscht die gesamte Redaktion des ‚Auenländer Wochenblatt‘!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Zu einer deftogen Portion Fleischeintopf gehört nun mal ein wenig Vitaminschub Herr Beuno.

    Als unter Zwergen heimische Elbe ist Salat nur an sehr seltenen Gelegenheiten erwünscht und Fleisch wird definitiv nicht abgelehnt. Ihr habt wohl nur nicht mitbekommen das zwei grooooooooooooooosse Portionen vertilgt wurden. Grünzeugs ist eher eine Nebensächlichkeit.

    • Beuno Willowtree

      Oh, das habe ich dann wohl wirklich verpasst. Danke, für die Berichtigung, liebe Anairee! 😀

  2. Olodriel

    Ja das Fest war toll

  3. Kirgon Stahlhammer

    Ja, es war eine sehr schöne Feier. Konnte leider nicht eher und wenn der Gastgeber schon so viel essen bereit stellt, dann muss man sich auch daran bedienen. Liest sich ja fast so als wäre ich nur zum Essen gekommen. *grummelt*
    Aber ansonsten ist der Bericht wieder sehr gelungen Beuno.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.