Berichte

Angel-Grossmeister Craaco Birkenheim lud zum Turnier gen Wasserau!

Erneut und recht spontan, hatte Angelgrossmeister, Craaco Birkenheim, seine Freunde und Kontrahenten zu einem kleinen Turnier der Angelei, nach ‚Wasserau‘, dem verschlafenen Nest, zwischen den Hobbingen und Froschmoorstetten, eingeladen. Ab kurz nach der achten Abenstunde, wurden dort – bei sonnigem Herbstwetter – die Ruten – für Ruhm, Ehre und wertige Preise – im fairen Wettkampf gekreuzt!

 

Trotz der recht kurzfristigen Ankündigung, waren doch erstaunlich viele Angelbegeisterte erschienen. Bei meinem Eintreffen, konnte ich die Zwergenherren, Fürst Kriso und Seneschall Rumbalin, sowie die Hobbitherren, Craaco, Faroweis, Samolin, Corvild und Aliero, begrüssen, wohingegen die weiblichen Fischereifreundinnen, allesamt durch Abwesenheit glänzten. Überhaupt fehlten, mit Fräulein Mairad Flinkfuss und Herrn Bango Gerstfeld, zwei der Angel-Liga-Besten, was das Ergebnis schon von vorneherein, etwas verzerrte. Immerhin hatte Herr Samolin Schwarzfuss, noch eine persönliche Rechnung mit Herrn Craaco Birkenheim zu begleichen und verkündete bereits vorab lautstark, dass er den Angelgrossmeister zu schlagen und im Wettbewerb, hinter sich zu lassen gedachte!

Der erfahrene Craaco, lächelte dazu nur süffisant und bat uns alle sogleich zur ersten Spielrunde – von dreien -, zur Wasserauer Brücke herüber. Das bekannte ‚Positions-Angeln‘ – oft auch ‚Brückenangeln‘ genannt -, schickte uns einmal um den Wasserauer See herum, wo wir an bestimmten, festgelegten Stellen, jeweils einen Speisefisch zu fangen hatten, bevor wir zur nächsten Position vorrücken durften. Wer auf diese Weise als Erster wieder den Steg an der Angelhütte erreichte, war der Sieger dieses ersten Angelspiels. Aber auch alle anderen erhielten sogennante ‚Siegpunkte‘ von Herrn Birkenheim, je nach der Rangfolge ihrer Rückkehr zum Startpunkt. Trotz eines hervorragenden Starts meinerseits – ich wurde dann noch Letzter! -, errang Herr Samolin am Ende – sehr zum Verdruss des Angelgrossmeisters, der hinter Herrn Corvild, nur Dritter wurde -, den ersten Platz im ‚Brückenangeln‘ und sicherte sich die vollen Siegpunkte. Schnell, wohl um Samolin nicht noch mehr Zeit zum Jubeln zu lassen, versammelte Craaco dann alle zur zweiten Angelrunde des Abends, dem Spiel mit dem selbsterklärenden Namen ‚Bloss kein Unkraut!‘. Dabei galt es für alle Teilnehmer, gleichzeitig – Runde für Runde – solange zu Angeln, bis man ein Büschel Unkraut, oder einen rostigen Dolch, an seinem Angelhaken vorfand. Passierte dies, war man sofort ausgeschieden und musste seine Leine einholen! Wer als letzter übrig blieb, wurde logischerweise, zum Sieger der zweiten Runde gekürt. Am Ende waren nur noch Fürst Kriso und wiederum, Herr Samolin, im Rennen, die sich ein ‚mehrrundiges‘, spannendes Stechen lieferten, aus welchem Kriso dann als Gewinner hervorging, da Samolin sich ein verrostetes Buttermesser eingefangen hatte.

Faroweis und meine Wenigkeit, kamen gemeinsam auf den dritten Rang, während die ‚Frischlinge‘, Rumbalin und Aliero – die heute zum ersten Mal Mitangelten – die letzten Plätze belegten, was aber auch nur wenig verwunderlich und überhaupt keine Schande war. Schon für die ersten drei Plätze in jedem der Zwischenspiele, verteilte Craaco feine Preise und auch für die Gesamtsieger am Ende, sollte es wertvolle Gewinne geben! Das letzte Spiel des Wettbewerbs, sollte nun darüber entscheiden, wer diese einheimsen und ob Samolin tatsächlich vor dem Grossmeister, ins Ziel gehen würde. Das ‚Staffelangeln‘, bei dem vier verschiedene Fische in der korrekten Reihenfolge, aus den Fluten gezogen werden mussten, wurde zu einem regelrechten ‚Herzschlagfinale‘. Zuerst musste ein ‚Stint‘ geangelt werden, dann ein ‚Bitterling‘, gefolgt von einem beliebigen ‚Speisefisch‘ und zu guterletzt, ein kapitaler, ‚trophäenwürdiger Fisch‘. Eine garnicht so einfache Herausforderung, zu welcher – ausser Konkurrenz – auch noch Hobbitherr, Filbu Buchsbaum und Elbenherr, Curumelanor, zu unserer Angeltruppe hinzugestossen waren. Diese Mal lief es ganz gut für mich und es gelang mir – nach einer wahren ‚Marathonangelei‘ -, hinter Fürst Kriso, aber noch vor Corvild und Rumbalin, den zweiten Platz im ‚Staffelangeln‘ zu sichern!

Ein versöhnlicher Abschluss für mich persönlich, da ich nach Auswertung der Gesamtpunktzahl aller drei Angelspiele, immerhin noch den dritten Rang erreichen konnte. Punktgleich auf den ersten Platz, lagen jedoch Herr Samolin und Fürst Kriso, die somit in ein Stechen mit acht Fischzügen gehen mussten! Spannender ging es dann auch garnicht, da beide stets nahezu gleichauf lagen und erst im allerletzten Durchgang, der ‚Fäusteanführer‘ das ruhigere Händchen bewiess und den Sieg mit 10 zu 9 Fischpunkten, für sich beanspruchen durfte! Grosser Jubel brandete auf, da alle Teilnehmer dem sympathischen Zwergenherrn, den Gesamtsieg gönnten und auch Samolin zeigte sich als fairer Zweiter und schüttelte dem Bartträger gratulierend die Hand. Der Hobbitherr war auch sichtlich damit zufrieden, letztendlich vor dem Angelgrossmeister gelandet zu sein! Craaco – Profi, wie er nunmal ist – liess sich seinen Frust darüber nicht anmerken und bedankte sich bei allen Mitanglern fürs Teilnehmen.

Craaco: ‚Es war mir wieder eine Freude, im Namen des ‚Auenländer Angeltreff‘, mit Euch zu Angeln! Ich denke, es wird bald mal wieder ein Angelturnier geben!‘

Zum Abschluss des Abends, griffen der frischgekrönte ‚Angelfürst‘, Kriso und Herr Rumbalin, noch zu ihren Instrumenten und liessen dieses feine Angelturnier, mit einigen ebenso feinen Melodien ausklingen. Ein perfektes Ende, für eine perfekte Veranstaltung! Danke, an Herrn Birkenheim und alle Teilnehmer, für diesen schönen Abend!

Beuno Willowtree ist ein vierzigjähriger Bockländer, der hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig ist. Zu seinen Leidenschaften zählen aber auch der Angelsport und das Jagen, welches er von Kindesbeinen an von seinem Onkel beigebracht bekam. Trotzdem eher friedfertig veranlagt, tauschte er schon bald desöfteren die Rute und den Bogen gegen Zeichenstift und Papier und fertigte lieber Bildnisse der Tiere an, anstatt diese zu erlegen. Dies blieb nicht gänzlich unbemerkt und so geschah es, dass auch das Auenländer Wochenblatt aufmerksam wurde und eines seiner Werke erstand und abdruckte.

  1. Was hab ich mich über den sieg im angeln gefreut
    es war ein feiner abend.
    feiner bericht herr beuno

  2. Mairad Flinkfuss

    Ui der Kriso hat gewonnen das ist tollig, Besser der Kriso, das ist ein sympatischer Zwerg mit einem guten Charakter, als der Birkenheim der ,,,,,, Danke für den tollen Bericht lieber Beuno und nächstes Mal angle ich den Birkenheinz in Grund und Boden

  3. Gratulation an Seine Fürstlichkeit Herrn Kriso. Der König der Fischer vom Thron gestoßen, sowas aber auch! Vielleicht hatten ja auch nur Craacos Würmer einen schlechten Tag

  4. Ja leider konnte ich nicht Teilnehmen.
    Aber danke für den Artikel Beuno und GLückwunsch an die drei besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.